Frage von Sonja1958,

Trennung von meiner Tochter !? - Teil 5 und Ende

Ich mache mir große Sorgen um Dich und Deine Gesundheit. Deine Wesensveränderung mutiert derart ins Negative, dass es mir Angst macht. Ja, ich habe Angst vor Dir und um Dich, dennoch muss ich mein Leben und meine Selbstachtung retten. Selbst wenn mich dieser Kummer ins Grab bringt, bewahre ich mir doch noch ein bisschen Respekt vor mir selbst wenn hier und jetzt erstmal Ende ist. Was noch zu regeln ist, werde ich tun. Du konntest Dich immer auf mich verlassen. In Liebe Mama"

Danke Euch fürs lesen, musste es leider "in Raten" schicken, da die Zeichen begrenzt sind...sorry, dass es soviel geworden ist, ich hätte noch viel mehr zu erzählen und meine Gedanken und Gefühle spielen verrückt, ich habe Angst, den Kummer nicht auszuhalten, meine Tochter und meine Enkelin bedeuten mir alles..läßt der Schmerz irgendwann nach? und wann?... danke im voraus für Eure Antworten.

Ein Hinweis zur Frage Support

Liebe Sonja1958,

bitte stelle Fragen, die über die normale Zeichenlänge hinaus gehen, zukünftig im Forum. Ansonsten geht der Zusammenhang verloren.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Klaus vom gutefrage.net-Support

Antwort von BabyShay,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

hallo

man man,du machst gerade zuviel durch,aber du weisst,dass es so nicht weitergehen kann und sich etwas ändern muss,das ist doch ein guter anfang.

ich würde den kontakt zu deiner tochter nicht abbrechen,sie selbst macht auch gerade viel durch aber denkst du,dass eine trennung wirklich alles besser machen wird?

ich nämlich nicht,denn ihr beiden braucht euch und in deinem tiefsten herzen weisst du das auch.

du liebst dein kind,keine frage,aber eine erziehung und der umgang mit anderen erfordert viel gefühl,geduld und liebe,man sollte nicht einfach gehen wenn man sich gebraucht und geliebt fühlt.

was du geschrieben hast finde ich sonst wirklich gut,aber bestimmt wirst du ihr damit das herz brechen und gut geht es dir auch nicht,sonst würdest du kaum soviel hier reinschreiben.

nimm dir eine auszeit,du hast genug um die ohren,aber vergiss die liebe zu deiner tochter nicht!du hast alles für sie getan und bist ihr immer zur seite gestanden,gib nicht auf,bitte!

würdest du eine therapie machen wollen?eine selbsthilfegruppe,gespräche mit jemandem von der seelsorge,familienberatung,lange spaziergänge,viel viel ruhe,gesundes essen und viel frische luft kann dir auch helfen,ich spreche aus erfahrung.

tu einfach das,was dir gut bekommt und dich aufmuntert,du schaffst das,das leben geht weiter.

das leben ist hart,wir müssen aber kämpfen und dürfen nicht aufgeben,du hast sogar ein kind,das ist eine noch grössere verantwortung!

viele liebe grüsse

Kommentar von NonVegetarian,
Erstmal ein GROßEN DH! ;)

Sehr gute Antwort. Ich möchte dem nur noch hinzufügen, dass eine Auszeit hier unbedingt von Nöten ist. Das wirklich Abwertende Verhalten deiner Tochter ist nicht nur nicht in Ordnung, NEIN, es ist absolut inakzeptabel. Nimm bitte den Ratschlag von Baby Shay an und suche dir einen Therapeuten oder eine Selbsthilfegruppe in dieser Richtung. Du bist sehr hart im nehmen. Respekt. Aber daran geht ein jeder Mensch, früher oder später, kaputt. Viel Erfolg und alles Gute! MfG NonVeg

Kommentar von BabyShay,

schade,dass man für gute kommentare kein däumchen geben kann:(

sehr gut gesagt!

Kommentar von Sonja1958,

Hallo BabyShay, ich habe heute Nacht noch ausführlich geanwortet. Das System hier mag ich anscheinend nicht ;-(. Schau bitte mal weiter unten.

LG Sonja1958

Antwort von auchmama,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

@Klaus (Support)

Die Zusammenhänge kann jeder geübte User über das Profil ermitteln. Manchmal sind die Fragen nun mal etwas länger. Und der Hintergrund hilft beim Antworten durchaus weiter.

Übrigens wird bei GF drauf hingewiesen ausführliche Fragen zu stellen, um ausführlichere Antworten zu bekommen...lieben Gruß...;-)

Antwort von Sonja1958,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo zusammen, ich habe gerade verschiedene Antworten geschrieben, dann sollte ich mich neu einloggen und meine Zeilen waren danach verschwunden. Ging mir übrigens gestern auch schon so. Fasse jetzt alles zusammen und hoffe, es verschwindet anschließend nicht wieder im Nirwana. Ich bin eingeloggt! Vielen vielen Dank für die lieben Ratschläge und Euer Mitgefühl. Ich werde einiges umsetzen und versuchen, jetzt erstmal für mich zu sorgen, muss es lernen mir gut zu tun und herausfinden, was mir gut tut. Spaziergänge werde ich auf jeden Fall einplanen. Gesund ernähren mache ich eigentlich sowieso. Ich rauche und trinke nicht, aber das wars auch schon. Mein Freundeskreis ist sehr klein und ich werde mehr Kontakte pflegen und wiederbeleben. Doch erst brauch ich mal bisschen Energie, um alles angehen zu können. Meine Tochter geht seit ca 6 Monaten zu einer selbsternannten psychologischen Beraterin die auf Basis systemischer Transaktionsanalyse arbeitet. Angeblich hat sie alle nötigen Seminare und Zertifizierungen (lt. meiner Tochter) und sie findet sie sehr gut. Die Dame analysiert und lehrt, jedes Wort, jede Gestik, jede Mimik tiefenpsychologisch zu deuten. Mir kommt das ganze wie Gehirnwäsche vor und sie hat den Charakter einer Sektenführerin. Als ich meine Tochter mal ganz vorsichtig auf die Ausbildung der Dame ansprach, wurde sie sofort aggressiv und meinte, sie könne durchaus beurteilen ob jemand sie manipulativ beeinflussen will und sei intelligent genug das zu erkennen, nein, sie findet die Frau toll. Ich hatte mit einem Wort erwähnt, was meine Gedanken waren, sondern ausschließlich nach der Ausbildung gefragt. Ich habe das Gefühl, dass seither noch alles viel schlimmer geworden ist und sie einen Rambo aus meiner Tochter macht. Nein, ich denke nicht, dass sich meine Tochter so schnell wieder bei mir melden wird, wenn überhaupt. Ich habe das Gefühl, dass es ein Befreiungsschlag für sie ist, sie hat es darauf angelegt. Ich war heute bei meinem Hausarzt, der uns auch privat gut kennt, sein Sohn und meine Tochter sind seit ihrer Kindheit gut befreundet, Besuche gegenseitig etc..und habe ihn um Hilfe und Rat gebeten (war für mich ein sehr schwerer Gang und ich habs eigentlich nur gemacht, weil mein Freund mich dazu gedrängt hat). Er meinte, ich sei kurz vor einem Nervenzusammenbruch und hat mir erst mal Schlaftabletten verschrieben, damit mein Körper sich mal erholen kann. Er findet meine Entscheidung, erstmal einen Schlussstrich zu ziehen auch richtig. Er meinte, es sei bei ihr wohl ein verspäteter und überaus aggressiver Abnabelungsprozess und ich gab mir Recht, das ganze erstmal "auszusitzen". Außerdem habe ich nächste Woche einen Termin bei einem Psychiater. Und stechmoul …Deinen Ratschlag, keine Vergleiche mit harmonischen Familien zu ziehen werde ich mir mit Post it Zetteln in die Wohnung hängen…ich neige nämlich sehr dazu und wünsche mir, es wäre nochmal alles so wie früher. Ich komme aus einem liebevollen Elternhaus. Meine Eltern waren bis zum Tod meiner Mutter vor 2 Jahren über 50 Jahre verheiratet und wie siamesische Zwillinge. Mein Vater hat nur noch den Wunsch, ihr endlich folgen zu können (noch eine Belastung, der ich ausgesetzt bin). Er ist schwer krank, aber ich bin dankbar für jeden Tag. Donnerstag fahre ich wieder zu ihm, nehme mir dann immer einige Stunden Zeit, kümmere mich um Einkäufe etc. und wir reden über Gott und die Welt. Ich werde ihm natürlich nichts von der jetzigen Situation erzählen, das wäre zuviel für ihn. So, jetzt hoffe ich mal schlafen zu können und dass die Krake in meinem Körper etwas sanfter wird. Ich grüße Euch alle ganz herzlich und nochmal Danke für Eure Antworten. Lasst uns in Kontakt bleiben. Ich werde es auch nochmal im Forum versuchen.

Kommentar von BabyShay,

liebe sonja

dieser text haut mich um,wow!

du sprichst aus dem herzen und ich danke für deine offenheit und dein vertrauen,ich freue mich auch,dass du dir nun einige ziele mehr gesetzt hast und kämpfen möchtest:)

das leben ist nicht einfach,aber man kann GOTT sei dank auch energie tanken,abschalten,sich ausheulen und nach vorne blicken,du bist jemand der das möchte und das ist die beste motivationsbombe:eigener willen!

das mit deinem vater tut mir sehr sehr leid,es ist sehr lieb von dir,dass du ihn öfters besuchst und dich um ihn kümmerst,einfach für ihn da bist.

du hast auch einen vater der dich braucht und dich auch moralisch unterstützt,was euch aber verbindet ist die LIEBE,die LIEBE macht alles möglich und sie stirbt nicht.

genauso ist das auch bei deiner tochter,auch wenn es momentan schwierig ist,ihr bleibt ein teil voneinander und ihr braucht einander.

ich bin 24 und hatte auch grössere probleme mit meiner mutter,wir waren beide innerlich am kochen vor wut und haben schon oft darüber geredet den kontakt abzubrechen,wenigstens für eine zeit.

wir merken aber immer wieder,dass uns etwas viel grösseres und mächtigeres zusammenhält:die LIEBE!

du hast dein kind aus liebe bekommen und mit liebe aufgezogen,sie verbindet euch und gibt euch geduld,kraft und die möglichkeit euch in liebe zu ertragen.

ihr braucht abstand,aber das ist doch völlig in ordnung,so könnt ihr euch beide gedanken machen und an euch arbeiten..

egal wieviele menschen deine tochter kennenlernen wird,sie wird niemals auch nur annähernd jemanden finden,der mit DIR zu vergleichen ist,das darfst du ruhig glauben!

die mutter bleibt die mutter,egal was passiert,ihr seid euch doch auch viel näher,ihr wart alleine und du warst immer die wichtigste bezugsperson für deine tochter,denk mal daran!

Kommentar von BabyShay,

du scheinst mir eine sehr tiefgründige frau und gute mutter zu sein,deine einstellung gefällt mir,vor allem aber deine hingabe aus liebe zu deiner tochter und deiner enkelin.

du hast nichts falschgemacht,es liegt auch an deiner tochter,dir verständnis entgegenzubringen,du kannst nicht alles alleine machen!

deine tochter trägt die konsequenz für ihr handeln,du wirst ihr aber fehlen und sie wird sich wieder bei dir melden,du kannst dich aber auch bei ihr melden.

einige tage würde ich sie in ruhe lassen,dann aber eine sms schreiben und einfach fragen wie es geht.

auch wenn sie nicht zurückschreibt,weiss sie,dass du an sie denkst und das tut gut.

ich versuche bisschen aus erfahrung zu sprechen und zu helfen,ich hoffe es bringt dir etwas.

es liegt aber an dir,lass dir die zeit die du brauchst,es geht auch um deine gesundheit!

ja,ich würde mich auch sehr freuen mit dir in kontakt zu bleiben und wünsche dir bis dahin alles gute!

viele liebe grüsse

Kommentar von Sonja1958,

Danke BabyShay, Deine Worte tun mir gut, besonders da Du ja meine Tochter sein könntest und das Problem sozusagen "von der Gegenseite" beleuchtest. Ich werde mich nicht bei meiner . Tochter melden, da muss ich ganz einfach durch, obwohl ich schreien könnte. Wie gerne würde ich wissen, wie es ihr und der Kleinen geht, zumal meine Tochter am 1.11. endlich eine Arbeit gefunden hat, nachdem sie/wir seit Februar gesucht haben. Sie hat während der Schwangerschaft ihr Studium weiter gemacht und nach einer kurzen Ausszeit nach der Geburt fertig studiert und ihre Diplomarbeit mit 2 abgeschlossen. Trotz Kind, Haushalt und jede Menge Stress. Auch hier war ich, natürlich wo immer ich konnte, für sie da. Ich habe sie immer wieder bestärkt, wenn sie am Boden war und aufgeben wollte. Ihr gesagt, wie stolz ich auf sie bin und sie das schafft. Jetzt endlich hat sie eine Stelle und sie kann genau ihren Studienschwerpunkt einsetzen. Den Tipp zu diesem Unternehmen (gehobener öffentlicher Dienst) gab ich ihr mal. Damals wiegelte sie ab, nein sie wolle in die freie Wirtschaft. Da sie aber vorerst nur Teilzeit wegen der Kleinen arbeiten kann, bekam sie nur Absagen, VZ gerne aber TZ nein. Einige Monate später kam der Tipp von ihrem Vater und Opa und sie war Feuer und Flamme, konnte sich angeblich nicht daran erinnern, dass es genau das was, was ich ihr schon mal per Mail geschickt hatte (die Originalmail habe ich ihr dann kommentarlos nochmal geschickt). Warum hat sie mir immer so bewußt weh getan, warum mit keinem Wort erwähnt, dass dieser Vorschlag schon vor langer Zeit von mir kam, warum? Vorfälle dieser Art gab es einige. Sie sah mich nur noch als Belastung. Übrigens, geschlafen habe ich mit Tablette einiger Maßen, aber die Krake ist noch ein bisschen sanfter. Viele liebe Grüße

Kommentar von BabyShay,

ich bin baff,das ist wirklich eine tolle leistung und deine tochter hat allen grund dir dankbar zu sein!

du warst wirklich immer an ihrer seite,egal was anstand und hast sie begleitet und es gemeinsam mit ihr durchgemacht.

du bist wütend,das kann ich verstehen,aber hör nicht auf zu glauben,dass es wieder gut werden kann und wird,ihr braucht abstand um zu begreiffen,dass ihr einander braucht.

es gibt so tage wo man keine hoffnung mehr in einer zwischemenschlichen beziehung sieht,aber die erde dreht sich weiter,auch wenn wir manchmal stehen bleiben..

man sollte immer wieder eine chance geben,aber voraussetzung ist natürlich,dass man seine chance ernst nimmt,aus seinen fehlern lernt und sie nicht mehr begeht.

bald ist weihnachten...das schönste wäre doch,dieses mit seinen geliebten menschen zu verbringen,oder???

meine mutter ist viel sensibler geworden seit sie in die wechseljahre gekommen ist.

ich möchte dir das nicht vorwerfen,aber es könnte vielleicht auch ein grund sein,weshalb man sich angeschlagen fühlt und empfindlich reagiert.

du wirst die beiden wiedersehen,das ist klar,lass den kopf nicht hängen,der tag wird kommen;)

du schläfst wieder,das ist doch schon mal sehr gut,du musst darüber sprechen und den kummer rauslassen,dann fühlst du dich befreit und es geht dir wieder besser.

Kommentar von Sonja1958,

Hallo BabyShay, lieb, dass Du das schreibst..habe grade gesehen, hatte ich mich auch verschrieben, die Krake ist KEIN bisschen sanfter geworden..das K hat auch bei meinem vorigen Beitrag gefehlt, als es um meine Frage an meine Tochter ging, bzgl. der Ausbildung der "Beraterin" hatte ich mit KEINEM Wort erwähnt, was meine Gedanken waren...also, ich bin derart durch den Wind...also liebe BabyShay, das hat nichts mit Wechseljahren und evtl. Überempfindlichkeit zu tun, hier geht es um jahrelange, tiefste Demütigungen und Verletzungen. Einmal meinte sie zu mir, selbst wenn ich tot wäre, wäre ich noch eine Belastung für sie. Ich saß bei ihr im Auto und wir waren auf der Autobahn unterwegs, die Kleine hinten in ihrem Sitz. Ich war gefangen und konnte nicht aussteigen. Ich konnte auch nicht schreien,ich war einfach nur gelähmt und mir wurde schwarz vor Augen. Später hat sie versucht es zu erklären, dass sie bei mir eben das Gefühl hätte, nie frei zu sein, selbst durch meinen Tod nicht. Und die Demütigungen gingen weiter und weiter bis jetzt...

Kommentar von auchmama,

Liebe Sonja, ich lese, Du hast gute Berater!

Hast Du Kummer hast Du Sorgen, lass mich Dir mein Lächeln borgen. Bringt es Dir ein wenig Glück, gibs mir irgendwann zurück!

Lieben Gruß

schreib in Zukunft lange Texte in Word vor und kopiere sie später hier rein! Du sparst Dir eine Menge Arbeit

Antwort von stechmoul,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich denke nicht, dass Dir die Gutefragenet-Gemeinschaft helfen kann. Die vielen winzig kleinen Umstände und Details, die zu Eurer Situation geführt haben, kennt nur Ihr - und vermutlich größtenteils nicht einmal bewusst.

Du hast aus meiner Sicht zwei Möglichkeiten, wenn Du den Weg ohne therapeutische Behandlung gehen willst: 1) Du bist das reine Muttertier, das ausschließlich funktioniert, wie es Deine Tochter wünscht ohne eigene Wünsche an das Leben. Du bist ausschließlich dazu geboren, für sie da zu sein und ihre Launen auszuhalten. Dazu musst Du vermutlich bereit sein, Deine eigene Persönlichkeit komplett aufzugeben.

2) Du unterstreichst, dass Du eigene Bedürfnisse hast, die vermutlich nicht unbedingt denen Deiner Tochter entsprechen. Das wird unter Umständen zur Folge haben, dass Du weder Deine Tochter noch Deine Enkelin wiedersiehst, es sei denn, sie brauchen Dich gerade einmal wieder, weil ihnen sonst keiner hilft. Dazu musst Du aber bereit sein, diesen Trennungsschmerz zu ertragen, den Dir niemand nehmen kann. Er wird auch nicht geringer werden mit der Zeit. Aber - wenn Du leben willst - wirst Du mit der Zeit lernen, mit diesem Schmerz umzugehen. Dazu gehört in jedem Fall, dass Du Deine Situation niemals mit der funktionierender Familien vergleichst. Das wäre so, als wärest Du gelähmt und möchtest tanzen wie alle anderen. Das geht eben nicht.

Die Entscheidung kannst nur Du allein treffen, dabei kann Dir niemand helfen. Wenn Du dabei aber Deinen Lebensgefährten nicht verlieren willst, prüfe, welche Entscheidung er mitzutragen bereit wäre.

Ich wünsche Dir, dass Du für Dich einen Weg findest, mit dem Du leben kannst und auch wieder schlafen.

Antwort von Sonja1958,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo Klaus,

wieso habe ich in meinem Emailaccount wesentlich mehr Antworten als hier zu lesen sind? Und warum konnte BabyShay meinen Kommentar nicht finden?

Danke im voraus, für die Behebung des Problems und liebe Grüße Sonja1958

Kommentar von auchmama,

...schreib bitte eine Mail an: info@gutefrage.net - hier schaut der Support nur nach Beanstandungen noch mal vorbei. Aber eine Mail wird sicher bearbeitet, dauer nur ein paar Tage!

Antwort von guinan,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Damit der Schmerz nachlässt, müsst ihr beide- deine Tochter UND du- erstmal lernen die Zusammenhänge zu erkennen, warum ihr euch gegenseitig verletzt, eurer beide Schmerz nicht sehen könnt, jeweils Mitleid vom anderen einfordert, euch gegenseitig erpresst und was nicht alles. Danach brauchts denke ich lange Begleitung, daraus Konsequenzen für den Alltag zu ziehen und einzuüben. Bitte wende dich an einen Psychiater (das meine ich genau so und bestimmt nicht böse gemeint, den Rat anzunehmen würde eher etwas von selbstführsorge haben und meinen Respekt haben).

Alle Gute, Guinan

Antwort von LCNJLuu,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ok. soweit ich nachkomme, habt ihr und mit euch meine ich die ganze familie ein ernsthaftes Problem!

Ich würde dir vorschlagen, dass du zuerst abwartest ob sich deine Tochter meldet. Wenn ja, dann zeig verständniss dass du auch weisst das sie sich schrecklich fühlen muss, und du auch jett nur das beste für sie willst.

Und sonst würde ich für dich und deine tochter eine Psychologische beratung vorschlagen, denn das ist nicht mehr allein überstehbar. Schon alleine der ganz kleinen zu liebe, denn du willst ja auch nicht das sie in zerbrochenen familienverhältnissen aufwächst oder?

Ansonsten kann ich dir nur viel glück auf deinem weiteren weg wünschen , und ich hoffe du meisterst das.und denk dran es gibt immer einen ausweg!

Antwort von Bidou,

Ja, der Schmerz lässt nach und zwar in genau 328 Tagen, 6 Stunden, 49 Minuten und 17 Sekunden.
.
Tut mir leid für Dich und Deine Familie.

Kommentar von jazzmind,

Hätteste dir sparen köpnnen PFOSTEN

Antwort von stabsfeldw,

das klingt echt nicht gut, du brauchst meiner meinung nach definitiv jemanden der dir hilft, ich meine nicht unbedingt nen psychologen oder so, aber es gibt menschen die einfach zuhören u dir auch sicher mit rat zur seite stehen können, denn so wie du das hier schreibst, hast du aber auch niemand anderst es verdient so behandelt zu werden, aber ich finde du bist auf einem guten weg zu zeigen dass man mit dir nicht alles machen kann. ich wünsche dir viel kraft u stärke u halt deinen partner fest, der ist der richtige an deiner seite.

Antwort von AllesKnower,

Beanstandet, das ist alles zu konfus !

Kommentar von Kratos007,

[Inhalt wurde bereits beanstandet und nach Prüfung freigegeben] ... -.-

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community