Frage von paulfritzpeter, 38

Trennungsunterhalt Kindesunterhalt Selbstbehalt?

Hallo Community, folgende Konstellation: Er verdient 1630€ Netto, Sie verdient 1400€ Netto, 1 Kind 19 Jahre macht dieses Jahr Abitur und will dann eine Bezahlausbildung zur staatlich geprüften Modedesignerin machen. Die Eheleute haben Gütertrennung. Der Ehemann steht im Grundbuch. Wieviel Trennungsunterhalt wird anfallen? Wieviel Unterhalt schulden beide Ehegatten dem Kind? Der Ehemann will ausziehen das Haus verkaufen und hälftig teilen. Kann die Ehefrau auf Trennungsunterhalt verzichten? Was ist mit dem Kindesunterhalt? Viele Fragen, ich weiß aber jede verwertbare Antwort hilft in dieser Situation weiter. Vorab vielen Dank

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rasperling1, 22

Das Einkommen der Elltern beträgt zusammenaddiert 3.050,- Euro. Nach der Düsseldorfer Tabelle beträgt der Kindesunterhalt also 620,- Euro. Abzüglich 190,- Euro Kindergeld, das an das Kind auszuzahlen ist, beträgt der Restunterhalt 430,- Euro. Diesen Restunterhalt müssen sich die Eltern teilen, und zwar im Verhältnis ihrer Einkommen, soweit sie den Selbstbehalt von 1.300,- Euro übersteigen. Bei der Mutter sind dies 100,- Euro, beim Vater 350,- Euro, zusammen als 450,- Euro. Der Vater muss 350/450tel von 420,- Euro zahlen, das sind 327,- Euro. Die Mutter muss entsprechend den Rest, also 93,- Euro zahlen. Da der Sohn bei der Mutter wohnt, kann sie im Gegenzug vom Sohn "Kostgeld" verlangen. Sie kann also die 97,- Euro und das Kindergeld von 190,- Euro einbehalten und ggfl. außerdem noch einen Teil des vom Vater zu zahlenden Unterhalts fordern. Zum Ehegattenunterhalt: Nach Leistung der jeweiligen Unterhaltsbeträge an das Kind bleiben bei der Mutter 1.303,- Euro, beim Vater 1.323,- Euro. Da der Unterschied nur 20,- Euro beträgt, wird kein Trennungsunterhalt geschuldet.

Antwort
von konzato1, 21

http://www.unterhalt.net/kindesunterhalt/kind-volljaehrig.html

Schau mal hier. Vielleicht hilft das weiter.

Ich glaube, dass volljährige Kinder einen Anspruch auf 670 € haben. Frage mich aber bitte nicht, wo ich das jetzt her habe.

Ob du die Ausbildung für deine Tochter bezahlen mußt bzw. dich daran beteiligen mußt, glaube ich eher nicht. Wenn sie das finanziell nicht schafft, dann ist es ausschließlich ihr Problem.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community