Frage von coccinellaa, 302

Treten Depressionen häufiger bei intelligenten Menschen auf?

Antwort
von rotesand, 150

Hallo!

Verallgemeinern kann man das sicherlich ncht, aber diejenigen, die ich kenne & die Depressionen haben/hatten, sind eher intelligente, sowie sensible und feinfühlige Menschen, ja.. aber ich weiß nicht, ob man das auf die Masse beziehen kann!

Denkbar ist es allerdings, da sich eher intelligente Menschen mehr Gedanken machen & dadurch auch leichter Gefahr laufen, schwermütig zu werden weil sie sich so viele Gedanken und Sorgen machen, ein so großes Wissen haben usw..!

Antwort
von mojo47, 173

ja, studien belegen das zumindest. abgesehen davon kann aber jeder betroffen werden. das ist bloß eine statistik. "intelligentere" menschen denken meist über viele dinge nach. ich würde in dem zusammenhang aber die intelligenz nicht vom IQ abhängig machen.

im übrigen sind depressionen und entsprechende neigungen auch vererbbar.

Kommentar von AntworterBasic ,

Es ist generell unsinnig, Intelligenz allein am IQ festzumachen, da es noch viele weitere Bereiche gibt, die ein IQ-Test nicht mit einfasst!

Antwort
von TSHSkiller, 164

Durch höhere Intiligenz kann eine Depression auftreten und das leichter als bei dem durchschnittlichen Menschen. Jedoch ist das von Person zu Person unterschiedlich, jemandem wie ein Mensch sich in welcher Situation verhält.

Aber um im Grunde deine frage zu beantworten ja Sie sind anfälliger , das heißt aber nicht das nur Intiligente Menschen Depressionen haben. Aber auch sie sind im Endeffekt Menschen

LG Felix

Kommentar von TSHSkiller ,

entschuldige es sollte heißt je nach dem wie sich ein Mensch in welcher Situation verhält

Antwort
von Nijori, 86

Ja Depressionen treten erwiesener Maßen bei klügeren Menschen ehr auf das belegen etliche Studien aber es kommt auch darauf an wie du denkst es sind ehr Leute die unkonform denken.

Natürlich ist es nicht die Ursache jeder Depression doch im generellen hat es mit persönlicher Ausgrenzung und der Unfähigkeit seine wahren Gefühle und Gedanken seinem Umfeld begreifbar zu machen.

Und Ausgrenzung ob man sich unverstanden fühlt und selber den Kontakt vermeidet oder von anderen gemieden wird hat meist mit den Ansichten des jenigen zu tun.

Je intelligenter desto mehr verstehst du je mehr du verstehst desto ehr wirst du dich in deinen Ansichten von der Norm unterscheiden.

Ich will mir hier keinen Genieorden an die Brust stecken aber ich weiß von ich rede.

Kommentar von coccinellaa ,

Danke!

Antwort
von sonicdragolgo, 105

Ich bin der festen Überzeugung, kann es aber leider nicht belegen. Man macht sich extremst mehr Gedanken über alles mögliche, woran normalbegabte Menschen üblicherweise nicht denken würden.

Quelle: selbst Mensa-Mitglied und seit 12 Jahren in Behandlung wegen Depressionen

Antwort
von safur, 108

Kann ich mir gut vorstellen :) Man hinterfragt mehr Dinge :)

Kommentar von musso ,

Vom Hinterfragen wird man aber nicht gleich depressiv

Kommentar von safur ,

Sicher nicht, die Tendenz liegt aber näher :)

Wenn ich alles schlucke - es mir egal ist - bin ich deutlich geschützter unterwegs. z. B. weil ich keine Verantwortung übernehmen möchte, immer die anderen sehe.

Gleiches, wenn ich immer schwächere finde bzw. Menschen die sich kümmern. Die haben dann die Probleme :-)

Antwort
von dreamerdk, 82

es macht zumindest Sinn, da Leute mit mehr Grips in der Birne häufiger nachdenken und somit in eine Negativschleife fallen können

Antwort
von ichweisnetwas, 88

Nein.

Depressionen treten durch die psyche auf und die psyche hat ansich nichts mit der intelligenz am hut.

Dumme wie auch schlaue menschen haben alle unterschiedliche grenzen ihrer psyche das hängt von jedem alleine ab.

Negative gedanken kommen bei intelligenten menschen häufiger vor da sie oft vieles hinterfragen. ABer das hat NICHTS mit richtigen depressionen am hut

Kommentar von sonicdragolgo ,

Kannst du irgendwie belegen, dass negative Gedanken nichts mit Depressionen zu tun haben? Meines Wissens nach sind die Ursprünge der Störung nicht geklärt und die kausale Kette ist zum einen sehr kurz und meiner Meinung nach auch logisch.

Kommentar von ichweisnetwas ,

Hast du schonmal einen WIRKLICH depressiven menschen erlebt und auch den heilungsprozess miterlebt?

Diese menschen handeln nichtmehr selbstständig und ihre depression zieht sie regelrecht ins negative.

EInfache negative gedanken kann man einfach abschalten oder ablegen. Ne depression bedarf behandlung.

Leider denken viele sie haben depressionen obwohl dem nicht so ist.

Ne einfache phase in der man die welt mal negativ sieht ist nicht sofort ne depression. Da gehört mehr dazu

Kommentar von AntworterBasic ,

Absolut aber schätzt das bitte auch nicht zu harmlos ein! Das kann schlimme Folgen haben! /;≤{

Antwort
von Screenshot, 51

Intelligenz ist kein wirklicher Auslöser einer Depression, aber intelligente Menschen erkennen eine Depression früher. Menschen mit einem Hang zur Depressionen besitzen einen schärferen Verstand und ein besseres Gedächtnis. Überdurchschnittlich viele intelligente und gebildete Menschen leiden unter Depressionen. Mediziner bspw. erkranken doppelt so häufig an Depressionen wie der Bevölkerungsdurchschnitt, das ist statistisch bewiesen.

Antwort
von metalhead998, 107

Ja, aber das heißt nicht, dass alle Leute mit Depressionen intelligenter sind.

Kommentar von AntworterBasic ,

Stimmt, bitte NICHT verwechseln ;&)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community