Frage von Jessi5480, 83

Trennung - wie am besten?

Nach einer kurzen Auszeit über ein Wochenende bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich meinen Freund nicht mehr richtig liebe. Klar er ist mit wichtig und ich mag ihn, aber ich kann mir keine Zukunft mehr vorstellen. Erst war er wieder richtig blöd zu mir, wie eben vor meiner Auszeit und jetzt gibt er sich aber totale Mühe. Hat sogar für mich Kuchen gebacken. Das macht es mir jetzt umso schwerer, er wird ja völlig vor den Kopf gestoßen. Aber ich möchte auch seine Zärtlichkeit nicht mehr so richtig. Wie soll ich vorgehen? Langsam drauf vorbereiten und mich distanziert verhalten? Außerdem haben wir einen Hund, den ich schlecht in eine Whg mitnehmen kann (ziemlich groß=schwer was zu finden) und er hat zwar kaum Zeit wegen der Arbeit, aber würde das schon hinbekommen mit seiner Familie. Ich denke aber allein schon um mich aufzuhalten wird er verlangen dass ich den Hund direkt mitnehm.. Wie spreche ich das an? Wie gehe ich vor wegen dem Hund? Ich möchte dann zurück in meine 300km entfernte Heimatstadt..

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Centario, 31

Bereite ihn darauf vor das von deiner Seite keine Gefühle mehr für ihn vorhanden sind, da helfen auch keine Aufmerksamkeiten. Zieh es nicht zu sehr in die länge. Es soll schon so sein das er versteht und nicht immer wieder unnötig Hoffnung bei ihm entsteht. Mit dem Hund mußt ihm sagen das du nach einer Lösung suchst aber etwas dauert.

Oft ist es im Leben so "Das ein Ende mit Schrecken besser ist als ein Schrecken ohne Ende". --- Ist mal sehr direkt aus gedrückt. Soll heißen das es sonst zur Qual werden kann bei Unentschlossenheit.

Kommentar von Jessi5480 ,

Er tut mir einfach jetzt schon so mega leid. Auch wenn er mich echt nicht gut behandelt hat in letzter Zeit liebt er mich denke ich trotzdem noch.

Er hat mir schon an dem Wochenende das ich weg war gedroht den Hund einfach im Tierheim abzugeben :-( und ich will auf keinen Fall dass er ins Tierheim kommt. Ein neues Zuhause wäre noch ok, aber auf keinen Fall soll er allein in einem Zwinger leiden.

Und das nutzt er auch um auf mich Druck auszuüben.. :-( 

Kommentar von Centario ,

Eine Beziehung braucht die Gegenseitigkeit, sonst besteht die Gefahr das er an dich nur noch benutzt. Er versucht eben zu klammern, macht aber die Sache nicht anders.

Antwort
von PicaPica, 34

Am besten Alles vorbereiten, also vorher Wohnung suchen evtl. mit dem Tierheim in deiner Heimatstadt sprechen, ob es Möglichkeiten gibt, deinen Hund, so es bei dir nicht anders geht, sozusagen bei denen zwischenzuparken, oder ihn in eine Hundepension zu geben. Kannst ihn ja täglich sehen.

Wenn das erledigt ist und du dir immer noch sicher bist, sag es ihm. Stell ihn vor vollendete Tatsachen wobei man auch das, obwohl sowas stets hart für die eine Seite ist, in einer guten und fairen Art und Weise gestalten kann.

Da du dann ja bereits Alles geregelt hast, kann er da schon keinen Druck aufbauen und du wärst fein raus.

So etwas sollte aber wirklich reiflich überlegt sein und ob da ein Wochenende dafür ausreicht? Sollten deine Überlegungen allerdings nur das I-Tüpfelchen bzw. der berühmte Tropfen zu viel sein, dann tu`s. Viel Erfolg.

Kommentar von Jessi5480 ,

Ich hab schon länger wirklich Zweifel und er hat mich auch in letzter Zeit immer schlecht behandelt. Und ich denke, das wird auch wieder so werden, wenn er sich wieder sicher ist, dass ich nicht Schluss mache.

Ich hab ihn nicht vermisst und ich möchte ihm auch nicht mehr nahe sein und ich denke das sagt eigentlich alles, oder?

Kommentar von PicaPica ,

Richtig und dann weißt du ja, was zu tun ist - Viel Glück und Erfolg und Kopf hoch.

Finde, die Community hat da auch sehr gute Ansichten.

Antwort
von Windlicht2015, 18

Wenn du dir deiner Gefühle wirklich sicher bist, dann zögere das Ganze nicht mehr hinaus. Weh tut eine Trennung immer, früher oder später! Kläre im Vorfeld ab, ob du den Hund an jemanden abgeben kannst, der sich auch liebevoll um ihn kümmert und Zeit für ihn hat! Dann  kannst du das Gespräch mit deinem Freund führen! Alles Gute!

Antwort
von TrudiMeier, 16

Ich persönlich bin der Meinung, dass eine klare Ansage am besten und wirkungsvollsten ist. Dieses Hin- und Hergedruckse und "drauf vorbereiten" verschafft ihm nur Zeit.  Allerdings finde ich dein Ansinnen bzgl. des Hundes auch nicht okay. Den soll dein Freund behalten, der schaffe das schon mit seiner Familie.Du kannst da nicht ganz selbstverständlich gleich seine Familie einspannen. Du selbst willst / kannst dich nicht dum kümmern, in ein Tierheim soll er auch nicht. Warum kannst du den Hund nicht mit in deine Heimatstadt nehmen? Hast du da noch Familie, die dich bzgl. des Hundes unterstützen könnten?

Suche für den Hund eine neue Bleibe und mach dann deinem Freund eine klare Ansage. Das aber nur, wenn du dir wirklich sicher bist, dass du das was du tust auch wirklich willst.

Kommentar von Jessi5480 ,

Natürlich soll er den Hund nicht behalten, vorübergehend darum kümmern. Mitnehmen würde ich ihn sehr gerne, aber ich muss erst einmal eine Wohnung finden.

Ich werde erst mal bei meiner Tante wohnen, die hat aber eine Hundehaarallergie. Da kann ich ihn nicht mit hin nehmen und deswegen soll ihn mein Freund erst mal behalten, bis ich eine Lösung hab. Aber das wird er wahrscheinlich nur als Druckmittel schon nicht machen und dann direkt wieder mit Tierheim kommen :-( 

Antwort
von jimpo, 22

Dein Freund meint mit einem Kuchen wäre alles wieder in Ordnung? Verabschiede Dich von Ihm.

Kommentar von Jessi5480 ,

Ja scheinbar denkt sich mit solchen Sachen wieder mit mir gut zu stellen. Aber die letzten Monate ist einfach die Liebe verloren gegangen durch sein Verhalten, das ist mir jetzt klar. Aber er tut mir trotzdem noch leid :-( 

Antwort
von klugerpapa, 33

Ich finde klar und sofort am besten. 

Kommentar von Jessi5480 ,

Naja ist wie gesagt das Problem mit dem Hund und wo soll ich denn so plötzlich hin? Und schluss machen und hier bleiben gehr kaum 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten