Frage von huijaa204, 101

Traurig wegen schule?

Ich bin in einer ganztagsklasse d.h ich muss 2 mal die woche bis 4 uhr und 2 mal bis 3 uhr. Und das wird mir zu viel. Jeden Morgen stehe ich bedrückt auf und wünsche mir krank zu sein oder sowas um nicht in die schule gehen zu müssen. Jeden Morgen bin ich kurt davor einen heulkrampf zu bekommen und möchte einfach nicht auf stehen. Teils wegen lehrern, teils wegen der langen Schulzeiten und ein kleines bisschen weil ich mich allein fühle. Dem entsprechend hab ich auch keine lust nehr am lernen. Ich find die ganze Situation sehr traurig, weil ich eig immer schon so ein schüler war der spass an der schule hatte, und jetzt eben nicht mehr. Im Gegenteil. Ich hab mir schon überlegt in eine halbtagsklasse zu wechseln, aber das wollen meine eltern nicht. Wie könnte ich meine eltern überzeugen mich in eine halbtagsklasse zu lassen? Oder habt ihr andere Lösungsvorschläge? Danke schonmal

Antwort
von beast, 31

Lösungsvorschlag: Denke  einfach mal darüber nach, dass Du in der Schule auf Dein Arbeitsleben vorbereitet wirst. Später wenn Du einen Vollzeitjob hast, wirst Du merken, dass Du auch nicht einfach in einen Job mit Teilzeit wechseln kannst- aus finanzieller Sicht.

Antwort
von Sabsi69, 15

Leider hilft dir ein kürzerer Schultag wenig, denn da kämen noch Hausaufgaben dazu . Dann landest du von den Zeiten her genau da wo du jetzt bist. Versuch dich mit anderen anzufreunden, ist nicht leicht in dem Alter, aber damit kommt auch wieder die lust auf den Schultag 

Antwort
von DerTimm2002, 34

Das wünschen sich alle Schüler aber da muss man nun mal durch. In der Schule lernst du etwas und bereitest doch vor.

Antwort
von blackforestlady, 40

Früh zu Bett gehen und sich voll auf die Schule konzentrieren, da sind Freunde in der Zeit nebensächlich. Wenn Du jetzt schon jammerst wie willst Du denn die Ausbildung usw. durchhalten, da muss man auch jeden Tag lange arbeiten. Das Leben ist nicht immer einfach, aber man muss sich damit abfinden.

Antwort
von dieLuka, 47

Das wird nicht weniger.

Selbst wenn du jetzt auf ne Halbtagsklasse wechselst wird der Stoff in einigen Jahren wieder mehr.

Wenn du arbeiten gehst werden es 38-45 ggf noch mehr Stunden (richtige nicht Schulstunden). Aber auch schüler bekommen gerne mal Unterricht bis 3 oder 4. Spätestens in der 10 ist das keine Seltenheit mehr.

Du hast das jetzt ggf etwas früher. Bedeutet aber auch das du dich da früher dran gewöhnen kannst.

Lerne dir die Zeit entsprechend einzuteilen und den Tag dennoch zu nutzen.


Antwort
von WintersChild, 28

Ich verstehe deinen Schmerz. Ich hätte gleich gefühlt, hätte ich den ganzen Tag in der Schule verbringen müssen.

Als erstes frag deine Eltern, warum sie etwas dagegen haben, dass du in die andere Klasse wechselst. Vielleicht sind beide berufstätig und wollen nicht, dass du zu lange allein daheim bist? Das wäre ein Grund der mir spontan einfällt, falls es zutrifft. Da kommt es auch darauf an, wie alt du bist. Ich finde, ab 12 kann man schon ein paar Stunden allein verbringen.

Kommentar von huijaa204 ,

naja, ich bin 15 und meine eltern haben eif kein problem damit das ich um 1 aus habe weil meine geschwister in einer halbtagsklasse sind. sie meinen nur das kunst für mich das beste wäre, was ich aber anders sehe

Kommentar von WintersChild ,

Also hast du oft nachmittags Kunstunterricht? Ich denke, es bringt nichts, wenn man sich krampfhaft auf ein Fach konzentieren muss, das man nicht unbedingt für den Abschluss braucht, besonders wenn man sich nicht dafür interessiert.

Ich denke auch, dass es besser ist sich seine Zeit selbst einzuteilen. Das könnte ein Argument für dich sein. Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke, habe ich mir beim Lernen viel leichter getan, wenn ich mir die Zeit selbst einteilen konnte. Ich kann mir vorstellen, dass es unschön ist auch noch den Nachmittag nicht nach eigenem Wunsch struckturiert zu haben.

Was ist denn am Nachmittagsunterricht anders? Gibt es sonst noch zusätzliche Fächer oder ist es nur freie Lernzeit oder Nachhilfe?

Antwort
von Niema, 11

Ich sitze von 7 bis 16:30 jeden tag in der schule. Dazu muss ich noch zug fahren. Also du bist nicht die einzige ! Man gewoehnt sich nach ner zeit daran. Und an das allein sein...auch. wer sagt denn das du freunde in deiner klasse/ schule brauchst?

Antwort
von Kathyli88, 30

Ich war auf einer ganztagesschule von 8-18 uhr täglich. Mittagspause betrug 48 minuten.

Es war nicht immer angenehm als jugendliche. Allerdings habe ich durch diese langen schulzeiten einen sehr guten abschluss gemacht. Ich konnte wesentlich mehr lernen. Ich wurde optimal auf das betufsleben vorbereitet. Während es für andere auszubildende regelrechter horror war für die ersten monate bis 17 uhr zu arbeiten, war es für mich völlig normal, sogar noch toll, weil ich eine stunde früher gehen konnte als ich es gewohnt war.

Ich konnte auch 1,5 jahre von meiner 3-jährigen ausbildung aufgrund überdurchschnittlich guter leistung überspringen. So war ich bereits mit 17-jahren ausgelernt und mein betrieb bezahlte mir das studium zur betriebswirtin und meinen ausbilderschein. 

Schlecht sind diese schulen im nachhinein betrachtet folglich nicht ;) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community