Frage von bachforelle49, 89

Trennen sich (Ehe)paare zu schnell und unbedacht, wenn sie nicht die Frage und Sicherstellung des Unterhalts für ihre Kinder im Auge behalten (können)?

Mal eben trennen, ohne Schuldfrage geht das ja heute schnell und einfach - oder doch nicht? Meist wachsen dann die Kinder ohne Vater auf, wenn und weil der Lebensmittelpunkt
bei der Mutter ist.. Und es liegt nun mal in der Natur der Sache (Trennung), daß Besuche des Papas vom weiblichen Erziehungsteil nicht so gerne gesehen werden, sonst gäbe es ja keine Trennung... Fazit: der Unterhalt bleibt ganz oder zumindest teilweise auch auf der Strecke.. oh Wunder! Was läuft da schief, wenn alleinerziehend zum gängigen Familienmodell wird?

Antwort
von Menuett, 30

Einer der häufigsten Trennungsgründe für Frauen ist, dass der Vater sich nicht um die Kinder kümmert, sein eigenes Ding macht und sein Geld nur für sich ausgibt.

Meist leben die Frauen schon eine ganze Weile in diesem Zustand und trennen sich eher zu langsam.

Ich arbeite in diesem Bereich.

Meist sind es die Mütter, die sich bemühen, dass der Vater mit den Kindern Umgang hat.

Manche Väter wachen nach der Trennung auf und sind dann wenigstens alle 14 Tage ein Wochenende für die Kinder da. Die verbringen nach der Scheidung mit ihren Kindern mehr Zeit als während der Ehe.

Das sind aber weitaus weniger Väter, als so mancher vermutet.

Ich habe regelmäßig, man könnte schon fast sagen täglich, mit Vätern zu tun, die sich gar fürchterlich darüber aufregen, dass die Mutter ihnen den Umgang "verbiete".

Dabei kommt dann meist heraus, dass der Vater die Mutter gerne springen lassen würde (was auch im umgekehrten Fall gerne vorkommt), oder das hier gelogen wird.

Ich kann schon gar nicht mehr zählen, wie oft da ein Umgang zwischen Kind und Vater angebahnt werden sollte. Und wer taucht nicht auf? Der lamentierende Vater. Wer darf sich dann ums heulende Kind kümmern - richtig die böse umgangverhindernde Mutter.

Ich glaube nicht, dass heute Beziehungen schlechter sind als früher und man sich eher trennt.

Früher hat man sich halt nicht räumlich getrennt, aber die innere Scheidung ist schon vollzogen.

Früher konnte sich eine Frau nicht von ihrem Mann trennen - sie hätte gar nicht gewusst, wie sie sich hätte ernähren sollen, geschiedene Frauen waren schlecht angesehen und das übertrug man auf auf die Kinder.

Also blieb frau beim Mann - und wenn es der letzte Hunds.fott war.

Ein Drittel aller Ehen werden geschieden - das sind aber immer noch zwei Drittel, die zusammenbleiben.

Ehen von Promis haben bereits vor 150 Jahren nicht gehalten.

Liegt wohl eher am Typ Mensch, die solche Promis sind.

Kommentar von auchmama ,

Traurig aber wahr!

Kommentar von bachforelle49 ,

der erste Satz kotzt mich schon an, wenn ich das lese.. laß doch den Vater mal in Ruhe sich um die Kinder kümmern ohne dies ganze Gejammere, oder willst du sagen, daß Mann und Frau erst gar nicht zusammenpaßen?! Da könntest du Recht haben.. Aber wer will den Kindern dann das Angeln, draußen Wandern und Vögel beobachten beibringen, wenn die frustrierte Frau keinen Bock dazu hat? Das sind Regeln + Rituale, die schon immer ihre Geltung haben + hatten.. warum willst du das jetzt auf den Kopf stellen?

Aber warum wird dann überhaupt erst geheiratet und dann auch noch Kinder gezeugt?? Frage: " Was gibts denn nun wirklich wichtigeres für den Vater als sich um sein >` Fleisch und Blut ` zu kümmern? Will er das Geld auf die Bank tragen oder in den P**ff? Ist doch alles falsch.. es ist dies das Urmißverständnis zwischen 2 Menschen, die ihren Frust auf die Kinder abwälzen!

und was hat das mit den Promis zu tun? die regeln  `alles ` mit Geld. Die werden wohl kaum Unterhaltsprobleme haben...

Kommentar von Menuett ,

Die Anzahl der Väter die mit ihren KIndern wandern, angeln oder Vögel beobachten ist recht gering.

Tatsächlich machen auch das meist die Mütter.

Die lieben Papis sitzen da lieber vorm Fernseher.

Kommentar von bachforelle49 ,

.. ja , von mir aus sollen die Mütter mit ihren Liebsten die Würmer baden lassen, denke aber nicht dran, jetzt vorm Fernseher meine freie Zeit zu verplembern.. da bin ja dann wohl eine Ausnahme..

Antwort
von Vaultdoor101, 15

In erster Linie trennen sich die Leute, weil sie sich nicht genug Zeit zum Kennenlernen nehmen, Zeichen ignorieren und dem anderen nicht richtig zuhören. Dann kommt noch Egoismus bei solch banalen Kleinigkeiten dazu, dass ich manchmal wirklich lachen könnte. Die Kinder tun mir dann einfach nur leid und die Eltern haben hoffnungslos versagt aus meiner Sicht. 

Kommentar von bachforelle49 ,

du bist der oder die einzige, die mich versteht (verstehen will). Es wird nur torpediert, gemaßregelt und rumgehackt.. Dabei bin ich nur für einen humanistischen und menschlichen Umgang ohne Diktat 

aber mit Humanismus kann mit in der heutigen Zeit entweder nichts mehr anfangen oder nicht umgehen (oder mit dem heutigen Sprachgebrauch, die Beteiligten haben `keinen Bock `darauf)

wo soll das hinführen, wenns keine ( inneren) Werte und Ideale mehr gibt?

Kommentar von Vaultdoor101 ,

Der Humanismus hilft hier nur begrenzt, da die menschliche Natur in sich bösartig und verdorben ist und der Humanismus das, glaub ich zumindest, nicht zu erkennen (oder anerkennen) vermag. Wir müssten einen Schritt zurück gehen und mal fragen, was innere Werte und Ideale sind und womit wir diese fundiert rechtfertigen. Die Bibel gibt uns hier eine gute und kurze Antwort: Wir Menschen sind von Gott gewollt und als seine Schöpfung wertvoll. Gott hat gesagt, wir sollen unseren Nächsten lieben und für einander dasein. 

Kommentar von bachforelle49 ,

.. du meinst, GELD macht Humanismus(gedanken) schon im Ansatz kaputt ?

Kommentar von Vaultdoor101 ,

Geld ist nicht immer das Problem, wobei Gott sagt, dass die Liebe zum Geld die Wurzel allen Übels ist. Geld allein nicht, aber die Liebe zu ihm. Nein, wie ich schon sagte, es geht um Nächstenliebe und um den inneren Wert. Humanismus ist ja nicht einfach nur "Gedanken". Humanismus ist ein atheistisches Weltbild.

Antwort
von PoisonArrow, 42

Was da schiefläuft..?

In meinen Augen hängt das ganze Wertesystem der Menschen von heute gründlich daneben. Was hat denn heute noch eine wirkliche Bedeutung?

Unsere Wegwerfgesellschaft hat doch bestens gerlernt, alles, was nix taugt zu entsorgen. Eine Krise - und tschüss! Weg mit der Beziehung / Ehe, gibt genug andere Frauen bzw. Männer auf dem Markt.

Einen Kompromiss eingehen, mal an seinen Fehlern arbeiten, akzeptieren, dass der Partner seine Macken hat - das alles könnte ja antrengend sein und unbequem! Hallo?! Heute gibt es dutzende von Partnerbörsen! Geh mir bloß nicht mit irgendwelchem "wir müssen mal reden" - Kram auf den Sack!

Unsere gefeierten Idole aus Film / Sport / Musik machen es uns doch jeden Tag vor. Bildzeitung aufschlagen, da ist jeden Tag mindestens ein Promi drin mit fetter Überschrift "Liebes-Aus für xxxx". War die vierte Ehe? Ach, macht nix, da kommt ja noch was.

Richtig ist: besser ohne Vater, als mit - jedoch auch mit permanent dicker Luft.

Wenn ich in meinem Bekanntenkreis in die Runde schaue:
Tatsächlich KEINER dabei, der nicht schon irgendwas in dieser Richtung hinter sich hat. Komischerweise hält die 2. Beziehung oftmals länger. Oder vielleicht ist das Geld auch nur alle, und man MUSS sich jetzt irgendwie arrangieren...

So würde ich Deine Frage beantworten.

Wenn das jemand ganz anders sieht - kein Problem. Das ist nur MEINE Meinung.

Grüße, ----->

Kommentar von auchmama ,

Wenn das jemand ganz anders sieht - kein Problem. Das ist nur MEINE Meinung.

Ein sehr realistischer Beitrag!

In den 2. Beziehungen, stellt sich ja irgendwann auch der Alltag ein und da man aus der ersten Trennung ja vielleicht inzwischen gelernt hat, dass man sich selbst nach Trennung und Neubeginn, nicht immer auf Wolke 7 befindet, zögert man dann doch und jünger wird ja auch keiner - bequemer aber schon ;-)

Kommentar von PoisonArrow ,

möglicherweise gelernt hat, dass eben doch nicht alles besser wird, und bevor man NOCH EINE Stufe tiefer rutscht....

Grüße, ----->

Antwort
von auchmama, 45

Au weia, wo hast Du denn diese ganzen Binsenweisheiten gesammelt? 

Erst einmal JA, für mein Gefühl wird die Flinte zu schnell ins Korn geworfen und sich einfach getrennt. Ist vielleicht der allgemeinen Wegwerfgesellschaft geschuldet und da ist es oft egal, ob ein Ding oder auch ein Mensch entsorgt wird - traurig aber so scheint es zu sein.

Und es liegt nun mal in der Natur der Sache (Trennung), daß Besuche des Papas vom weiblichen Erziehungsteil nicht so gerne gesehen werden, sonst gäbe es ja keine Trennung

In der "Natur der Sache" liegt erst mal gar nix! Eine Trennung wird von 2 Partnern vollzogen und wenn JEDER seinen Part, mit der weiteren Verantwortung für die Kinder ernst nimmt, kann eigentlich für die Kind gar nicht viel schief gehen. Um bei Deiner These zu bleiben; Mann trennt sich ja von der Partnerin aber niemals von seinen eigenen Kindern!

Problematisch wird es dann vielleicht, wenn der Herr Papa eine neue Freundin hat. Leider werden auch dann die Besuchstermine nach hinten geschoben und schlafen irgendwann ganz ein - ist so - nicht überall aber bei vielen.

Ich habe es im Bekanntenkreis übrigens auch schon erlebt, dass der Herr Papa die Mutter vors Gericht gezerrt hat, um das zukünftige Besuchsrecht festlegen zu lassen. Als das "Urteil" gesprochen war, hat sich der Herr Papa an KEINE der gerichtlich festgelegten Absprachen mehr gehalten - ungestraft versteht sich. Und die auch berufstätige Mutter, musste zusehen, wie sie die Kinder in den Ferien versorgt bekommt. Die Mutter, die auch vorher dem Herrn Papa bezüglich Besuchen KEINE Steine in den Weg gelegt hatte, musste für diesen sinnfreien Gerichtsakt, sogar noch die Hälfte der Kosten tragen! Glaubste nicht, ist aber so!

Selbst wenn das mit den Besuchen soweit alles klappt - zumindest wenn die Kids noch kleiner sind - sollten sich Eltern dran gewöhnen, die die Kids auch ein Eigenleben haben und vielleicht die Wochenenden dann irgendwann mit anderweitigen Terminen gefüllt sind. Das liegt dann aber auch nicht an der Mutter, sondern am Leben allgemein!

Was den Unterhalt angeht, so müssen Kinder nun mal auch nach einer Trennung weiter leben. Jeder hat nur Vater und Mutter und die sind finanziell verantwortlich, bis der Nachwuchs auf eigenen Beinen stehen kann, also bis zum Ende der ersten Berufausbildung!

Stellt nun einer den erforderlichen Unterhalt ein, so hat diese Person in meinen Augen, eine dicke fette Charakterschwäche! Traurig ist nur, dass die Politik auch dafür sorgen will, dass Kinder, die von den Eltern auch noch finanziell verlassen wurden, später für den Elternunterhalt ran gezogen werden sollen! Was läuft da schief?

Du merkst also, dass man zwar ganz schnell irgendwelche Mutmaßungen anstellen kann, die Realität dann aber noch mal ganz anders aussieht!

Leider hat es sich in den Köpfen vieler festgesetzt, dass Frauen nach Trennungen, die Ausbeuter der Männer sind! Wie bezeichnet die Gesellschaft aber Männer, die ihre Kinder im Stich lassen und ihrer Verantwortung einfach nicht mehr nachkommen (wollen)? Was läuft da verkehrt?

Alles Gute wünsche ich Dir ;-)

Kommentar von bachforelle49 ,

.. danke, ein Vater, der keinen Unterhalt (mehr) zahlt(en will), (macht das ja willentlich), entfremdet bzw. entfernt sich sehr wohl von seinem(n) Kind(ern) - er ist dann faktisch nicht mehr als Vater zu bezeichnen, sondern nur noch als Erzeuger (biologisch), 1) weil er seinen Pflichten nicht nachkommt + 2) (weil nunmal zu Pflichten auch Rechte gehört(en)) er keinen Umgang mehr hat, was er aber als Papa zwingend wahrnehmen muß + sollte. Dieses Recht wird vielfach -leider - von der ehemals einigen Ehepartnerin mit Füßen getreten, weil sie ihn einfach nicht mehr sehen will geschweige im Haus etc..Wenn das Kind dann auch nicht (mehr) will, weil grad Kindergeburtstag oder was weiß ich, dann ist erst mal Funkstille... (angesagt)

 Das hat also nichts mit Binsenweisheiten zu tun, sondern ist durch die irrgeleitete Interpretation des sogenannten Pamphletes " Wohl des Kindes "  hier auch und vor allem durchs Jugendamt/ämter von selbigen in seiner ganzen Tragweite nicht objektiv durchdacht

Väter mit Umgang sind gute Väter, so einfach ist das



Kommentar von auchmama ,

Väter mit Umgang sind gute Väter, so einfach ist das

Absolut richtig! Und wenn Mann sich dann auch noch an die finanziellen Pflichten erinnert - um so besser - zum Wohle des Kindes!

Das Jugendamt kann aber, wenn überhaupt, nur vermitteln. Und das allein ist eigentlich schon traurig genug, weil es ja um eine Vermittlung zwischen 2 erwachsenen Menschen geht - zum Wohle des Kindes!

Übrigens weiß ich um mehr "biologische Erzeuger", die sich um den Rest einen Teufel scheren, als von Müttern, die einem Besuchsrecht im Wege stehen. Das ist allerdings nur meine persönliche Wahrnehmung und in keinster Weise repräsentativ und Ausnahmen bestätigen die Regel! 

Leider lassen sehr viele "biologische Erzeuger" die Beziehung zu ihren Kids einschlafen, um dann die Schuld bei der Mutter zu suchen!

Vielleicht würde ja ein Schulfach "Verantwortung/Eigenverantwortung", mal ein Umdenken in der zukünftigen Gesellschaft bewirken. Es geht doch bei der Verhütung schon los. Bei einer ungewollten Schwangerschaft ist immer erst mal die Frau schuld und so zieht sich das wie ein roter Faden weiter!

Inzwischen wurde übrigens bereits einiges zum Wohle der Kinder geändert. Es gibt das "gemeinsame Sorgerecht" und auch das "Wechselmodell". Hier kannst Du Dich dazu mal einlesen, falls Dir darüber nichts bekannt ist:

https://www.vamv.de/fileadmin/user_upload/bund/dokumente/Publikationen/Informati...

Fakt ist aber, dass auch in der heutigen Zeit kaum ein Vater auf Teilzeit gehen möchte, um auch einen Teil der Verantwortung für die Kinder mit zu tragen. Den Müttern bleibt aber oft gar nichts anderes übrig! Und der deutliche Unterschied zwischen immer Vollzeit arbeiten gehen können oder auch nicht, macht sich dann bei der späteren Rente bemerkbar! Aber Frauen haben ja nur immer abgezockt und sich quer gestellt!?

Um hier mal ein deutliches Umdenken in Gang zu bringen, vielleicht sollten die Kids ja bei zukünftigen Trennung, alle den Vätern zugesprochen werden und frau zahlt dann halt mal Unterhalt! Wie bei allen anderen Begebenheiten im Leben, wäre das ganz sicher mal eine sehr wertvolle Erfahrung - für alle Beteiligten!

Nochmals alles Gute ;-)

Antwort
von Kasumix, 49

Viele sind nicht mehr in der Lage Konflikte richtig auszutragen...

Und des Weiteren - laut aktueller Diskussion - sind die Gesetze auch zu lasch bzw. wenn Mann nicht zahlen will, zahlt man nicht und niemand geht dem nach...

Wer nicht zahlt und damit Verantwortung für sein eigenes Kind zeigt, der soll es auch vermutlich nicht sehen dürfen...

Wobei es da ja auch 50 % / 50 % steht... manche Männer zeigen kein Interesse... andere kämpfen und kommen nicht ans Kind ran.

Frauen sind nachtragender und fieser (oft) bzw. es fällt ihnen schwer den Ex zu sehen...leider.

Kommentar von bachforelle49 ,

es ist so: wenn der Vater, hier Papa, den Kontakt zum Kind verliert, es eben nicht (mehr) sieht, begünstigt durch die " Steine, die im Weg gelegt werden sowohl von der Mutter wie auch überhaupt staatswegen (Jugendamt), dann geht auch die Motivation den Bach runter, denn selbst im positivsten Fall (der Zahlung) fehlt den Kindern ja der väterliche Um-Zugang. Das ist also ein 2schneidiges Schwert!

Kinder mit regelmäßigem Umgang (Besuchsrecht und mehr..) haben eher nichts zu befürchten, weil ein Papa wohl das `letzte Hemd ` für sein eigenes Blut geben würde...

Fazit: Die Eingeborenen,Indianer und andere Naturvölker haben da mehr auf dem Kasten als unsere scheints so zivilisierte Familienstrukturen...

Kommentar von Kasumix ,

Gibt die und die...

Und irgendwelche Völker... Ist mir zu verallgemeinert, sorry ;)

Kommentar von bachforelle49 ,

.. das soll heißen: die indigenen Völker, deren Häuptlinge ich jetzt nicht namentlich alle aufzählen will (wäre aber kein Problem..) haben ALLE eins gemeinsam: Sie lieben und schätzen ihre Kinder und sie leben und tun alles für sie...

Nur bei uns aufgeklärten und alles Besserwissern haperts mit der Weisheit, das will ich damit sagen, daß bei uns nur der Geldbeutel und Inhalt desselbigen entscheidet und nicht (mehr) das, was im Kopf sein sollte, gemeinhin auch Grips genannt... Unsere Politiker wissen ja noch nicht einmal, wie das Wort  " Askese " geschrieben wird, geschweige was es bedeutet...

Kommentar von Menuett ,

Welche Steine legt das Jugendamt den Vätern in den Weg?

Mal abgesehen davon, dass das Jugendamt da überhaupt keine rechtlichen Möglichkeiten hat, da Steine zu legen, ist man doch eher bemüht, den Vätern goldene Brücken zu bauen.

Die wollen nur nicht rüber.

Kommentar von bachforelle49 ,

Menuett, die `Steine ` für den Vater, der sich `verabschieden `muß, sehen wie folgt aus, wobei ich allerdings davon ausgehe, daß er nicht wirklich will (warum hätte er dann eine Familie gegründet?..), und die Initiative in Folge (realistisch) von der Frau ausgeht, zusätzlich Väter ohnehin eher eine Hemmschwelle beim JA haben.. (!): Es wird nach dem Lebensmittelpunkt entschieden. Bei dieser Prämisse sollte es bindend und verpflichtend sein, den Kindern das sogenannte Besuchsrecht jetzt nicht `einzubleuen `, sondern sie müssen schon freiwillig `mitmachen `, auch wenn der Partner das ungern sieht, die Kinder gar zu `manipulieren versucht ` , wenn sie denn allein mit den Kindern ist. Schließlich ist auch vom Angstfaktor der Kinder auszugehen, die natürlich wissen, daß sie verlieren, wenn sie aufgrund ihres Alters sich noch nicht wehren können.. 

Der Vater wird alternativ keine große Wohnung haben (Geld..), also muß der andere Part mitmachen.. Es sollte ferner zwingend ein psychologische Gutachten beider Teile vom JA in die Wege geleitet werden, weil nicht nachvollziehbare Schritte zum Nachteil der Kinder gereichen.. Der Vorwurf eines Teils (idR Frau), der Partner wäre psychisch krank (was nicht stimmen muß, aber ein `zugkräftiges `Argument für Parteiergreifung v JA), wäre damit `vom Tisch `, und im Gegensatz zur Praxis, daß beide Teile am Tisch sitzen, dann also zu Dritt, sollten ruhig die Eheleute auch getrennt ihre (Be)sorgen(nisse) `rüberbringen `können, damit ein Bild Sachlage entsteht, sonst wird einfach behauptet, der Partner muß weg, weil er immer behauptet, der Schnee wäre grün und damit ist das Urteil gesprochen.

Ein weiterer Stein ist die `Augenhöhe `..  in den Jugendämtern sitzen auch Menschen ohne jede Lebenserfahrung (hier ohne Kinder), das hat keinen Zweck, wenn sie dann am `grünen `Tisch urteilen..

Aprospos Recht, Väter sind zwingend notwendig für Erziehung, es ist falsch, wenn rübergebracht würde, daß eine Erziehung auch ohne Väter möglich ist! Titelandrohungen sind das falsche Instrument und taugen auch nichts, weil die Lebensverhältnisse sich ständig ändern, und nicht gleiche für jede Änderung wieder das Gericht beansprucht werden kann. Rechtsanwälte im Familienrecht sind noch nicht mal in der Lage, auf die Kostenfrage eine Antwort zugeben. " Hängt vom Streitwert ab " bedeutet nur, daß hier nicht geholfen wird, sondern nur ein Vielfaches an Unterhalt abgezockt wird, also untauglich!

Ein weiterer Stein ist unbedingt die `fürsorgende ` Rolle des Jugendamtes auch dem Vater gegenüber. Er darf sich nicht verlassen fühlen, wenn, + hier siehe Anfang, nur der Lebensmittelpunkt der Kinder für den Umgang mit selbigen ausschlaggebend ist + wird. Wenn die Kinder nicht freiwillig `mitmachen `, wachsen die Kinder ohne Vater auf, dann `mit dem Segen ` des Jugendamtes, was nicht aufgepaßt hat

Kommentar von Menuett ,

Väter die nicht zahlen dürfen, die dürfen ihre Kinder trotzdem sehen.

Es steht eher 65% Väter die keinen Bock auf Kinder haben zu 35% die diese Lust auf Kinder haben.

Bei 2-5% der Mütter handelt es sich tatsächlich um böse Biester, die den Vater ausbooten wollen.

Dumm nur, dass alleinerziehende Mütter zu viel um die Ohren haben, als dass sie genauso auf die Barrikaden gehen, wie die Väter, die ihre Kinder nicht sehen dürfen.

Da hat sich ein falsches Bild in der Öffentlichkeit gebildet, das nicht den wahren Verhältnissen entspricht.

Kommentar von bachforelle49 ,

Meinst du wirklich, nichtzahlende Väter würden kommen und besuchen und dann jedes Mal den berechtigten Stress der Mutter anhören wollen. Du hast dir die Zahlen nach Gutdünken geschnitzt! Die Kernfrage ist, warum ein Vater nicht zahlt (zahlen will), und ein Vater mit Gefühlen (Papa) , der sein Besuchsrecht wahrnimmt, für den ist es das kleinere Übel + er zahlt (gern)

Antwort
von brido, 45

Viele Frauen wollen ihren Kinderwunsch erfüllt sehen aber keine Männersocken waschen. Daher: Ja. 

Kommentar von bachforelle49 ,

.. ja, selten, daß sich dann eine angeblich gestresste Mutter nochmal bindet (binden wollte), denn lieber Stress mit den Kindern als mit dem Mann..

Antwort
von azeri61, 38

Trennen tun sich mittlerweile die Paare wegen jedem Grund.

Kommentar von bachforelle49 ,

ja, ok, aber mit Kindern sollte man (frau) sich das 3x überlegen.. es gilt, auch mal die Faust in die Tasche zu machen.. ein Mann, der charakterlich nichts taugt, wird auch kein Unterhalt zahlen (können)

Kommentar von Menuett ,

Wer will denn mit einem Mann zusammen sein, bei dem man auch mal die Faust in der Tasche macht? :O

Die meisten Frauen warten jahrelang, bis sie sich scheiden lassen. Wegen der Kinder. Halte ich ja für einen großen Fehler.

Es gibt jede Menge gutverdienende Männer mit schwachem Charakter.

Kommentar von bachforelle49 ,

.. du ziehst also ein `Weichei `, Hauptsache mit viel `Knete ` , aber gerne mit - wie du schreibst - schwachem Charakter einem gestandenem Vater mit realistischem Zeitbezug, der nicht nur Geld sondern auch (Ver)pflicht(ung) seinen Kindern fühlt und praktiziert,

vor - dann würde ich mal sagen, daß du absolut auch für Kinder(aufziehen) nichts taugst und man besser die Finger von dir lassen sollte.. (weils andernfalls garantiert Ärger für den Mann einbringt)

Kommentar von azeri61 ,

ich denke hier wird immer an sich selbst gedacht die kinder ziehen hierbei meist den kürzeren

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community