Tritte verlängern in reitpferdeprüfung. Hilfe?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Um Tritte zu verlängern, verkürzt man erst mal das Tempo leicht. Damit fängt man schon an der kurzen Seite an. Vor der Ecke.  Man muss das Pferd ein wenig versammeln. Da Tritte verlängern ja noch kein Mitteltrab ist, reicht eine geringe Versammlung. Und dann gibt man vorne deutlich nach und treibt. Es sollte eine zündende HIlfe reichen. Nicht dauertreiben.

Und mit schnell Rennen hat die Lektion auch nichts zu tun. Verstärkungen werden immer aus der Versammlung geritten. Je mehr Verstärkung, um so mehr Versammlung. Die Pferde müssen halt richtig zünden. Auf allerfeinste HIlfen bitte schön. Durch die Versammlung spannt man sie wie eine Sprungfeder, und wenn man dann loslässt und noch einen Impuls nach vorne gibt, dann öffnet sich die Sprungfeder. Das Pferd zündet. Wenn es korrekt vor dem Bein ist.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf keinen Fall " drücken".  - erst reicht nicht, bis es nicht mehr geht!

Du hast die relativ lange Strecke zur Verfügung, um das "Tritte verlängern" langsam zu entwickeln und ruhig wieder zurückzuführen. Das sollte locker und frei von statten gehen - wenn Du " quetschst", kannst Du sowie keinen Blumentopf gewinnen und machst  nur das Pferd sauer. So verdirbt man auf schnellstem Wege den Vorwärtsdrang...

Weniger ist manchmal mehr ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon mit dem jungen Pferd sollte man im Training immer mal wieder leichte Tempo-Unterschiede innerhalb einer Gangart reiten. Das ist eine gute Vorbereitung. Vieles hängt hier von der Balance des Pferdes ab und man sollte auch das Tempo im Training sofort rausnehmen, sobald das Pferd seinen Takt verliert.

Fusst das Pferd beim Zulegen hinten zu breit oder deutlich schief, ist das ein Zeichen, dass ihm noch die notwendige Kraft fehlt. Deshalb sollte man bei jungen Pferden nicht bis an Limit gehen. 

Wirklich gute Verstärkungen können nur aus der Versammlung heraus entstehen. Ein Pferd muss dafür die Hanken beugen und mit der Hinterhand Last aufnehmen. Und nur dann kann es den erforderlichen Schub für eine gute Verstärkung entwickeln und sich mit erweitertem Rahmen selbst tragen, wenn es gut versammelt ist und auch in der Verstärkung geschlossen. 

Und nur wenn es wirklich gerade gerichtet ist, kann das funktionieren. Ist das Pferd nämlich weder durchlässig, noch ausbalanciert noch gerade gerichtet, kann der Reiter das bei der Trabverstärkung nicht vertuschen.

Im Merkblatt der FN steht Folgendes über die Anforderungen in einer Reitpferdeprüfung für 3 - 4-jährige:

Fehlerhaft sind:

• sich wiederholende Taktstörungen,

• gespannte Tritte, die aus einem festgehaltenem Rücken kommen,

• Schwebetritte mit schaukelndem Bewegungsablauf,

• mangelnde Korrespondenz im Bewegungsablauf zwischen Vor- und Hinterhand,

• deutliches „Breitwerden“ in der Hinterhand beim Tritte verlängern,

• deutliches seitliches Ausweichen der Hinterhand,

• auf der Vorhand gehen.

Bemängelt wird da nicht, wenn das Pferd keine 60 Meter durchhält, sondern wenn oben genannte Fehler festgestellt werden.

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Pferd verlängert die Tritte, in dem du ordentlich und im Takt vor Allem treibst. Natürlich sollte man das Pferd vorne auch nicht mit dem Zügeln blockieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
06.06.2016, 13:48

Du hast die vorherige (leichte) Versammlung vergessen. Fehlte die, rennt das Pferd nur einfach schneller.

2