Trump als Präsident - muss man davor Angst haben?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ah geh,ist das gefährlich,wenn Deutschland wieder souverän wird und auch gegen die USA Position bezieht,wenn das angebracht ist? Ist es etwa gefährlich,wenn nicht überall auf der Welt US-Stützpunkte sind? Ist es etwa gefährlich wenn Russland nicht mehr ständig provoziert,als Regionalmacht verunglimpft wird,und tolpatschig und dumm versucht wird,diese auszuhungern? Davon abgesehen,das sowohl die USA und Europa in Spannungen zu Russland steht,was völlig unberechtigt ist,müssen Amis überall auf der Welt Ihr Special Food haben.^^ Russen überleben problemlos mit Zwei Scheiben Brot,drei Kartoffeln und einem halben Hering täglich.Und den Wodka dazu gönnen wir Ihnen doch? ^^Also mach Dich locker.Frieden mit Rußland,Stärke in Amerika ,aber nicht mehr die Kriegstreiberei,wegen angeblichen Menschenrechtsverletzungen ,haha,und tatsächlich der Ausbeutung von Öl und anderen Bodenschätzen überall auf der Welt.Wo es nichts zu holen gibt,kümmert sich die USA einen Scheiss.Nur da ,wo Interessen bestehen.An einem Stützpunkt,oder damit andere eingeschüchtert sind.Das ist die Wahrheit.Also,sollen die mal Ihre Wirtschaft in Ordnung bringen,einzeln mit den Staaten regeln,in welcher Beziehung welcher Handel getrieben wird,zu klaren Bedingungen.Besser als TTIP,wo dann der Gerichtstand in USA liegt und unsere Unternehmen wegen Verwaltungsunrecht in den Ruin getrieben werden.Und die Amis leben wieder wie Amis.Ich finds einfach Klasse.Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor Trump muß niemand Angst haben, aber dafür umso mehr vor denen, an deren Schleimspuren man schon jetzt ablesen kann, wo sie hineinkriechen wollen, oder vor all denen, die den neuen vorgegebenen Hintergrund als ideale Möglichkeit für neue kräftige Abzocke ansehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hab mal lieber Angst vor deiner eigenen Herrschaft, direkt vor deiner Haustür, dann biste sehr viel mehr in der Realität angekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird sich dein Leben durch die Wahl überhaupt nicht verändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Trump ist ja nicht dumm und gefährlich ist er auch nicht. Es war eine Demokratische Wahl und mit dem Ergebnis müssen wir jetzt leben. Er wird weder den 3. Weltkrieg starten noch eine Mauer bauen. Beides ist Skynet 2018 vorbehalten. Er hat numal einen sehr provokanten Wahlkampf gehalten. 

Ich denke sogar er könnte der USA helfen wieder "groß" zu werden. Sein Motto "America First" ist auf jeden Fall etwas was ihnen helfen wird. Und im Gegensatz zu deutschen Politikern kann ich mir durchaus vorstellen das er einige seiner wahlversprechen durchsetzen wird. 

Wir sollten den amis eigentlich danken dafür das sie Trump gewählt haben, er wird nähmlich TITIP verhindern und das ist wirkliche das beste was uns passieren kann. Apropos wahlversprechen, die SPD hat im Wahlkampf gesagt das es TITIP nicht geben wird, was ist passiert ? RICHTIG Die TITIP Verhandlungen wurden gestartet. Und dann hat die SPD gesagt "Ja das werden wir so machen das die Verhandlungen total transparent sind" Nun ich will ja nichts sagen aber die CIA hat eine höhere Transparenz als die Ehm. TITIP Verhandlungen. 

Deutschland ist in Sachen Politik im Grunde das zurückgeblibenste Land der EU. Ich meine was haben wir ? Parteien wie die SPD die im Grunde nur noch für die Industrie ist, dann haben wir noch die NSDAP ah Sry AFD, die Linke wobei die auch gerade stirbt dann gibt es noch die wiederaufgestandene FDP.... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind86
10.11.2016, 17:02

Wenn TTIP für uns angeblich so schlecht ist und Trump es stoppt, weil es für die USA angeblich so schlecht ist, warum sollte dan überhaupt jemand TTIP wollen?

Eure Argumentation macht überhaupt keinen Sinn.

0

Ich hoffe sehr, dass die ganzen Naiven hier recht haben. Glauben tue ich es jedoch nicht.

Trump wird sehr massive Auswirkungen auf uns haben. Unser Militärbudget wird massiv steigen und unsere Auslandseinsätze ebenfalls. Das sind nur 2 Punkte, bei denen bin ich mir jedoch extrem sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von W4hrheitsf1nder
10.11.2016, 17:07

Hallo,

naiv sind die Leute die glauben das der Präsident irgendwas groß ändern könnte.

In den USA regiert die Wallstreet und die Großkonzerne. Ebenso wie hier in DE. 

Mfg 

0

Ich würde nicht sagen dass man Angst haben muss. Er ist halt nicht berechenbar, weil er noch nicht viel von seiner Politik preisgegeben hat. Es wird sich sicherlich einiges ändern, gerade in der Beziehung zwischen Europa und der USA, was nicht heißt es wird gleich Krieg geben. Er will sich halt mehr um sein Land kümmern als um Europa, was ich auch nicht unbedingt als schlecht ansehe. Die Medien wollen halt das wir das negativ sehen und rücken ihn so in ein schlechtes Licht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Medien berichten meistens auch nur Unsinn. Trump ist gar nicht so schlimm wie viele anderen behaupten (was jetzt nicht heißen soll, das ich ein Fan von ihm bin). Lasst euch nicht einschüchtern..er ist auch nur ein Mensch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was nicht nur mir Kopfweh bereitet, (auch namhafte Republikaner haben davor Angst) - Trump bekommt als US-Präsident die "Herrschaft über die US-Atomwaffen"!

Jemand der nicht das Geringste "einstecken" kann, - sofort wie wild auf Twitter "zurückschlägt", wenn sein Ego auch nur leicht "angehaucht" wird! Zudem ist ER es als erfolgreicher Geschäftsmann gewohnt alleine, schnell und aus dem Bauch heraus zu entscheiden!

Vorsichtshalber hat IHM sein Team  im Wahlkampfendspurt seinen Twitter-Account gesperrt, um IHN vor sich selbst zu schützen!

Leider geht das bei den Atomwaffen-Zugangscodes nicht, weil IHM dieses Recht als US-Präsident gesetzlich ausdrücklich zusteht! 

Zur "Sicherheit" auch zustehen muss, damit ER auf eine akute Bedrohung bzw. auf einen "Erstschlag" eines Angreifers rechtzeitig reagieren kann!

Bei fast alle innenpolitischen Entscheidungen braucht ER die Zustimmung des Kongresses, aber außenpolitisch hat ER erst mal das alleinige Sagen! (Atomwaffen, Militärinterventionen)  - Erst wenn es um die Finanzierung geht (nach ca. 3 Monaten) braucht er die Zustimmung des Kongresses! 



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind86
10.11.2016, 17:25

Bei fast alle innenpolitischen Entscheidungen braucht ER die Zustimmung des Kongresses, aber außenpolitisch hat ER erst mal das alleinige Sagen! 

Das ist so nicht korrekt. Aber er hat einen republikanischen Kongress hinter sich...das wird alles nicht schön werden.

0

Nun, Angst ist glaube ich der Falsche Ausdruck. Es ist halt so, das einer der reichsten Männer der Erde, vor ein paar Jahren beschlossen hat, in die Politik zu gehen. Ja der Mann kann die Leute von sich überzeugen, aber er ist kein Politiker. Und seine Frau auch nicht. Wie sollen die dass denn schaffen. Ja es stimmt, Trump hat im Wahlkampf viel schlimmes und auch dummes gesagt, aber ob er auch nur etwas davon umsetzen kann...?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung