Trockenesteich richtig machen oder lieber "normalen" Estrich?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

du hast vermutlich einen verbundestrich liegen, dieser ist - wie der name schon sagt mit dem betonuntergrund verbunden. anders ist ein schwimmender estrich, dieser liegt auf einer dämmschicht.

einfach so rausreissen würde ich erstmal garnichts und mir einen fachmann holen der mich berät.  mein vermeiter hat damals beim ausbau unserer allerersten wohnung auch neuen estrich verlegt weil das haus sehr hellhöhrig war/ist. gebracht hat das eigentlich nur kosten. man hört trotzdem das oben leute wohnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chvoyage
28.04.2016, 22:12

ist ja auch logisch, wenn unten ein Estricht eingebaut wird, dass sich oben nix ändert oder?

0

Bist du Eigentümer und lebst in deiner eigenen Wohnung? Falls nicht: Finger weg, am Estrich darfst du dich nicht vergreifen.

Falls du Eigentümer bist: dann gibt es sicher noch andere Eigentümer. Somit eine Eigentümergemeinschaft. Dann ist der Estrich Eigentum der ET-Gemeinschaft! Da darfst du nur dran, wenn alle zustimmen!

Neuer Estrich muss heute eine andere Aufbauhöhe haben als früher. Wenn du nach neuen Richtlinien den Estrich einbaust, wird dieser dicker und somit schwerer. Dadurch greifst du in die Statik des Hauses ein. 

Also bleibt nur der Trockenestrich ;) sofern die ETG zustimmt..... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chvoyage
28.04.2016, 22:10

 


Falls du Eigentümer bist: dann gibt es sicher noch andere Eigentümer.
Somit eine Eigentümergemeinschaft. Dann ist der Estrich Eigentum der
ET-Gemeinschaft! Da darfst du nur dran, wenn alle zustimmen!

Da würde mich doch mal die Quelle Deiner Weisheit interessieren.

Der Estricht gehört m.E. nicht zum Gemeinschaftseigentum.

Neuer Estrich muss heute eine andere Aufbauhöhe haben als früher. Wenn
du nach neuen Richtlinien den Estrich einbaust, wird dieser dicker und
somit schwerer. Dadurch greifst du in die Statik des Hauses ein. 

Die Statik könnte man leicht überprüfen. Von welcher Richtlinie ist denn hier die Rede? Ich kenne keine, die auf die Stärke abhebt. Das ist eine Sanierungsmaßnahme und kein Neubau! Wenn er die Fliesen auswechselt braucht er auch keine Genehmigung.

Gegen Schall hilft nur Masse, am besten entkoppelt, also schwimmender Estricht (mind. 5 cm stark und Faserbewehrt)

Der Schall von unten wird allerdings nicht nur über die Decke übertragen, sondern auch über die aufgehenden Wände (Flankenübertragung). Es wird eine Besserung geben allerdings nicht alles heilen.

Ein Trockenestricht hilft auch, weil er für entkoppelung sorgt. TE hat auch geringere Aufbauhöhe (2cm Schüttung+4 cm TE=6 cm).

Zementestricht (2cm+5cm=7cm)

Es ist entscheidend, wie hoch der vorhandene VerbundEstricht eingebaut ist. wenn er flacher als 7 cm ist es schwierig, weil sich dann das Fussbodenniveau anhebt und es zu Problemen an den Türen, besonders bei der Eingangstür kommt. Diese sind aber auch lösbar.

0

Siehe Kommentare. Entscheidend ist die Einbauhöhe des vorhandenen Estrichts. Ist er niedrieger als 7 cm wird bei einer Erneuerung mit einer Einbauhöhe von 2+5cm=7cm das Fussbodenniveau angehoben, was zu Problemen an der Einganstür führt, aber auch lösbar ist.

Der Estricht wird allerdings keinen Einfluss auf die Flankenübertragung der Wände haben. Die Wände übertragen wesentlich mehr Schall von unten als man sich vorstellt.

Ein schwimmender Estricht verbessert die Schallübertragung von unten, die Wirkung ist geringer als man erwartet, weil die Masse zwar entkoppelt aber gleich ist.

Das beste gegen Schall ist immer Masse, alles andere sind wesentlich aufwendigere Lösungen, die aber auch schwächer sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von oben kannst du nicht viel machen, da wuerdest du viel zu hoch kommen. Besser waere es, wenn von unten was Schalldaemmendes draufkommen wuerde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chvoyage
28.04.2016, 22:11

sorry, aber das ist blödsinn

0