Frage von xxSOSSExx, 70

Tricks für eine dickere Mähne?

Hay meine Rb hat eine relativ dünne Mähne und ich wollt fragen ob ihr evrl paar Tricks für eine dickere bzw dichtere Mähne habt :) Mfg

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für Pferde & reiten, 69

Eine volles, voluminöses, dickes Langhaar ist vor allem Genetisch bedingt.

Natürlich machen eine Pferdegerechte Haltung, gutes hochwertiges Futter und gute Pflege auch einiges aus - aber ist genetisch vorprogrammiert, dass das Tier einfach eine sehr dünne Mähne hat, dann kannst du füttern und pflegen wie du willst, die Mähne wird nicht dicker werden.

Bevor du irgendwas machst, solltest du das mit der Besi absprechen. Viele Besis würden ihre RB lynchen wenn sie einfach so an die Mähne oder den Schweif gehen und da dran rum schnibbeln würden.

Was du versuchen kannst, wenn genug Mähne da ist, dass du diese leicht stufig schneidest. Also das untere Mähnenhaar etwas kürzer als das obere.  (funktioniert aber nur bei kurzer Mähne.)

Ansonsten regelmäßig nachschneiden und pflegen.

Antwort
von LyciaKarma, 60

Wie ist die Haltung?  

Was wird gefüttert?  

Bei meinem hab ich die Mähne innerhalb von 2 Jahren lang und dicht bekommen. Aber das lag daran, dass er bei mir einfach gesunde Sachen bekommen hat, die das ganze Pferd wieder auf Vordermann gebracht haben.  

Meiner bekommt: ein bisschen Schwarzhafer, 50gr Iwest Magnostable, im Fellwechsel Sonnenblumenkerne mit Schale (da ist Zink drin) und manchmal als Kur Bierhefe.  

Also normalerweise nur ein bisschen Hafer (circa zwei Hände voll) und hochwertiges! MiFu. Das reicht. 

Kommentar von Baroque ,

Sagen wir mal so: Du hast sie damit nicht lang und dicht bekommen, sondern die allgemeinen Stoffwechselprobleme gelöst, die vorher zu schlechter Haut- und Haargesundheit geführt hatten ;-)

Du hast definitiv ein Pferd, an das der Gendefekt, der zu üppigem Langhaar führt, hingezüchtet wurde.

Kommentar von LyciaKarma ,

Ja, das meinte ich. 

Aber das lag daran, dass er bei mir einfach gesunde Sachen bekommen hat, die das ganze Pferd wieder auf Vordermann gebracht haben.  

Dachte, das kommt auch so rüber :D  

Ich weiß, aber deswegen kann man ja trotzdem durch korrekte Fütterung das erreichen, was genetisch möglich ist. 

Antwort
von Kutscher1990, 67

Gibt es da nicht diesen Trick mit Malzbier ? Ansonsten würde ich die Mähne auch mal gründlich auswaschen mit Shampoo. Aber weiteres ist mir auch nicht bekant :( Hatten am Stall eine Hafistute mit superdichter und langer Mähne will auch mal wissen wie man das so hinbekommt.

Kommentar von LyciaKarma ,

Was soll es bringen, den schützenden Fettfilm der Haut kaputt zu machen?

Kommentar von Baroque ,

Und was bringt es, unendlich viel Zucker ins Pferd zu kippen? ... mal abgesehen von EMS-Risikoerhöhung?
Ansonsten hat das Zeug null Wirkung. Wenn Pferde vorübergehend von Zucker glänzen, darf man nie vergessen, dass das nur von kurzer Dauer ist und es danach den Pferden richtig schlecht gehen kann - mit leider sehr hoher Wahrscheinlichkeit!

Antwort
von smomo, 70

Futterumstellung könnte helfen.
Malz oder Hafer auch aber nur in minni Pferdeportionen so wie Medizin jeden Tag und das so lange bis die Mähne dicker wächst.
Allergings ist es auch eine Sache von Rasse des Pferdes und welcher Blüter es ist. Manchmal liegt es einfach in der Natur wie die Mähne der Pferde wächst.

Antwort
von marlene1997, 40

Mit Birkenwasser am Ansatz einreiben

Antwort
von Gartenzwerg94, 43

Hi,

ein sehr gutes Mineralfutter (Atcom!!!) sollte generell jedes Pferd bekommen. Dann ist es auf der Schiene schon mal gut versorgt.

Dann solltest du die Mähne nicht ständig bürsten. Das reißt Haare aus. Lieber regelmäßig verlesen und mit einer speziellen Mähnenbürste, die die Haare schont, gelegentlich vorsichtig kämmen. Dabei die Mähne oben am Mähnenansatz festhalten, um möglichst wenig rauszureißen.

Ggf hilft es, unten mal abzuschneiden, bis oben dickeres Haar nachwächst.

Manche Pferde haben aber auch einfach genetisch wenig Langhaar. Zwar kann man auch da ein wenig etwas erreichen, aber es wird nie eine schicke "Friesenmähne" haben.

Kommentar von Baroque ,

Atcom ... das ist das Zeug, von dem mein Pferd Leberproblemsymptome bekommen hat ... Bürsten reißt keine Haare aus! Im Gegenteil, die eh schon losen Haare rausbürsten oder -kämmen hilft der Mähne, nicht durch Verknoten verloren zu gehen! Wenn die Mähne ungebürstet "voller" aussieht, bedeutet das nur, dass da jede Menge Zeug drin ist, das das Pferd schon längst abgegeben hat. Hat es Scheuermöglichkeiten, "bürstet" es sich selbst das Zeug aus - ganz gezielt, weil abgestorbenes Haar nichts mehr am Pferd verloren hat.

Auch schneiden macht das Haar nicht dicker, führt aber bei RB Verhältnissen direkt zur Kündigung. Wüsste keinen Pferdebesitzer, der sowas zulässt ohne die Konsequenzen zu ziehen.

Kommentar von Gartenzwerg94 ,

Kannst du auch lesen oder nur rumnölen?
Atcom ist top. Nicht jeder verträgt alles, kann die Firma nix für.
Ich schrieb nirgendwo, die Mähne soll nicht gepflegt werden. Aber halt nicht gekämmt. Kennste verlesen?
Dass man an seiner RB nicht einfach rumschnippelt ist klar, hier aber nicht Thema. Und einmal unten die kaputte, löchrige Mähnenspitzen abschneiden, führt schon optisch zu deutlich mehr Fülle!

Kommentar von Gartenzwerg94 ,

Ahhh, Isländer  und all diese Pferde haben also alle einen Gendefekt? Mehr Inkompetenz geht nicht?!
Vielleicht ist das auch ein evolutionärer Vorteil gewesen, weswegen sich das durchgesetzt hat. Mähne schützt!

Kommentar von LyciaKarma ,

Isländer, Kaltis etc kommen einfach aus einem ganz anderen Klimaverhältnis mit anderen Boden- und Nährstoffbedingungen. Die vertragen unser Klima und unsere Nährstoffe oft ganz anders. Daher auch Ekzem und Co.  

Die Mähne war ursprünglich dafür da, den Hals dicker erscheinen zu lassen, damit sich Raubtiere beim tödlichen Biss verschätzen und nur Haare zu fassen kriegen. Deswegen habe Wildpferde (Zebras etc auch) nämlich eine Stehmähne. 

Ein wirklicher Schutz ist es nicht, hilft allerdings oft trotzdem, aber gegen Insekten ist der Schweif da. 

Kommentar von Gartenzwerg94 ,

Es ist aber definitiv kein Gendefekt! Genauso wenig ist die Stehmähne bei Zebras ein Gendefekt! Das hat die Natur schon alles richtig eingerichtet!
Es gibt auch Menschen mit dickerem und dünnerem Haar. Sind das auch alles Gendefekte? Nö, das ist Zufall und Vererbung. Und bei Pferden genauso. Man kann aber das Haarwachstum durchaus unterstützen und fördern.

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 30

Sei froh, wenn das Pferd keinen angezüchteten Gendefekt hat.

Bitte kein Malz ins Pferd, das macht nur Stoffwechselprobleme und hilft kein bisschen, es ist und bleibt genetische Veranlagung.

Kommentar von Baroque ,

Der Gendefekt, den man da züchtet, ist übrigens ein verlangsamter Fellwechsel. Denn wenn das alte Haar nicht rechtzeitig abgegeben wird, füllt es quasi mit auf und wächst halt noch vor sich hin. Gesund ist das aber nicht.

Kommentar von LyciaKarma ,

Ich kann mich nicht beklagen. Mein Pferd bekommt seinen Fellwechsel pünktlich und ohne Probleme, ist gesund, hat gute Hufe und ein starkes Immunsystem. Lediglich die Mähne ist länger und der Schweif voller, das Fell wird nicht "beeinträchtigt". 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community