Frage von weedygirly, 35

Tschernobyl/Schwanger/Fehlbildung?

Ernst gemeinte Frage!!!
Angenommen man würde für ein Tagesausflug nach Tschernobyl gehen ,und irgendwann nach paar Jahren Kinder bekommen  .Ist das risiko da ,das das kind eine Fehlbildung wird? Lg

Antwort
von juergen63225, 14

du bekommst ein Dosimeter das anzeigt welche Strahlendosis du abbekommen hast und damit sichergestellt ist dass keine unerkannten Strahlungsquellen in der Nähe waren. Sowas bekommt auch jeder Mitarbeiter oder Besucher  in Atomanlagen.

Man muss aber auch verstehen was diese Daten bedeuten. Überschreitet man die als unbedenklich angesehene Jahresdosis, hat man ein erhöhtes Risiko an bestimmten Erkrankungen ... aber  das muss man relativieren .. wenn z. B in der Zeitung steht das Risiko für eine bestimmte Krebserkrankung ist um 20% erhöht ... dann kann das bedeuten, normalerweise erkranken 5 von 100000 mit Bestrahlung oder Konsum "bedenklicher" Lebensmittel . dann schätzt man dass es nun 6 sein könnten (20% mehr als 5) also ein ziemlich vernachlässigbares Risiko. Diese Mathematik muss man immer verinnerlichen, wenn in der Zeitung steht Bier, Tomaten, Langstreckenflüge, etc etc würden das Risiko x um y % erhöhen.

bei der Bestrahlung (exposition  ionisierender Strahlung) kommt dazu, dass in der Luft, in der Sonnenstrahlung, in normalen Baustoffen gewisse Anteile an alpha beta oder gammastrahlung immer nachzuweisen sind. Ob Langstreckenflug, einatmen, oder Besuch einer Kirche mit Bausteinen mit Spuren von Uran... das Dosimeter zählt jedes Teilchen ... ein Leben in einer unterirdischen Bleikammer würde zwar die jährliche Dosis minimieren, aber vermutlich die Lebenserwartung oder das Krankheitsrisiko nicht messbar verändern ... Genetische Veranlagung Ernährung Psyche haben x fach höhere Auswirkungen. Der Stress in der unterirdischen Strahlenschutzkammer wäre wahrscheinlich 1000x relevanter.

Richtige Verstrahlung mit sofortiger Erkrankung (Strahlenkrankeit).. das sind 1000 fach oder Millionenfach höhere Dosen ... 



Antwort
von Midgarden, 26

Eher nicht - in den Gebieten, die Touristen betreten dürfen, ist die radioaktive Belastung nicht höher als bei einem zweistündigen Flug in einer Passagiermaschine.

Das Risiko steigt aber, wenn Du etwas anfaßt oder gar ißt - dann nimmst Du die Strahlung ja mit

Kommentar von weedygirly ,

Supi danke:)

Antwort
von Neutralis, 24

Eher nicht.

Kommentar von weedygirly ,

Ok danke:)

Kommentar von Neutralis ,

Frag aber lieber nochmal den Veranstalter von dem Tagesausflug.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community