Frage von faithlezz1990, 55

Trennung, was muss der Vater an Geld zahlen?

Hallo, warscheinlich trennt sich meine noch Freundin von mir. Wir haben zusammen ein 10 Monate altes Kind.

Ich durchforste nun schon länger das Netz um herauszufinden und zu kalkulieren was ich Ihr zahlen muss.

Laut Düsseldorfdorfer Tabelle, 333€ Kindesunterhalt bei meinem Nettoeinkommen von 1650€.

Davon Hälfte vom Kindergeld abgezogen bedeutet 239€ Unterhalt für mein Kind. Habe ich ein Selbsterhalt von 1200€ oder 1080€?

Aber was muss ich noch zahlen?
Meine noch Freundin ist in Elternzeit, wird nun zu ihrer Mutter ziehen, die schon nichtmehr Hartz4 bekommt, da sie es zu lange bezogen hat. Meine Freundin hatte eine Kontopfändung von 1300€ (verlorenes Gerichtsverfahren). Nun besitzt Sie ein Pfändungsfreies Konto.

Kann mir jemand das genauer erklären?

Danke danke :(

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 31

Du bist in erster Linie barunterhaltspflichtig für das Kind. Ihm gegenüber beträgt dein "Selbstbehalt" derzeit 1080 Euro.

  • Die Höhe des Unterhaltes ist abhängig vom Alter des Kindes und deinem "unterhaltsrelevanten Einkommen" (UE), also deinem durchschnittlichen Netto abzüglich anrechenbarer Beträge (z.B. berufsbedingte Aufwendungen oder Altersvorsorge-Beiträge...). 
  • Bei der Festlegung der Unterhaltshöhe (z.B. durch das Jugendamt) wird zumeist die "Düsseldorfer Tabelle" herangezogen. 
  • Vom Tabellenbetrag ist das hälftige Kindergeld abzuziehen (188/2=94 Euro, ab 2016 dann 190/2=95 Euro) und ergibt dann den "tatsächlichen Zahlbetrag".
  • Die Kindsmutter kann diesen Unterhalt von dir einfordern. Einklagen, pfänden... lassen könnte sie ihn allerdings nur, wenn er "tituliert" ist , dann in der im Titel festgelegten Höhe.
  • "Sonder- oder Mehrbedarf" (für notwendige oder nicht planbare Aufwendungen, die nicht vom laufenden Unterhalt bestritten werden können), müssen von beiden Eltern getragen werden - anteilig je nach Einkommenshöhe...

Sollten dir nach Zahlung des Kindesunterhaltes noch mehr als 1200 Euro von deinem Einkommen verbleiben - das ist der Selbstbehalt gegenüber der Kindsmutter - wärst du auch ihr ggf. noch unterhaltspflichtig bis zum dritten Geburtstag eures Kindes. Dieser Unterhalt nennt sich "Betreuungsunterhalt" und würde dann berechnet aus deinem verbleibenden UE und dem UE der Kindsmutter zum Beginn ihrer Schwangerschaft...

Sollte die Frau ALGII beziehen müssen, würden die Unterhaltszahlungen auf das ALGII angerechnet werden.

Antwort
von passaufdichauf, 45

Du bist zum einem deinem Kind zum Unterhalt verpflichtet, die Höhe richtet sich nach der DüsseldorferTabelle,  zum anderen (falls du nach der Zahlung des Kindesunterhaltes noch bis zum Selbstbehalt zahlungsfähig bist) auch der Kindsmutter zu Betreuungsunterhalt, bis das Kind 3 Jahre alt ist.

Spätestens wenn die Kindsmutter jetzt ALG2 beantragt, wird man an dich herantreten, deine Einkünfte offen zu legen.

Kommentar von faithlezz1990 ,

Betreuungsgeld wurde am 21.7.2015 abgeschafft. Fürs Kind Zahl ich ja auch, keine Frage ;))

Kommentar von passaufdichauf ,
Betreuungsgeld

Betreuungsgeld ist war eine staatliche Leistung für Eltern, die ihr Kind nicht fremdbetreuen lassen, auch "Herdprämie" genannt.

Das hat nichts mit dem Betreuungsunterhalt zu tun, den du nach §1615 BGB an die Mutter deines Kindes zu zahlen hast, wenn diese wegen der Kinderbetreuung nicht arbeiten kann (6 Wochen vor der Geburt bis zum dritten Geburtstag des Kindes).

Kommentar von petrapetra64 ,

also nicht Betreuungsgeld mit Betreuungsunterhalt verwechseln. Das hat nichts miteinander zu tun.

Natuerlich bist du zur Zahlung von Betreuungsunterhalt bis zum 3. Lebensjahr des Kindes verpflichtet, hier liegt dein Selbstbehalt bei 1200 Euro, beim Kindesunterhalt liegt er bei 1080 Euro.

Du kannst daher davon ausgehen, dass du alles bis 1200 Euro abtreten musst an sie (bzw. an die Arge, wenn sie alg2 bezieht), bis das Kind 3 Jahre alt wird.

Kommentar von faithlezz1990 ,

Ja habe ich verwechselt ;-).. Deswegen frage ich hier ja nach!

Antwort
von XeNaRoX, 55

Also einerseits ist die Düsseldorfer-Tabelle kein Gesetz und du bist auch nicht verpflichtet den exakten Betrag zu bezahlen , da die Düsseldorfer-Tabelle nur dafür da ist , sich nach einem gewissen Wert zu richten.
Aber an sich genauer erklären kann ich es dir leider nicht x.x

Kommentar von faithlezz1990 ,

Naja ich bin da schon ehrlich und würde auch 300€ zahlen damit es der kleinen gut geht... 😉

Kommentar von Akka2323 ,

Klär das mit dem Jugendamt und die Düsseldorfer Tabelle ist schon bindend.

Kommentar von faithlezz1990 ,

Was muss ich denn noch zahlen? Betreuungsgeld wurde ja 7/15 gekippt..

Kommentar von passaufdichauf ,
Betreuungsgeld wurde ja 7/15 gekippt

Betreuungsgeld hat nichts mit Betreuungsunterhalt zu tun (§1615 BGB).

Antwort
von hertajess, 25

Belese Dich mal hier:

https://www.schneideranwaelte.de/category/familie/page/2/

Da hast Du dann auch gleich einen Link der Dich auf dem Laufenden hält denn mit Änderungen ist immer zu rechnen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community