Trotz 1%-Regelung nochmal Km-Abrechnung beim Nebenjob?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

natürlich nicht muss mit der anderen Firma abgesprochen sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, darf er. Der Firmenwagen ist ja Bestandteil seines Gehaltes, deshalb muss er den ja auch als geldwerten Vorteil versteuern. Wenn er nun praktisch den Wagen aus seinem Gehalt betreibt, darf er auch Abrechnen, wenn er für eine andere Firma tätig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von luggels
13.08.2016, 09:25

Ich muss noch mal einschränken:

Das gilt für die Fahrten von und zu der anderen Firma (privat). Es gilt sicher nicht, wenn er gewerbliche Fahrten mit dem Wagen durchführt, denn der wurde Ihm ja nur zu privaten Zwecken überlassen. Dafür muss er sich mit seinem Arbeitgeber in Verbindung setzen.

0

Was möchtest Du wissen?