Frage von alexklusiv, 28

Tritt die ukrainische Regierung zurück, wenn Donald Trump den Status der Krim anerkennt - oder ziehen die ihr Ding auch mit dem Rücken zur Wand durch?

Das frage ich mich schon länger.

Die Chancen stehen gut, dass im Nahen Osten Koordination anstelle von Konkurrenz tritt und die Sanktionen gegen die Russische Föderation (ohne Erstattung) abgebrochen oder zumindest nicht verlängert werden.

Wenn die USA also die Unterstützung der ukrainischen Regierung einstellen, ist es dann möglich, dass diese dann ihre nationale Ukraine aufgibt? Den Bürgerkrieg würde das beenden, eine provisorische Regierung könnte die Volksrepubliken anerkennen, mit ihnen gemeinsam die wirtschaftliche Totalkatastrophe abwenden und auf lange Sicht einen neuen gesamtukrainischen Staat möglich machen, was bisher als auch langfristig ausgeschlossen galt.

Meint ihr, diese Chance besteht wirklich? Klingt fast zu schön...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JBEZorg, 16

Die Chance besteht. Das Problem sind die letzten ein Paar Jahre haben mehr Schaden dem sozialen Frieden zugefügt als die 20 Jahre davor. Eine gesamtukrainische Regierung der Versöhnung würde massive Probleme haben mit den losgelassenen Kräften des Chaos, Korruption, Verbrechen und eben Nationalismus.

P.S. Trump wird den Status der Krim nicht enrkennen. Das ist für ihn unnötg. Aber er wird evtl. tatsächlich dafür sorgen, dass die regime change Aktivisten von dannen ziehen müssen.

Antwort
von simferopol, 17

Die ukrainischen Politiker werden auf jeden Fall ihre Leidenschaft für ihre verantwortungslose PR im Stile der Fabel von Krylov "Слон и Моська" (Der Elefant und der Mops) revidieren und sich im Eiltempo an die neue Realität anpassen müssen: Druck seitens der EU in den Fragen der Erfüllung des Minsker Abkommens, mögliche Stärkung der Position Russlands und das Zurückfahren der Geldströme sowie der politischen und militärischen Unterstützung des Kiewer Regimes aus den USA. Auch die Neophyten der EU und ihre reaktionäre korrumpierte Elite werden aller Wahrscheinlichkeit  nicht mehr die gewünschte finanzielle und miltärische Unterstützung bekommen.

Dem von Dir in Deiner Frage geäußerten Wunsch werden wir auf jeden Fall ein gutes Stück näher kommen, wenn Trump wirklich produktivere Verhandlungen mit Putin initiiert. Wenn dieser Fall eintritt erhält Putin in seiner Person allerdings nicht nur einen konstruktiven Gesprächspartner, sondern auch einen einflussreichen Rivalen. Trump hat in Russland auf jedenfall viele Vorschusslorbeeren geerntet, die er hoffentlich, und davon gehen viele aus, rechtfertigen wird.

Antwort
von PennypackerHE, 13

Mit Trump ist die Chance auf eine relativ friedliche und für alle Seiten akzeptale Lösung des Konflikts auf jeden Fall deutlich höher als mit Crooked Hillary oder Obama

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community