Frage von Protector92, 56

Traumberuf bitte kommen?

Ich bin in Oktober mit meiner Ausbildung zum Altenpfleger fertig. Nun ist es aber so das ich nie wieder in diesen Beruf Arbeiten möchte ( hat mehrere Gründe, diese alle aufzuzählen ist nicht relevant).

Jedoch muss man natürlich Geld verdienen, habe auch schon einen Vorvertrag vor mir liegen den ich nur noch Unterschreiben muss ( brutto 2.200, mit dem online Rechner kam ich auf 1,400€ für 40 Stunden , ehrlich gesagt zu wenig.)

Ich weiß nicht mehr weiter, ich suche seit Ewigkeiten einen Passenden Beruf für mich ( dauernd auf Berufenet.de gesucht usw) Es scheint einfach kein passenden Beruf für mich zu geben. War sogar mal so verzweifelt deswegen das ich in die offenen Anstalt musste. Dazu muss man allerdings sagen das ich ADHS, Asperger-Syndrom und Depression habe, was das Ganze natürlich nicht einfacher macht.

Es gibt viele Berufe die mich interessieren (abgesehen ob ich dafür geeignet bin oder nicht). Am liebsten würde ich ein Praktikum nach dem anderen machen um einfach zu sehen was ich kann un was mir Spaß macht ( zB könnte ich sehr gut schleifen aber ich werde es wohl nie herausfinden weil ich es nie mache oder anders rum, wenn ich mich für Seefahrt usw interessiere und ich es mir richtig geil vorstelle Tage lang auf ein Schiff zu verbringen kann es in der Realität ganz anders sein)

Das Problem ist jetzt ganz einfach. Ich weiß nicht was ich will / kann, schon gar nicht weiß ich was ich nach meiner Ausbildung machen will. Ich will nur nicht in die Pflege.

Bzw das Problem liegt eher am Geld. Wenn ich eine neue Ausbildung mache oder einfach nur Praktika verdiene ich kein Geld und wenn ich dennoch Arbeiten gehe habe ich keine Zeit für Praktika.

Könnt ihr mir Tipps geben was ich tun kann?

Antwort
von KaterKarlo2016, 47

Es gibt viele Menschen, die einen Job machen, der ihnen kein Spaß macht. Das Leben ist kein Ponyhof, manche Personen haben noch neben ihren Hauptjob 1-2 Nebenjobs die sie machen müssen um  über die Runden zu kommen. Seien sie froh, dass Sie eine Qualifikation haben und einen Beruf und nicht arbeitslos sind und machen Sie diesen. Was dann kommt, z.b. Weiterbildung, Fernstudium etc, können Sie schauen. Aber in dieser Zeit haben Sie einen sicheren Job und auch ein festes Gehalt. 

Noch ein Hinweis: Um auf 1400 Euro Netto zu kommen muss manch einer mehr als 40 Stunden je Woche arbeiten und das in mehreren Jobs.

KaterKarlo2016

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Ich glaube bei manchen ist der Anspruch auch einfach der falsche, es wird einem suggeriert, das Arbeit permanent Spaß machen muss.

Das tut sie aber nur in den seltensten Fällen. Ich selbst habe meinen "Traumjob" und auch bei dem denke ich oft genug, dass ich keine Lust habe und lieber frei hätte ;)

Kommentar von herzilein35 ,

Das iost bei jede,Job bzw.Beruf so. Ich musste eine Ausbildung zur Verkäuferin abschließen. Dazu bin ich viel zu überqualifiziert, kein Interesse an dem Fachgebiet. Musste mich tagtäglich mit Bauchschmerzen dorthin plagen und habe immer wieder krank gemacht.

Ich wollte schon immer in die Medizin (Medizinische Fachangestellte). Hatte aber nur Hauptschule und jetzt meinen Rrealschulabschluss nachgemacht. Ja und nun kämpfe ich für meine Wunschausbildung.

Kommentar von Protector92 ,

Na und man muss doch nicht wie andere enden oder? Was ist falsch daran für sich zu entscheiden das man glücklich sein will. Nur weil das Leben kein Ponyhof ist und anderen Sch*** heißt es doch nicht das ich den Weg folgen muss. Ich nehme mal an jeder kann was dazu beitragen ein besseres Leben zu haben und wenn manche es zu spät merken oder falsch rangegangen sind und 3 Jobs haben, dann haben die nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft. ich will nicht so enden wie diese Leute, ist das etwa ein Verbrechen??

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Natürlich ist es vollkommen legitim sein Leben verbessern zu wollen. Mit dem Anspruch beim Arbeiten permanent Spaß zu haben, wirst du aber nie glücklich werden  - weil es das eben einfach so gut wie gar nicht gibt.

Und: Man muss es sich eben auch leisten können, sein Leben auf diese Art verbessern zu wollen, das kann nicht jeder. Du selbst siehst das Problem ja auch. Der Staat finanziert den ewigen Wunsch nach Individualisierung nicht.

Im Übrigen finde ich es bezeichnend, dass du meinst die Gründe für den Wunsch zum Berufswechsel seien vollkommen irrelevant. Natürlich sind sie das nicht, wie soll man dir irgendetwas raten, ohne zu wissen was dich am jetzigen Job stört?

Kommentar von Protector92 ,

Weil das immer die erste Frage ist und sie einfach nervt. Es gibt einfach zu viele Gründe warum ich nicht mehr in der Pflege arbeiten will, diese alle aufzuzählen würde ewig dauern. Kurz gesagt es ist nicht mein  Beruf.

Antwort
von miezepussi, 56

Nimm die Arbeit an und versuche im Urlaub das ein oder andere "Praktikum" zu machen. Das wird dann zwar etwas länger dauern, aber Du hast ein Ziel.

Viel Erfolg

Antwort
von Tilgung, 51

Was ist mit Fachkraft für Hygiene oder so etwas Ähnliches oder Lebensmittelkontrolleur? Für die Berufe muss man vorher eine Ausbildung absolviert haben ...

Mit ADHS ist es wohl nichts für dich bei einer Krankenkasse in der Verwaltung zu arbeiten oder? Obwohl dein Text ja ziemlich strukturiert aussieht und du vielleicht doch damit klar kämest mit einem Bürojob.

Ansonsten, wenn du gar keine Ahnung hast, dann mach Abitur, wenn du noch keines haben solltest.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Und was soll man dann mit dem Abi? Mal abgesehen davon, dass das Problem ja hier vor allem finanziell ist - wie willst du es dir denn leisten, einfach so unbezahlt irgendetwas zu machen?

Kommentar von Tilgung ,

Ja ganz einfach. SchülerBafög und noch einen Nebenjob. Wenn man die entsprechenden Wohnangebote nutzt, bleibt einiges übrig ;)

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Nach abgeschlossener Berufsausbildung gibt es kein Bafög mehr ;)

Und die Frage ist dann immernoch - was soll man dann mit dem Abi machen? Hier gibt es ja noch nicht einmal ein klares Ziel.

Kommentar von Tilgung ,

Erst einmal; Bafög gibt es nur dann nicht, wenn bereits eine Ausbildung Bafög gefördert wurde, wobei es auch hier noch Ausnahmen gibt.

Die Person will später mehr verdienen und hat keine Ahnung was sie mit dem Leben machen soll. Da stellt das Abitur eine Möglichkeit dar.

Antwort
von MuttiSagt, 21

Ja! Du könntest zB eine einzige Omi zu Hause in Vollzeit betreuen. Das hab ich auch 4 Jahre gemacht, bis die Dame tatsächlich ins Heim musste.

Kommentar von Protector92 ,

habe gehört das man da auch sehr wenig verdienen soll stimmt das?

Kommentar von MuttiSagt ,

Nein ich hatte 2500€ Allerdings hatte ich den " Nachteil" dass ich keinen 9-5 Job hatte sondern 3 mal täglich da war. Was für nix aber perfekt war wegen meiner Hunde. Ich habe von 6-9:30 von 11:30-13 Uhr und von 18-21 Uhr gearbeitet. Das ist ja nicht jedermann Sache und ab und zu auch am Wochenende ( dann aber nur 3-4 h täglich) wenn die Verwandtschaft keine Zeit hatte. Mein Verdienst war deutlich günstiger als ein Heimplatz und für die Dame war es auch besser.

Antwort
von Jamirco, 22

So hart es klingt den Traumberuf finden macht man eigentlich bevor man eine Ausbildung beginnt. Das mit den Pratika macht man normal auch bevor man eine Ausbildung beginnt. Du brauchst nicht denken das du in einem anderen Beruf den du nicht gelernt hast mehr verdienst, im Gegenteil. Bleib doch einfach in deinem Beruf und arbeite dich hoch. Mach ein paar Fortbildungen. Oder wechsel zu einem anderen Arbeitgeber wenn dieser besser zahlt. Das mit dem hocharbeiten macht übrigens jeder so, wäre ja auch komisch wenn man nach der Ausbildung bis zur Rente immer ein gleich hohes gehalt bekommt, das würde dir dann auch wieder nicht passen

Kommentar von herzilein35 ,

Traumberuf finden schön und gut. Aber darin eine Ausbildung bekommen ist eine andere Sache.


Ich musste eine Ausbildung zur Verkäuferin abschließen. Dazu bin ich viel zu überqualifiziert, kein Interesse an dem Fachgebiet. Musste mich tagtäglich mit Bauchschmerzen dorthin plagen und habe immer wieder krankgemacht.


Ich wollte schon immer in die Medizin (Medizinische Fachangestellte).
Hatte aber nur Hauptschule und jetzt meinen Rrealschulabschluss
nachgemacht. Ja und nun kämpfe ich für meine Wunschausbildung.




Kommentar von Jamirco ,

Keiner zwingt dich eine Ausbildung zumachen

Kommentar von Protector92 ,

ich habe shon etliche Prakikas vor der Ausbildung gemacht, auch habe ich schon vor dieser Ausbildung eine andere Abgebrochen. Warum soll ich in dem Beruf Arbeiten den ich hasse? das steigert nur meine Depressionen. Warum soll ich als Altenpfleger arbeiten wenn ich nicht für das wohl der Bew / Pat Sorge? wenn ich einfach sage : nö heute mache ich das nötigste usw. wenn ich ständig was vergesse? wenn der Stress mich kaputt macht? nur weil andere das auch tun heißt es nicht das ich mich auch kaputt machen muss. Was ist falsch daran sich nichts schlimmes anzutun bzw vor zu sorgen das ich nicht so Ende wie andere?

Kommentar von Jamirco ,

Man muss eben auch geld verdienen und wenn du eine Ausbildung nach der nächsten machst Beziehungsweise anfängst dann wirst du nie gut verdienen. Und bei Depressionen geht man zu einem Therapeuten und nicht zu gutefrage ;) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten