Frage von User1998, 245

Trotz gutem Abitur finde ich keinen Ausbildungsplatz. Was mache ich falsch?

Ich habe im Mai mein Abitur mit einem Schnitt von 1,6 bestanden. Da ich keine Lust habe, zu studieren, sondern lieber Geld verdienen möchte, habe ich seither ca. 90 Bewerbungen für Ausbildungsplätze geschrieben. Ich habe bereits massenhaft Einstellungstests, Diskussionsrunden, Probearbeiten und Vorstellungsgespräche geführt. Aber letztendlich bin ich dann im letzten Auswahlverfahren immer gescheitert.

Ich habe alle Tipps von meinen Eltern und meiner Berufsberaterin befolgt, aber trotzdem keine Stelle bekommen. Was ich bekommen kann sind Stellen als Verkäuferin, Friseurin, Restaurantfachfrau oder MFA. Aber dafür habe ich nicht ein gutes Abitur gemacht, um dann eine Stelle zu nehmen, die andere mit Realschulabschluss oder Hauptschulabschluss bekommen.

Ist es wirklich so, dass man als Industriekauffrau, Verwaltungsfachangestellte oder Fremdsprachenkorrespondentin studiert haben muss? Meine Sprachkenntnisse sind ebenfalls gut. (Englisch 1, Französisch 2). Ich werde im November 18. Oder liegt es daran, dass ich noch nicht volljährig bin?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ShinyShadow, 226

Zunächst mal:

Aber dafür habe ich nicht ein gutes Abitur gemacht, um dann eine Stelle zu nehmen, die andere mit Realschulabschluss oder Hauptschulabschluss bekommen.

Leute... Kriegt doch mal diese doofe Einstellung aus dem Kopf!!
Man soll in den Bereich gehen, der einem Spaß macht... Nur weil man ein gutes Abi hat, ist man nichts "Besseres". Wenn du gerne MFA werden willst, dann tu es! (Woher weißt du denn, dass du DIESE Stellen bekommen hättest?)

Ist es wirklich so, dass man als Industriekauffrau, Verwaltungsfachangestellte oder Fremdsprachenkorrespondentin studiert haben muss?

Nein, wie kommst du darauf?! Das sind ganz normale Ausbildungsberufe, die man mit jedem Abschluss (je nachdem was die Unternehmen voraussetzen) machen kann. Im Normalfall reicht da ein Realschulabschluss....

Oder liegt es daran, dass ich noch nicht volljährig bin?

Vermutlich nein. Viele Azubis sind bei Ausbildungsbeginn minderjährig. Wieso sollten sie dich sonst überhaupt einladen?!

Es liegt nicht an deiner Schulbildung. Wenn man eine Einladung bekommt, dann hat diese ja schließlich überzeugt. Irgendwas muss an deinem Auftreten nicht 100% stimmen. Ich kann mir vorstellen, dass du deine Meinung (Ich will nur ne Ausbildung wegen dem Geld und ich bin sowieso besser als die anderen) ausstrahlst.... Mit arroganten Menschen arbeiten ist echt unangenehm... Und wenn die Arbeitgeber denken, dass du das bist, dann gibts eben ne Absage.

So, oder das Gegenteil ist der Fall: Du warst schlichtweg nicht überzeugend genug.

Wir können da jetzt lange Philosophieren... Wir werden es so nicht rausfinden.

Ich schlag dir deshalb Folgendes vor: Ruf bei den Unternehmen an und frag sie, was du falsch gemacht hast, bzw. was du bei den nächsten Gesprächen besser machen kannst. Nicht so: "Ey! Wieso sagt ihr mir ab!" sondern einfach für das Gespräch bedanken und für die Zukunft fragen. Du weißt wie ich mein ;)

Alternativ gibts auch echt gute Vorstellungsgespräch-Trainings. Vielleicht kannst du da mal das eine oder andere mitmachen und Tipps mitnehmen.

Ach, und noch was zum Thema studieren: Bewirb dich doch für ein duales Studium. BWL - Fachrichtung Industrie zB. Dann hast quasi deine Industriekauffrau Ausbildung aber eben als Studium. Bezahlt selbstverständlich ;)

Ich drück dir die Daumen!

Antwort
von LiselotteHerz, 229

Mit diesem Abitur wöllte ich auch nicht in den angebotenen Berufszweigen arbeiten. An Deinen Noten kann es unmöglich liegen. Da Du immer in den letzten Auswahlverfahren scheiterst, muss es an den Vorstellungsgesprächen liegen. Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich mich mal selbst filmen. Irgendein Freund oder Deine Eltern setzen sich hin und ihr "spielt" Vorstellungsgespräch und dann schaut ihr mal skeptisch das Video an und achtet mal auf Deine Körperhaltung.

Sitzt Du vielleicht mit verschränkten Armen? Das bedeutet Abwehr - mit Euch will ich nichts zu tun haben.

Streichst Du Dir ständig durchs Haar oder spielst mit der Handtasche? Das wird als starke Unsicherheit bewertet.

Sind jetzt nur zwei Beispiele, die mir adhoc einfallen. Ich weiß, dass es gar nicht so einfach ist, natürlich zu wirken, wenn man da eventuell! dem künftigen Personalchef gegenüber sitzt, aber so etwas kann man üben.

Wie bist Du denn angezogen? Wenn man sich bewußt "schick" macht und sich eigentlich in der Kleidung gar nicht wohl fühlt, merkt auch da der Gesprächspartner, hier stimmt was nicht. Bist Du vielleicht ein bißchen zu förmlich?

Probier´s weiter, viel Erfolg. Bei diesem Notendurchschnitt wäre es ja gelacht, wenn Du da nichts findest. lg Lilo

Kommentar von User1998 ,

Das sind wirklich gute Tipps! Vielen Dank! So habe ich das noch nicht gesehen.

Antwort
von Kevyy, 210

Hallo User1998,
Es könnte daran liegen, dass viele Arbeitgeber bei Ausbildungsberufen Abiturienten insbesondere mit einem so guten Abschluss für überqualifiziert halten und einige sogar die Pflicht haben, Absolventen mit mittlerer Hochschulreife zu bevorzugen.
Was du versuchen kannst, ist bei den Diskussionen und bei den persönlichen Gesprächen, klar zu sagen, dass du später in diesem Beruf arbeiten möchtest und unter keinem Umstand noch studieren willst. Viele Arbeitgeber haben auch dahingehend Bedenken, Abiturienten einzustellen, weil viele sich nach der Ausbildung entscheiden, doch zu studieren und die Arbeitgeber selbstverständlich daran ist sind, diejenigen die sie ausbilden, auch im Betrieb zu halten.

Antwort
von Sunnycat, 185

Vielleicht  bist du überqualifiziert, für die Berufe, für die du dich beworben hast...? http://karrierebibel.de/uberqualifiziert-bewerbung/

Kommentar von User1998 ,

Überqualifiziert für eine Berufsausbildung? Von der man noch gar keine Ahnung hat? Gilt das nicht eher für Menschen, die schon einen Beruf haben? Ich habe lediglich eine gute Allgemeinbildung und ziemlich gute Sprachkenntnisse. Das sehe ich nicht als überqualifiziert.

Kommentar von KaeteK ,

Es reicht schon, wenn ein Vorgesetzter Komplexe hat und eine geringere Schulbildung - Man könnte ja über ihren Kopf hinauswachsen und sehen ihren Job in Gefahr...lg

Antwort
von Bauigelxxl, 176

Bei Fremdsprachenkorrespondentin musst du nicht studiert haben. Du besuchst eine Sprachschule die Schulgeld kostet und machst im Anschluß ein Prüfung, in der Regel bei der IHK.

LG

Edgar

Antwort
von Novos, 153

Für deine angestrebten Berufe reicht auch ein Real- oder gar guter Hauptschulabschluss und kein Abitur.

Kommentar von Novos ,

Deine "Papierbewerbungg" scheint in Ordnung zu sein, wenn dann kann es nur an den "Softskills" liegen, da Du zum Bewerbungsgespräch und zum Probearbeiten eingeladen wirst.

Expertenantwort
von judgehotfudge, Community-Experte für Ausbildung, 125

Hallo User1998,

von den 90 Bewerbungen, wie viele Einladungen zu Vorstellungsgesprächen hast Du bekommen? Wie viele Einstellungstests, wie viele Diskussionsrunden und wie viele Probearbeiten?

Was ist nach Deinem eigenen Gefühl der Grund für den bisherigen Misserfolg?

Kommentar von User1998 ,

Von den 90 Bewerbungen habe ich 12 Einstellungtests gemacht, bei denen ich 8 mal in die Diskussionsrunde gekommen bin und dann 4 mal zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurde, jedoch nach dem Vorstellungsgespräch die Absage bekommen habe. Ich habe insgesamt 6 mal zur Probe gearbeitet, wurde aber jedesmal danach trotzdem nicht genommen (da waren auch noch andere Mitbewerber zum Probearbeiten). Weiterhin habe ich ca. 15 Vorstellungsgespräche gehabt, wo auch noch andere Bewerber waren. Da hatte ich ebenfalls keinen Erfolg.. Von dem Rest habe ich etwa zur Hälfte gar keine Reaktionen gehabt und die anderen haben meine Bewerbungsunterlagen kommentarlos zurückgeschickt. Ich habe den Eindruck, dass es zu viele Bewerber auf die Stellen gibt und dass nur die genommen werden, die bereits studiert haben.  Wenn ich mit den Mitbewerbern ins Gespräch kam, habe ich festgestellt, dass ich IMMER die Jüngste war und dass diejenigen, die in der "Endrunde" waren, ALLE studiert haben, bzw. ihr Studium abgebrochen haben oder schon eine Ausbildung in einem anderen Betrieb angefangen hatten und einen Wechsel anstrebten. 

Ernsthaft frage ich mich deshalb, ob man erst BWL oder was Ähnliches studieren muss, bevor man eine Ausbildung zum Industriekaufmann machen kann. Wie gesagt, die meisten Leute waren Studenten oder abgebrochene Studenten.

Kommentar von judgehotfudge ,

Ernsthaft frage ich mich deshalb, ob man erst BWL oder was Ähnliches studieren muss, bevor man eine Ausbildung zum Industriekaufmann machen kann.>

Das ist natürlich Unsinn. Ob Deine Schwierigkeiten nun aber ihre Ursache in Deinen schriftlichen Bewerbungen oder in Deinem persönlichen Auftreten haben, darüber können wir hier viel spekulieren - das hilft Dir aber natürlich nicht.

Was man auf jeden Fall überprüfen kann, sind Deine schriftlichen Bewerbungen. Wenn Du möchtest, kannst Du gerne mal ein Beispiel hier einstellen (bitte vollständig und anonymisiert), dann kann man schon mehr dazu sagen.

Antwort
von kuttenkiara, 151

Ich habe einen durchschnittlich-guten Realschulabschluss und habe eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestelltin gemacht. Alle meine MitschülerInnen waren auch Realschüler. Evtl verkaufst du dich einfach nicht gut genug... außerdem hättest du bereits im Sommer 2014 für eine Ausbildung 2015 suchen sollen, bei unserer Gemeinde waren im Herbst zB schon die Einstellungstests. Such weiter, gib nicht auf, du wirst was finden. Kannst ja auch beim Jobcenter nach Tipps fragen.

Kommentar von kuttenkiara ,

Außerdem ist ein Real-oder Hauptschüler "billiger", da sie teilweise nicht die gleichen Posititionen anstreben können, wie ein Abiturient. Könnte auch ein Ausschlusskriterium sein.

Kommentar von User1998 ,

Im Sommer 2014 habe ich noch nicht gewusst, was ich einmal werden möchte. Da war ich erst 16.

Antwort
von DerSchokokeks64, 139

Ja, könnte sein, dass es daran liegt, das du nicht volljährig bist. Arbeitgeber dürfen dich gar nicht richtig und für kompliziertere Berufe einstellen. Warte mal, bis du 18 bist....

Kommentar von Novos ,

Wo hast Du dieses Märchen gelesen?

Antwort
von KaeteK, 108

http://www.nach-dem-abitur.de/abitur-berufe.html Vielleicht kommst du hier weiter. Alles Gute wünsche ich dir!

Antwort
von blackforestlady, 126

Wahrscheinlich kommst Du nur arrogant herüber. Eine Abiturientin die nie gearbeitet hat, wird es immer schwer haben. Du solltet lieber studieren,dann bist Du unter Gleichgesinnte.

Kommentar von User1998 ,

Wozu soll man als Abiturientin denn arbeiten? Ich habe meine Zeit nicht mit jobben verbracht sondern mit Lernen, damit ich ein gutes Abitur mache. Und seit Mai schreibe ich Bewerbungen, und habe mindestens schon bei 6 Stellen je 2 bis 3 Wochen zur Probe gearbeitet. Dein Kommentar ist realitätsfern.

Kommentar von KaeteK ,

Du kannst ihr keine Arroganz unterstellen, wenn du sie nicht kennst. lg

Antwort
von KaeteK, 116

Hast du dich bundesweit nach einer Ausbildungsstelle umgesehen? Vielleicht liegt es an deinem Auftreten...schon seltsam. lg

Kommentar von User1998 ,

Nein, nicht bundesweit. Nur im Umkreis von ca. 50 km. Ich will ja zu Hause wohnen bleiben. Von einem Ausbildungsgeld kann man nicht ausziehen.

Kommentar von kuttenkiara ,

Doch sicher, kommt auf die Ausbildung an... und wie man mit dem Geld umgeht

Kommentar von User1998 ,

In München verschlingt die Miete für eine 1-Zimmerwohnung bereits ein komplettes Ausbildungsgehalt. Das ist absolut unmöglich, hier mit einem Ausbildungsgehalt zu "überleben".

Kommentar von ShinyShadow ,

Das kannst du schon ;) Wie machen das sonst die ganzen Studenten?! Ich hab auch ein duales Studium (BWL - Industrie... wär auch was für dich; siehe meine Antwort) gemacht. Hatte ein sehr niedriges Gehalt, welches weit unter dem Durchschnitt lag (im 1. Jahr ausbezahlt ca. 420€). Mir hat dieses Geld + Kindergeld für ein WG-Zimmer gereicht :) Klar, war nicht München... Aber wie gesagt... Die Gehälter sind eigentlich höher :)

Kommentar von User1998 ,

Eben - es war NICHT in München. Aber hier bin ich nun mal geboren. Und ich will ja auch nicht studieren. In München kostet ein WG-Zimmer schon 600 Euro. Und dann bist du auch nur am Stadtrand. Und das muss man auch erstmal finden. Ich kann ja zu Hause wohnen. Meine Eltern sind nett und meine kleine Schwester auch.

Kommentar von ShinyShadow ,

Naja, das ist nicht ganz wahr... Ich hab grad in ca. 20 Sekunden viele viele WG-Zimmer in München gefunden... unter 300€ ;) Ein guter Freund von mir wohnt in München und zahlt 350€ für ein sehr schönes Zimmer... Und wie gesagt... Ich hab seeeehr wenig verdient... ein Student an meiner Hochschule hat ein durchschnittliches Monatsgehalt von 900€....

Aber naja, darum gehts ja nicht. Wenn du zuhause wohnen willst, dann ist das in Ordnung, aber dann musst du eben erst recht Gas geben mit dem Bewerben und den Gesprächen... Denn so hast du natürlich nur eine begrenzte Auswahl an Möglichkeiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten