Frage von Inuyasha4, 48

Trotz Hashimoto arbeiten?

Hallo bin 20 und seit einem Jahr Hashimoto erkrankt. Ich hatte Depressionen und musste immer 25 mg L Thyroxin nehmen, aber vor zwei Wochen hatte ich meine Dosierung erhöht auf 50 mg. Und hab die 25 mg wieder weil ich mit 50 mg wieder schlecht ging, aber seit Tagen gut wieder, also seitdem ich wieder 25 mg nehme. Arbeite seit zwei Tagen in einer Bäckerei und muss immer morgens um 4:30 Uhr aufstehen und arbeite sieben Stunden. Und diese Woche kamen die Symptome wieder zurück aber nicht so stark. Also meine Frage: Kann das die Änderung an der Arbeit liegen? Ich werde eh wieder zum Arzt gehen Danke

Antwort
von JanaMai1985, 19

Wie sind denn deine Schilddrüsen-Werte? Damit man mal eine grobe Hausnummer hat. Wurde eine Ultraschall gemacht? 50µ sind eine sehr geringe Dosis. Evtl. musst Du auch in kleineren Schritten steigern, ich konnte nur in 6,25er-Schritten hoch.
Leider liegt bei Hashimoto sehr oft weiteres im Argen. So sind oft Mängel im Bereich Vitamin D, Vitamin B12, Ferritin etc.

Kommentar von Inuyasha4 ,

Also ich hatte die mal gehabt einen Ultraschall und da wurde festgestellt das ich eine kleine Entzündung hab. Deswegen nehme ich seit fast einem Jahr 25 mg. Aber fühl mich nicht so gut momentan es geht bei mir. Aber wenn ich wieder 50 mg nehme dann habe ich herzrasen und deshalb bin ich bei 25 geblieben. Einmal kann ich mich erinnern ging meine Schilddrüse super und ich sollte nur jeden zweiten Tag nehmen, da ging es mir auch nicht so gut. Es ist einfach komisch. Nehme momentan die 25 mg. Meine Symptome wechslen sich andauern ab. Einmal hab das ich das andere mal das. Es gibt Tage da geht es mir super und Tage da nicht so gut. 

Aber danke für deine Antwort :) es kann aber auch an Wetter bissl liegen. Du weißt ja das spinnt genauso XD 

Kommentar von JanaMai1985 ,

25µ ist eine Kinderdosis. Werte, gerade die freien, sind relevant, um eine anständige Einstellung vorzunehmen, ansonsten ist das ein Blindflug ;) Gerade in der ersten Zeit können häufigere Kontrollen notwendig sein, später reichen größere Abstände. Leider kennt sich kaum ein Hausarzt damit aus, daher mit sowas zu einem Endo. Und auf jedenfall selber einlesen, gibt gute Bücher zu diesem Thema, Brakebusch, Kharrazian etc.

Antwort
von dieLuka, 23

Ich habe auch Hashimoto mit L-Thyroxin 100.

Wie sich Hashi auf einen Menschen auswirkt ist ungemein individuell. Ich kann z.B. überhaupt nicht feststellen ob ich richtig eingestellt bin weil mein Symptom Haarausfall ist. Ich fühle mich nicht anders mit und ohne Medies und hab die auch schon mal für ne Woche vergessen.

Grundsätzlich würde ich also nicht ausschließßen das dein Symtom massiv auch von deiner  Arbeit beeiflusst ist. Angeblich dauert es übrigens mindestens 2-4 Wochen bis sich was im Blut zeigt. Du kannst die neue Dosierung ggf vorher garnicht spüren.

Sprich ggf mit einem Arzt wegen deiner Medi einstellung, auf jeden Fall aber wegen der Depression. Ich würde die ggf eher auch als eigenständige ggf von der Hashi beeinflusste Krankheit betrachten.

Kommentar von Rosy1974 ,

Was die Depression betrifft: Es ist völlig normal, bei Hashimoto depressive Symptome zu haben. Es kann  zwar sein, dass bei der Fragestellerin eine eigenständige Depression co-existiert. Wahrscheinlich ist es aber, dass die depressiven Symptome schlicht und ergreifend von der Schilddrüse her kommen.

Kommentar von dieLuka ,

Normal würde ich für übertrieben halten.

Es ist ein mögliches Symtom. Normal suggeriert das fast jeder das Symptom hat.

Ich bezweifele auch nicht das bei ihr die Depression vom Hashimoto kommt. Ich bezweifele nur das sich nach wenigen Tagen neuer Medikamente bereits Spürbare Änderungen einstellen. Hier spielt wie erwähnt ggf der neue Job mit rein,

Mein Kommentar

"Sprich ggf mit einem Arzt wegen deiner Medi einstellung, auf jeden Fall
aber wegen der Depression. Ich würde die ggf eher auch als eigenständige
ggf von der Hashi beeinflusste Krankheit betrachten."

Bezog sich auf das Gespräch mit dem Arzt. Wenn die Ursache beseitigt ist (Blutwerte stimmen) aber die Krankheit bleibt (Depression) .



Antwort
von Othetaler, 21

Was du machen kannst ist mit dem Arzt reden und eventuell auf eine andere Dosierung oder ein alternatives Medikament umsteigen.

Sonst bleibt nicht viel. Du wirst mit der Krankheit noch vielleicht 60 oder 80 Jahre leben müssen. Jetzt schon in Rente zu gehen wird da kaum eine Alternative sein.

Alles Gute!

Antwort
von Rosy1974, 11

Du arbeitest wieder. Daran muss sich der Körper dran gewöhnen. Wenn ein Gesunder eine Zeitlang arbeitslos war, wird er sich die ersten Tagen auch besonders müd fühlen. Die Dosis scheint mir auch nicht gerade hoch zu sein. Wie hoch ist der TSH-Wert?

Antwort
von TheHendrikTill, 31

Thyroxin? Also das Schildrüsen Hormon was man bei Unterfunktion bekommt damit die Thyroxinwerte auf ein normales Niveu ansteigen?

Manche berichten sie würden von dem Medikament depressiv verstimmt werden. Da musst du dann dringend mit deinem Arzt sprechen.

Bezüglich des neuen Jobs ich denke der wird dir gut tun. Eines der besten Mittel gegen Depressive phasen ist tatsächlich aktivität.

Gib deinen Körper Zeit sich an die neue Situation zu gewöhnen. Trinke vor dem Schlafen gehen Johanneskraut Tee und versuche die Woche auf 1-2 Einheiten Sport zukommen.

Dann fährst du ganz gut!

Alles gute dir

Kommentar von Inuyasha4 ,

Ja ich denke ich muss weiter ich will es auch. Ich seh das als positiv und versuche es mich es als positiv einzureden. Aber das ist ganz neu für mich. Denn ich stehe die meiste Zeit auf der Arbeit. Also bin als Verkäuferin tätig. Vor meine neuen Arbeit, hatte ich mich nie so überangestrengt und das ist alles Mega neu für mich. Sonst war ich immer meist zu Hause und viel Bewegen außer mal spazieren zu gehen oder paar mal Sport zu machen nix gemacht. Aber in einem Monat werde ich mich daran schon gewöhnen. Übrigens ich arbeite in einer Bäckerei :)

Hast du auch Hashimoto ? 

Danke für deine tolle Arbeit 

Antwort
von MuttiSagt, 19

Geh einfach weiter arbeiten. Du suchst doch nur nach einer Ausrede um dich krank schreiben zu lassen. Die Krankheit die du hast ist nun echt nicht schlimm. Ganz viele haben das

Kommentar von Rosy1974 ,

Ich würde über Dinge, die über ich Null Ahnung habe, nicht schreiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten