Frage von charabasle1, 149

Tritt man aus dem Islam automatisch aus?

Ich habe gehört, dass - wenn man den Freitags Gebet nicht verrichtet -man aus dem Islam automatisch austritt. Stimmt das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tanjahates, 72

Es gibt Meinungsverschiedenheiten unter den Gelehrten, ob ein nicht betender aus dem Islam austritt. Die Mehrheit der Gelehrten ist jedoch der Meinung, dass die Person, die das Gebet bspw. aus Faulheit unterlässt, nicht aus dem Islam austritt. Erst wenn man die Pflicht des Gebetes leugnet oder es als nebensächlich ansieht, tritt man sofort aus dem Islam aus. Sollte ein nicht betender Muslim in einem Land leben wo die Scharia herrscht, so muss er sofort vor's Gericht gestellt werden und zur Reue aufgerufen werden. Sollte er gemäß der Hanbalitischen, Schafiitischen, und der Maliikitischen Rechtsschule nicht bereuen, so muss er getötet werden. Gemäß der Hanbalitischen Rechtsschule muss solche eine Person getötet werden, weil sie aus dem Islam ausgetreten ist. Die Hanbalitische Rechtsschule ist im Übrigen die einzige Rechtsschule die eine nicht betende Person als Ungläubigen ansieht. Nach der Hanafitischen Rechtsschule muss ein nicht betender Muslim sofort angeklagt und zur Reue aufgerufen werden. Sollte er keine Reue zeigen, so muss derjenige so lange eingesperrt und ausgepeitscht werden bis er bereut und wieder das Gebet verrichtet. 

Kommentar von earnest ,

"... so muss er getötet werden." 

Weiterer Kommentar ist wohl überflüssig.

Antwort
von Yankors, 26

Es ist zwar richtig, das der Islam nicht genauso durchorganisiert wie die Kirche(evgl.oder kathl.) aber es ist unrichtig das es nicht etwas aehnliches  wie die Taufe gibt.Bei Kindern von Moslems, ist es die Beschneidungszeremonie, bei Erwachsenen, die sich zum Islam bekennen, die Erklaerung das der oder diejenige mit dem Gebet der Shahada seine/ihre Zugehoerigkeit zum Islam an diesem Tage vor Zeugen erklaert.Ein Protokoll darueber,(mit neuem ilamischen Namen etc.) geht dann an ein dafuer eingerichtetes Amt nach Saudi Arabien.Austreten aus dem Islam und schon gar nicht automatisch, geht bzw. gibt es nicht. Wg. einer Verfehlung ( Nicht Erscheinen zum Freitagsgebet) ist es ohnehin ausgeschlossen.Du bist in einer lebenslangen Pflicht, da auch in ortodox islamischen Staaten, der mut-und boeswillige Austritt, sehr streng bestraft werden kann.Unter Umstaenden mit Verhaengung der Todesstrafe. Das Einzige was viele die nicht zufrieden sind mit der Religion, bzw. mit dem was sie damit verbindet, ist, das sie sich verweigern, also in kiener Weise mehr am religioesen Leben teilnehmen.darueberhinaus auch bewusst alles was als Haram bezeichnet wird auf sich nehmen und damit innerlich dem Islam abschwoeren.Was sochen Antruennigen im Jenseits passiert,ist den Meisten bekannt, ganz abgesehen von den weltlichen Strafen.Deshalb ist es fuer einen glaeubigen Moslem fast gar nicht denkbar diesen Schritt zu tun, schon gar nicht in einem islamichen Land.Das Mindeste was ihm dort passieren kann, das er von der Familie, von allen Freunden und Bekannten geaechtet und verachtet wuerde und vollkommen vereinsamt.Eigentlich undenkbar.

Tareq A.

Antwort
von Accountowner08, 29

Der Islam ist nicht so organisiert wie "die Kirche".

Erstens kann man durch Geburt, als Kind eines islamischen Vaters Moslem werden, ohne je eine "Beitrittszeremonie" wie die Taufe mitzumachen, und ohne je bei einer islamischen Gemeinde oder so Mitglied zu sein. Also insofern ist es auch nicht so relevant, wo man jetzt genau eintritt oder austritt. Ich weiss nicht mal, ob die Moslems in Deutschland als Körperschaft des öffentlichen Rechtes organisiert sind, und ob ihre Gemeinden damit denselben Status haben wie Kirchen...???

Es bestehen also gute Chancen, dass man gar nichts machen muss, um "auszutreten".

Höchstens wenn man nicht Moslem wäre und Moslem werden wollte, müsste man etwas tun, um "einzutreten"...

Antwort
von Dummie42, 56

Wer setzt euch immer solche albernen Vorstellungen in den Kopf? Du bist Muslim, wenn du an an Allah glaubst und du bist kein Muslim mehr, wenn du das nicht tust. Nur weil du mal ein Gebet auslässt oder sonst eine der unendlich vielen Regeln nicht befolgst, ändert sich das nicht. Ich würde sogar sagen, es gibt im Islam so unendlich viele Regeln, dass es völlig unmöglich ist, die alle zu kennen oder gar einzuhalten.

Antwort
von AbuAziz, 56

Es ist eine schwere Sünde nicht zu beten. Aber selbst wenn du an Allah glaubst und nicht betest, bist du nicht automatisch aus dem Islam ausgetreten. Wenn du allerdings Allah ablehnst, ihn verneinst, dann bist du ein Nichtmuslim.

Antwort
von kurdin23, 37

Natürlich nicht wer hat dir sowas gesagt?

Antwort
von Gambler2000, 29

Ja, das stimmt.

LG.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community