Frage von Levo1981, 78

Trotz gebrauchtwagen Check vom ADAC kam jetzt heraus das es ein Unfallfahrzeug ist?

Wir haben von einem Händler aber privat Kauf gemacht. Vor dem Kauf haben wir gesagt, das wir das Auto nur dann kaufen, wenn es keinen Unfallschaden hat. Darauf bat er uns ein Check von ADAC an. Freitag haben wir daraufhin eine Anzahlung gemacht, sogesehen das Fahreug reserviert über einen Kaufvertrag, der Verkäufer notierte daraufhin Unfallfreiheit nicht gesichert und am Montag sollte der Check machen, der Prüfer von ADAC notierte bei erkennbare Reparaturen und Lackierungen nein. Woraufhin wir am Dienstag das Fahrzeug gekauft haben, da es keinen Unfall hatte. Drei Monate später fährt uns einer auf dem Parkplatz hinten leicht drauf, Spuren und ein kleiner Riss. Wir fahren zu einer Werkstatt für einen Kostenvorschlag und dort stellt der Meister fest, dass das Auto einen Unfall hatte. Wie gehe ich voran? Wer haftet? Wo finde ich heraus, wer damit einen Unfall hatte? Bitte um jeden Tipp. Meine Rechtschutz greift nicht ein, da damals neu abgeschlossen wurde und es keine Übernahme gab. Bevor ich einen Anwalt konsoldiere muss ich erst mal herraus finden, woher der Unfall kommt. Der Käufer meint, wir hätten den Unfall gemacht und der Rost kann auch in 2-3 Monaten kommen. Ich muss jetzt irgendwie beweißen, aber wie? Vielen Dank im Voraus.

Antwort
von TransalpTom, 78

der Prüfer von ADAC notierte bei erkennbare Reparaturen und Lackierungen nein

Gute Reparaturen sind auch schwer zu erkennen, wenn sie gut gemacht sind.

Wenn ich ein Auto kaufe, messe ich die Lackschichtendicke. Wenn die zu groß ist, schau ich mal genauer hin, aber selbst das kann nur ein Anhaltspunkt sein. Bei meinem CAbrio wurden auch Motorhaube und Stoßfänger / Kotflügel neu lackiert, weil der Lack unansehnlich war und Steinschläge vorhabenden waren.

Da mißt man jetzt auch höhere Lackschichtendicke und das ist kein Unfallwagen.

Selbst wenn der ADAC Mann das gemessen hat, beweißt das nicht unbedingt einen Unfall.

Fahr doch mal zu einer Prüfstelle vom DEKRA oder TÜV, und frag mal, ob die die Lackschichtendicke messen können und sich das mal ansehen.

Ratschläge und einen schnellen Blick bekommt man auch of mal eben so, ohne daß man ein Gutachten beaufragt, einfach mal fragen.

Antwort
von Mikkey, 76

Ich an Deiner Stelle würde ADAC-Prüfer und Verkäufer wegen Betrugs anzeigen. Du selbst hast geringe Chancen, so einen Nachweis zu führen.

Du kannst auch den Vorbesitzer des Fahrzeugs kontaktieren, möglicherweise bekommst Du so direkt die Info über den Unfall.

Kommentar von Levo1981 ,

An die Vorbesitzer komme ich nicht dran, eine habe ich gestern im Telefonbuch gefunden, Name und Straße passt, aber am Telefon meinte die Dame, wir hatten so ein Auto nicht.

Die Stange die verbogen ist, befindet sich an einer sehr einsehbaren Stelle. Gut möglich das der Prüfer hier nicht auf Anhieb gesehen hat.Ich muss irgendwie an einem Bericht kommen, dass das Fahrzeug einen kleinen oder großen Heckschaden hatte.

Wo komme ich an solche Daten. Meine Schwägerin arbeitet in einer Versicherung und sie hat leider keine Daten, da das Fahrzeug dort nicht versichert war.

Ich muss irgendwie an die Vorversicherung oder nicht, aber wenn ja, wie? Wer erteilt mir hier Auskunft?

Kommentar von Mikkey ,

Wenn der Vorbesitzer auch noch bestreitet, den Wagen besessen zu haben, gibt das noch mehr Anlass, einen Betrug zu vermuten.

Antwort
von Havenari, 78

Was stand letzten Endes im Kaufvertrag - wurde Unfallfreiheit zugesichert? Wenn das nicht in den Vertrag aufgenommen wurde, sehe ich keine Möglichkeit, irgendwas herauszuholen. Und selbst wenn, müsstet ihr erst einmal des Verkäufers habhaft werden.

Beim ADAC wird es auch nichts zu holen geben - wenn eine Reparatur zu durchgeführt wurde, dass keine Spuren davon zurückbleiben, dann gibt es eben keine *erkennbaren* Reparaturen oder Lackierungen. Ob der ADAC das hätte sehen müssen, was der Meister jetzt entdeckt hat, kann ich nicht einschätzen.

Antwort
von zeytinx, 72

Ich weis nicht was du fürn auto hast aber meist ist das alles im auto gespeichert wen was gewechselt wird oder ob es einen unfall hatte.. Entweder versuchst du es mit ihm so zu regeln
Aber die wichtigste frage habt ihr einen vertrag gemacht ?

Antwort
von Rockuser, 65

Moment mal, ein Händler kann keinen Privatkauf machen, es sei denn, er Verkauft im Kundenauftrag. Das der ADAC das nicht festgestellt hat, ist aber wirklich komisch. Ich schick die Frage mal ins Thema Recht. Dort bekommst Du besseren Rat.

Kommentar von Levo1981 ,

War auch im Kundenauftrag und wie oben bereits kommentiert. Der Schaden ist sehr schwer zu sehen, man müsste schon genau hingucken.

Kommentar von Rockuser ,

Ich habe den Text und die anderen Sachen noch mal Durchgelesen und sehe Nichts von Kundenauftrag. Aber egal. Wenn Ich beim ADAC einen Check machen lasse, erwarte Ich schon, das die so was sehen. Eine Zerquetschten Kotflügel erkenne Ich selber. Wie die Rechtliche Lage ist, kann ich leider Nicht sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten