Frage von Dounta, 147

Trockenfutter und/oder Fleisch: Wie mache ich das am besten?

Hey Leute ich habe mal eine frage ich gebe mein Hund ( belgischer Schäferhund 5 Monate alt) 3x Tag essen und das nur Fleisch vom Schlachthof. Und nun zu meine Frage mir wurde gesagt gib den nicht zu viel Fleisch also meinen die z.b morgens trocken Futter mittags Fleisch und abends entweder trocken oder das Fleisch wie soll ich es am besten machen ?

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 79

Vom wem wird denn sowas geraten? Finde man sollte sich schon entscheiden, ob man Rohfüttert oder Trockenfutter füttert, weil man sonst die Verdauung vom Hund ganz strubbelig macht. Und so wie es geraten wurde geht es selten gut, weil man es höchstens in langen Abständen hintereinander verfüttern kann. ZB ein Tag Fleisch und am nächsten Tag erst Trofu. 

Wenn man richtig barft, braucht man kein Industriefutter eigentlich. Man packt ja so eigentlich alles rein was ein Hund braucht, von Fleisch, Innereien, Mägen, Fett, knorpelige Knochen, fleischige Knochen, Blut (oder ein bisel Salz) und Obst\ Gemüseanteil, bei aktiven Rassen kann man zusätzlich noch mehr Kohlenhydrate wie Süßkartoffeln, Kartoffeln, Hirse etc reinpacken, damit sie sofort Energie bekommen. Dazu dann noch ein Schuss Öl, Eierschalen Pulver und die Supplements die man sich selber gewählt hat,zB Grünlippmuschelextrakt usw. Bei Welpen füttert man zudem mehr, weil sie ja noch wachsen. Nur Fleisch reicht ja in der Regel auch nicht, oder du erkundigst dich mal wie das mit der Preyfütterung funktioniert, da baust du dann ganze Beutetiere nach. 

Antwort
von MiraAnui, 73

Es kann zu Verdauungsprobleme kommen wenn man Trockenfutter und Fleisch mischt.

Für Fleisch brauchen Hunde eine ganze andere Magensäure als für Trockenfutter.

Meine Hunde bekommen Dosenfutter und ab und an Fleisch. Ihnen bekommt es gut.

Trockenfutter ist in meinen Augen absoluter Müll und nur für bequeme Halter entwickelt worden. Egal wie hochwertig Trockenfutter ist, es bleibt Fastfood und kann für viele Erkrankungen der Grund sein.

Jedoch musst du entscheiden was du deinem Hund gibst. Wichtig ist: nicht zu viel. Meine Trainier meinte lieber hungert sich ein junger Hund groß, als er zu fett ist und probleme mit den Gelenken kommt

Antwort
von PinkMonster, 10

Bitte nur roh füttern aber das mit Verstand und einem Plan nicht einfach irgendwas in irgendwelchen Mengen und nicht nur Fleisch!!
Beim roh füttern füttert man Fleisch, Innerein, Fett, Knochen, Knorpel, Pansen. 

Der Vorteil vom Rohfüttern ist dass man keine Lockstoffe, Aromastoffe, Zucker, Konservierungsstoffe und minderwertiges Zeug dem Hund verfüttert sondern du genau weißt was drinnen ist. :) Das um Barf ein Hype gemacht wird von manchen kann sein aber es ist dennoch die beste Art einen Hund zu füttern. Es ist keine Modeerscheinung nur heutzutage weiß man einfach mehr als früher. 

Es gibt gute FacebookGruppen in denen du Hilfe bekommst:
- BARF - Hundeernährung (deutschsprachig) (da gibt es auch tolle Anfängerdokumente zu lesen)
- Prey Model Raw (Rohfütterung ohne Gemüse, Obst, Getreide)

Hier ein guter Blog zum einlesen: http://mashanga-burhani.blogspot.co.at/2010/12/hilfe-wie-erstelle-ich-einen-barf-plan.html
>
Barfplan Rechner:
http://www.das-boxerforum.de/barf-rechner.php
>Hier kannst du dir mal ein Grundgerüst erstellen um einen Einblick zu bekommen.

Broschüren Tipp:
BARF Biologisch Artgerechtes Rohes Futter für Welpen und trächtige Hündinnen Broschiert – von Swanie Simon

Antwort
von Janni87, 93

Das Thema Ernährung des Hundes ist wirklich sehr stark diskutiert. Gerade das Barfen ist für viele die ultimative Form der Hundeernährung. Meine Hunde bekommen Trockenfutter und leben trotzdem schon glücklich über 10 Jahre.

Ich denke aber, dass derjenige zu dir meinte, dass du nicht nur reines Fleisch füttern darfst, sondern auch andere Dinge wie Nudeln, Kartoffeln, Gemüse, Obst, Kräuter, Fette. Nur im Fleisch allein findet der Hund nicht alle nötigen Nährstoffe die er braucht. Belies dich wirklich mal zum Barfen, wenn du schon roh fütterst. Da steht auch, wieviel vom Fleisch Innereien sein müssen etc. pp.

Eine Mischfütterung (z. B. 1 x Roh, 1 x Trockenfutter) würde ich nicht machen. Diese unterschiedlichen Dinge belasten die Verdauung zu sehr.

Kommentar von MiraAnui ,

Meine Hunde bekommen Trockenfutter und leben trotzdem schon glücklich über 10 Jahre.  Das Argument zählt nicht. Es gibt Menschen die werden 100 und rauchen und saufen für zehn ;) da sagt auch keiner es ist gesund. 

Kommentar von Janni87 ,

Ich fange jetzt keine Diskussion über Trockenfutter: ja oder nein mit dir an ;) Jeder hat da seine Meinung und Erfahrung. Ich finde das Ganze mit dem Barfen sehr übertrieben und du wahrscheinlich, dass ich meine Hunde mit dem Trockenfutter vergifte. Die Lager spalten sich hier sehr und das Thema kann bändeweise Bücher füllen. Deswegen: Leben und leben lassen ;)

Kommentar von MiraAnui ,

Ich sag nur das das Argument mit leben schon seit blabla Jahren glücklich leben nicht gilt und das nicht nur beim Trockenfutter.

Der Hund meiner Tante (Italien)wurde als Zwingerhund, ohne Tierarzt, ohne Tierfutter 17 Jahre alt.

Ich kenne auch keine Studie das Hunde mit barf länger leben als Hunde mit Trockenfutter.

Kommentar von momolo13 ,

barfen ist eine modeerscheinung. vor 100 jahren kriegten hunde fast ausschliesslich reste vom tisch, allerdings wurde damals noch richtig gekocht und den hunden ging es auch nicht schlecht.

Antwort
von Bergenheime, 81

Nur Fleisch ist sicherlich nicht gut auf Dauer. Zwischendurch auch mal ein bisschen Gemüse dazwischen mischen oder auch Nudeln. Von Trockenfutter halte ich generell nichts!

Antwort
von JasminaAlthaus, 31

BARF bedeutet nicht einfach wahllos Fleisch geben und fertig ;-) Daher lese dich ein bisschen ein, schaue dir Menüvorschläge an und dann geht das auch ohne Trockenfutter. Ich füttere Platinum. Es gibt ja auch hochwertiges Fertigfutter.

Antwort
von adventuredog, 53

wer von euch beiden hat denn nun "Probleme" mit dem zunehmen des Gewichtes und der Muskelmasse? du oder der Hund? oder beide ;-)

Du hast schon x-Fragen dazu gestellt und gute Antworten bekommen. Füttere den Hund so, wie es ihm bekommt, er keinen Durchfall hat und nicht ko tzen muss, sowie man leicht seine Rippen fühlen kann. 

Alles andere kommt mit der Zeit, er ist ja lange noch nicht erwachsen - so wie du anscheinend  ;-))  also: Geduld Geduld Geduld

Lass die Leute reden, jeder hat seine persönliche Meinung und seine persönlichen Vorlieben. Menschen sind nunmal verschieden - Hunde auch: was dem einen gut tut, schadet dem anderen!

Antwort
von StromerSchatz, 65

Du kannst ruhig bei der Rohfütterung bleiben. Das ist das beste. Trockenfutter ist eigentlich das schlechteste was man seinem Hund zu fressen geben kann. Allerdings sollten bei jeder Mahlzeit bei der Rohfütterung etwa 70 % Fleisch und Knochen sein, die restlichen 30 % sollten aus Gemüse, Obst und gutem kaltgepressten Öl bestehen! Und bitte kein Schweinefleisch roh verfüttern, das könnte gefährlich werden!

Antwort
von Abuterfas, 69

Es fehlen noch andere Komponenten wie z.B. Nudeln, Karotten etc. Ich persönlich würde bei einem Modell bleiben und nicht mischen. Wenn Du "barfen" möchtest (ich hasse dieses Wort) ließ Dich im Internet ein.

Grundsätzlich ist es nicht schlimm, wenn der Hund auch mal Trockenfutter bekommt.

Aber: Das Thema Hundeernährung ist hier heiß diskutiert.

Gruß

Kommentar von Abuterfas ,

P.S.: Grundsätzlich sollte man darauf achten, dass man den Hund nicht überfüttert. Das gilt für alle Varianten. Hundeschule schon gefunden? Erster Hund?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community