Frage von officialme, 50

Trennung meiner Eltern wohin?

Heii

Hab heute erfahren das sich meine eltern trennen , dass hatte ich schon länger erwatet aber meine mom hat meinem vater mitgeteilt das sie gehen wird wegen ihrem ex mit dem sie mit einem alter von14 jahren zsm war aber nur für ein paar jahre , jedenfalls meine eltern sind 21 jahren verheiratet und ich habe einen erwachsenen in der usa studieren bruder (meine mutter ist amerikanerin mein vater deutscher) sie haben sich oft wegen einfach allem oft gestritten und sie hat irgendwann angefangen mit ihrem ex zu schreiben sie meinte es sei nie etwas ernstes nur "freundschaftlich" aber jetzt hat sie gemeint sie liebt ihn und wird im juli zu ihm in die usa gehen , sie weiß es wird nichts langes sein aber sie meint sie liebt ihn halt , der mann ist um die 45 hat selbst kinder ist aber eher so ein "punk" (das ist ja nichts schlimmes oder so ;D ) jedenfalls er ist halt kompleet tätowiert und mein vater ist völlig am ende deswegen hier ist eine liste von dingen die vorteilhaft wären wenn ich bei meinem jeweiligen elternteil wäre

Mutter: -in den usa lebend -neue schule -keine freunde -muss besser englisch lernen -hat die ehe meiner eltern zerstört

vater: -daheim , mit all meinen freunden -ich wäre aber nicht in den usa bei meinen großeltern und mutter

ja ich weiß die meisten würden sagen ich sollte zu meinem vater aber , für mich stand immer fest zu meiner mutter zu gehen , weil ich einen besseren draht zu ihr hab und mein bruder auch in den usa wäre, aber jetzt hat sich alles geändert da meine mutter auf einmal eine "affäre" mit ihrem ex hatte und sie unsere familie dadurch auch etwas zerstört , ich kann einfach nicht so leicht von meiner mutter loslassen , ich weiss nicht mehr was ich machen soll ich bin selbst öffters depresiv , meine freunde sterben wegen krankheiten und wollen / haben sich umgebracht , werden auf ein internat gehen und jetzt hab ich das von meinen eltern auch noch gehört ich bin total am ende am liebsten würde ich mich umbringen aber ich weiss nicht ob ich das ganz durchziehen werde

danke für eure hilfe -bye

Antwort
von imkerdrohne, 28

Come on, die Welt geht nicht unter. Zunächst einmal hast Du mit der Situation Deiner Eltern überhaupt nichts zu tun. Da halte Dich mal komplett raus. Egal wie es nun weitergeht und wie sehr sie auch leiden. Triff Dich weiter mit Deinen Freunden, konzentriere Dich auf die Schule und Deine Hobbies. Im Leben kann sowas passieren, da steckt man nicht drin. Und natürlich darfst Du da auch traurig und mal etwas deprimiert sein. Es wird aber schon alles gut weitergehen, egal wo. Bleib einfach optimistisch, auch wenn Dir gerade alles ziemlich chaotisch erscheinen mag, aber Du bist in dem Fall "nur" das Kind. Es steht Dir nicht zu, über die Entscheidung Deiner Mutter zu urteilen. Sie wird ihre Gründe haben, aber die brauchen Dich nicht zu interessieren. Trennungen sind immer schmerzhaft, aber es ist besser, ehrlich zu sein, als in einer Lebenslüge zu leben. Wie auch immer es weiter geht, ich drück Dir die Daumen.

Antwort
von Othetaler, 22

Deine Mutter hat die Ehe nicht zerstört. Sie zieht nur die Konsequenz aus einer längt kaputten Beziehung. Bei Trennungen gibt es selten wirklich Schuldige. Du darfst sie deswegen auch nicht anklagen, auch wenn du eine Leidtragende bist. Vielleicht hilft dir das etwas weiter.

Bei einem Elternteil in den USA und einem in Deutschland kannst du dich natürlich auch nur schwer für mal da und mal da entscheiden. Die Entfernung ist zu groß und du kannst ja auch schlecht die dauernd die Schule wechseln. Das macht es natürlich schwieriger für dich.

Was sagen denn deine Eltern dazu?

Natürlich gibt es gute und schlechte Argumente für beide Lösungen. Was mir zu denken gibt ist aber deine Aussage, dass deine Mutter wissen würde, dass die neue Beziehung mit ihrem Exschwarm nicht auf Dauer sein wird. Das spricht meiner Meinung nach gegen die USA.

Und natürlich auch deine bisherigen Bindungen. Aber neue Freunde wirst du bestimmt auch in den Staaten finden.

Sich umzubringen ist natürlich keine Option. Sicher, der Schock ist jetzt groß, aber wenn du dich an die neue Situation gewöhnt hast, wird es auch wieder leichter für dich werden.

Alles Gute!

Antwort
von eccojohn, 3

Hallo,

die Frage ist ja nun schon ein paar Tage hier - wurde auch schon recht treffend beantwortet - läßt aber für meinen Geschmack einen Punkt zu sehr OFFEN !

Ich rate Dir dringend dazu,  SEHR  SEHR OBJEKTIV zu sein und zu bleiben.

Nehme Dich dazu einmal gedanklich aus dem Familienverbund heraus, und stelle Dir vor, DU müsstest und dürftest alle Entscheidungen selber treffen und dann diese aber AUCH  VERANTWORTEN.

Dann kommt die Frage, ob Du für Dich selbst ein beständiges - ein sog. bodenständiges Leben bevorzugst wo alles langfristig seine Ordnung hat, wo Verantwortung und Zuverlässigkeit große Bedeutung haben - wo alles vielleicht durchaus etwas SPIESSIG ist - dafür aber durch deutliche u. feste Strukturen eben auch etwas SICHERER 

oder reizt es Dich, täglich - vl. sogar stündlich NEUES zu entdecken - es zu probieren - ggf. dann auch wegzuwerfen, um dich dann wieder Neuem zuzuwenden weil´s einfach nur CHIC aussieht oder gerade ist  - jedenfalls im Moment  - BIST  DU der ENTDECKER-Typ ?  - kannst Du mit dem ständigen Wechsel klarkommen?

Wenn Du nun diese Fragen auf alle Sachen und Punkte anwendest, die Dir WICHTIG vorkommen, DANN HAST DU DIE ENTSCHEIDUNG, die Dir jetzt wohl noch fehlt. Sich entcheiden zu müssen, ist immer schwer - ist immer mit einem Verlust verbunden - egal wie Du entscheidest. Du mußt also für Dich feststellen, welchen Verlust Du am leichtesten verwinden kannst.

Auch solltest Du dem vermutl. kleineren Bruder die Augen öffnen, und ihm die selben Möglichkeiten geben, eine Entscheidung wenigsten selber zu versuchen.

Die Gemeinheit an der Situation ist die gefühlsmäßige Zwangslage - quasi so hinterhältig, als wenn ein Chirurg fragen würde "Welches Bein sollen wir denn nun abschneiden - rechts oder links ? Dein Urteil ist aber darin schon mal klar - EIN BEIN KOMMT AB egal welches - entscheide dich!"

Wähle so, wie es langfristig für Dich sinnvoll erscheint - und DANN vertrete DEINE Entscheidung auch ruhig mit voller Überzeugung. Die ersten Ansätze sind ja schon klar erkennbar. Vertue dich nur nicht damit, das Du den >besseren Verkäufer< auswählst !! Wähle ein Stück weit DEINE ZUKUNFT !

Wenn Deine Schilderungen der Realität und deinen Empfindungen real  entsprechen gebe ich Dir den guten Rat  : BLEIB  ZUHAUSE, bleib da, wo du meinst das du hingehörst  - wähle das was gefühlsmäßig DEIN zuhause ist !

WEIL:  Kinder sind kein Eigentum, sondern eigenständige Menschen die das Pech haben, noch nicht alles begreifen zu können und zu müssen.

Eltern haben dagegen oft die Meinung, das die Kinder EIGENTUM sind - damit kann ich machen was ich will - und so - das kennst Du bestimmt auch schon.

Egal, wie Du Dich entscheidest - ALS ERSTES UND WICHTIGSTEN PUNKT:

WIRF  JA  NICHT  DEIN  LEBEN  WEG  FÜR  DIE  FEHLER  DEINER ELTERN,  DENN  DAS  SIND  NICHT  MAL  BEIDE  ELTERNTEILE ZUSAMMEN  WERT - drum -  nimm´s gelassen, und hol dir Hilfe wie schon oft zuvor beschrieben.

Ich drück Dir und Deinem Bruder die DAUMEN !!

Antwort
von Heavengotmyhero, 27

Das tut mir alles wirklich sehr leid für dich. Ich bin auch ein scheidungskind. Die Entscheidung wo du bleiben sollst kann dir hier keiner abnehmen, höre auf dein Herz und bleib da wo es dich hinzieht. In den Ferien könntest du dann zu dem anderen Teil der Familie fliegen und sie besuchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten