Frage von Pwnfl4k3, 165

Trotz BtmG (fallen gelassen) zur Polizei?

Hallo zusammen ich (17) habe vor 3 monaten eine Anzeige wegen verstoß gegen das BtmG bekommen. Im Brief der Staatsanwaltschaft steht nun dass das Verfahren nach §170 abs. 2 StPO eingestellt wurde. Meine frage ist nun ob ich trotz dieser fallengelassenen Anzeige in den mittleren Polizeivolzugsdienst kann. Vielen Dank im Voraus

(§ 170 Abs. 2 StPO – Einstellung des Verfahrens mangels hinreichendem Tatverdacht

Ermittlungsverfahren werden immer dann eingeleitet, wenn es den Anfangsverdacht dafür gibt, dass eine Straftat begangen wurde. Zumeist ist Auslöser für ein Ermittlungsverfahren eine Strafanzeige oder ein Strafantrag. Im Ermittlungsverfahren wird geklärt, ob tatsächlich eine Straftat begangen wurde und ob ein konkreter Täter ermittelt werden kann, dem die Tat in einem gerichtlichen Verfahren (Hauptverhandlung) nachgewiesen werden kann. Ist das der Fall, hat der Staatsanwalt verschiedene Möglichkeiten, das Verfahren fortzuführen, der gesetzliche Regelfall ist die Erhebung einer Anklage (tatsächlich werden die meisten Verfahren mittels Strafbefehl erledigt, daneben gibt es noch weitere Einstellungsmöglichkeiten). Ist allerdings das Gegenteil der Fall, muss das Strafverfahren gleichwohl beendet werden. Das sind die Fälle, in denen entweder

schon keine Straftat begangen wurde,
zwar eine Straftat begangen wurde, aber kein Täter ermittelt werden konnte,
es eine Straftat und einen Beschuldigten gab, diesem aber die Tat nicht hinreichend nachgewiesen werden konnte (zum Beispiel, weil die Beweise nicht ausreichen), oder
es eine Straftat und einen Beschuldigten gab, aber Prozesshindernisse einer Verurteilung im Wege stehen (zum Beispiel die Verjährung der Straftat, ein fehlender Strafantrag bei absoluten Antragsdelikten).

In den genannten Fällen wird der Staatsanwalt (bzw. der Amtsanwalt) das Ermittlungsverfahren „mangels hinreichendem Tatverdacht“ gem. § 170 Abs. StPO einstellen. Die Ermittlungen sind damit beendet, die Akte wird geschlossen.)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BestMoralAnwalt, 123

Absolut großartig. Die Einstellung nach § 170, Absatz 2 StPO kann man auch so übersetzen:  Unschuld.

Selbstverständlich kannst du jetzt weiter alle Berufe in Deutschland ausüben/erlernen. Die Sache steht nur in den Polizeiakten, dein Führungszeugnis bleibt ohne Eintrag und somit perfekt.

Lass aber gottverdammt die Finger von Drogen und begehe auch sonst keine Straftaten.

Frage:  Was machst du 2 Uhr früh an einer roten Ampel? Antworte ehrlich.

Kommentar von Pwnfl4k3 ,

Vielen Dank :) Selbstverständlich werde ich die Finger von Drogen lassen in Zukunft das war das dümmste was ich jemals in meinem Leben gemacht habe.

Antwort: Je nach dem wie übersichtlich die Stelle ist kucken ob ein anderes auto auf die Kreuzung zufährt, wenn ich nicht in eile bin bleibe ich natürlich an der Ampel stehn sollte ich es jedoch eilig habe z.B. in einem Notfall und es besteht keine große gefahr beim überfahren der roten ampel würde ich bestimmt über die kreuzung fahren auch wenn es verboten ist (was ich aber ungern mache da ich nicht noch mehr schwierigkeiten mit der Polizei möchte)

Kommentar von BestMoralAnwalt ,

Gute Einstellung. Bei roter Ampel fährst/gehst du nur bei Gefahr in Verzug rüber. Egal ob 2 Uhr nachts und wenn nichts los ist.

Also wenn du verfolgt wirst oder wenn irgendwo jemand ( massiv ) angegriffen wird.

Antwort
von GlasMaggi, 118

Wenn nicht dann könnte einem ja durch jede x-beliebige Anzeige die Karriere unmöglich gemacht werden.

Antwort
von azeri61, 111

das wirst du erfahren wenn du dich bewirbst hier kann dir keiner eine genauere antwort geben es bleibt immer eine einzelfall entscheidung die chancen stehen gut aber man kann nie wissen

Kommentar von Pwnfl4k3 ,

Ich habe schon einem einstellungsberater angerufen und der meinte sofort nein (allerdings habe ich bei ihm nicht erwähn aufgrund was das verfahren eingestellt wurde) egal wo ich frage die meinungen dazu sind unterschiedlich manche sagen keine chance manche sagen meine karten stehen schlecht andere sagen sie stehen gut, und das ist das was mich so verunsichert. Ich bin gerade dabei mich zu bewerben aber ich habe keine ahnung wann (oder ob) ich rückmeldung bekomme ob ich ausgeschlossen werde oder nicht. wenn ich das erst kurz vor ausbildungsstart oder nach den ganzen bewerbungsschlüssen mitbekommen würde wäre das schlecht da ich in diesem fall keine stelle hätte

Kommentar von BestMoralAnwalt ,

azeri:  Sinnfreie Amateur Antwort = Punktesammler.

Kommentar von Tronje2 ,

Du kannst das so sehen, wie azeri61 das beschreibt.

Die Polizeiakte wird bei einer Bewerbung zum Polizeidienst ausgwertet!

Wenn da drin steht, dass du bekifft angetroffen wurdest, oder auch nur das du das Zeug in der Hand hattest, dann bist du zu 99,9% aus der Bewerberliste raus.

Dabei ist es völlig egal was die Staatsanwaltschaft macht.

Die Löschung einer Polizeiakte erst nach einer bestimmten Frist und zwar automatisch. Du hast darauf keinen Einfluss; ausser du wirst wieder bei einer Straftat angetroffen oder verurteilt, dann verlängert sich die Frist. Bei bestimmten Straftaten bleibt die Akte dein Leben lang bestehen. MfG

Kommentar von azeri61 ,

ein verfahren das eingeleitet wurde ist immer schlecht für einen bewerber ich spreche aus erfahrung das verfahren wurde zwar eingestellt aber es existiert eine akte da wird auch drinne stehen was du zu dem vorfall gesagt hast ob du kooperativ warst oder eher abweisend das sind alles sachen die in die leumundsprüfung mit einfließen meine persönliche empfehlung beantrage eine löschung der akte dan gibt es nichts mehr zu diesem vorfall angeben würde ich es trotzdem das ist der 1. schritt deine charakterliche eignung für diesen beruf festzustellen (ich erinnere mich daran das ich zu einer tat mal erwähnt haben soll "es sei cool" gesagt zu haben völlig an den haaren herbei gezogen beweisen kann man es nicht und somit hatte es sich damals für mich erledigt SIE gehen auf jedes kleinste detail ein es kann eine schwere tat sein mit sehr viel reue und kooperation oder ein kavaliersdelikt ohne jegliche reue wenn stellen die wohl eher ein?)

Kommentar von azeri61 ,

amateuer antwort also ? ich denke wohl eher erfahrung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten