Frage von cafibone, 110

Trockener Alkoholiker bekommt nach 18 Jahren schlimme Leberwerte (Gamma GT) trotz gesegneter Abstinenz. Ist es glaubhaft, dass akt. Darmbesiedlung schuld ist?

Ist es plausibel, dass nach 18 Jahren Abstinenz, die Gamma GT Werte grottenschlecht, sprich auffällig hoch sind wegen einer ungesunden Darmbesiedlung? Angeblich soll hier ein Darmbakterium Alkohol produzieren, welches Stress für Leber durch die Alkoholproduktion bringt. Wenn das stimmt, welche Referenzwerte ( Urin z.B.) beweisen gesunde Lebensweise.


Hintergrund ist, dass die Betriebsärtin des Mutterkonzern den ehemaligen Spritti mit den seit 15 Monaten grottenschlechten Werten konfrontierte und die Bakterien im Darm nicht glaubt. Jetzt ist Spritti stinksauer, da er sich wegen der Unterstellung über heimlichen Rückfall total ärgert. Er meint, dass er sich unrecht behandelt fühlt (soll LKW Schein zeitweilig abgeben).

Frage: wenn er nicht trinkt, wie soll er Leberwerte begründen. Oder wird die Leber einfach alt und zeigt deshalb tendenziell schlechtere Werte an.

Danke für die Mühe.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Grautvornix, 58

Da es um den Arbeitsplatz und Führerschein geht, sollte Spritti durch eine Haaranalyse nachweisen das er keinen Alkohol getrunken hat.

Das geht bis zu 3 Monate rückwirkend. Pro cm 1 Monat.

An wen soll er denn den Führerschein abgeben, die Firma kann ihn nicht einziehen.

Kommentar von cafibone ,

Durch Pippi und Blut kenn ich wohl, aber Haare?

War das nicht bei Drogen. Trotzdem Danke.

Kommentar von Grautvornix ,

In den Haaren ist so gut wie alles nachweisbar.

Zur Wiedererteilung des Führerscheines, muss man eine MPU machen, und dort erwarten sie einen Abstinenznachweis. Ein halbes oder ein Jahr, dazu kann man alle 3 Monate eine Haarprobe in einem Labor auswerten lassen.

Antwort
von Matahleo, 73

Hallo cafibone,

ich finde das st ein starkes Stück von der Betriebsärztin Alkoholkonsum zu unterstellen, nur weil jemand schlechte Leberwerte hat.

Mein Mann hat auch schlechte Leberwerte und trinkt so gut wie keinen Alkohol.

Ich glaube nicht, dass das Rechtens ist, wenn er seinen Schein aufgrund von Leberwerten abgeben soll, das ist eine infame Unterstellung und diskriminierend. Außerdem gefährdet es die Abstinenz, wenn ein alkoholkranker Mensch so diffarmiert wird.
(Immer vorausgesetzt er ist wirklich trocken.)

Als erstes sollte er einen anderen Arzt aufsuchen, keinen, der im Betrieb arbeitet. Dann kann er immernoch eine Blutprobe abgeben, denn nur dann kann eine Fahruntauglichkeit bestätigt werden.

Dann sollte er den Betriebsrat einschalten und sich rechtliche Schritte gegen die Betriebsärztin vorbehalten.

Auch Betriebsärzte unterliegen der Schweigepflicht.

Sie können nur Empfehlungen an den Arbeitnehmer geben, sie können noch nicht einmal vorschreiben, dass er eine Blutprobe abgibt. Alles ist immer nur ein Angebot und eine Empfehlung.

Noch gilt in Deutschland die freie Arztwahl.

LG Mata, und Kopf hoch, nicht unterkriegen lassen, Betriebsärzte können ganz schön überheblich sein. Aber sie werden immer vom Arbeitgeber bezahlt.

Antwort
von Elfi96, 66

Gewisse Medikamente können ebenfalls schlechte Leberwerte verursachen. Meine Mutter (hat ihr Leben lang kaum Alkohol getrunken  (vllt 2x im Jahr und dann  nur angeheitert), und hat jzt im Alter extrem schlechte Leberwerte. 

Anbei mal ein Link :

http://m.apotheken-umschau.de/laborwerte/gamma-gt-ggt

LG 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten