Frage von ZweiEuro, 88

Traumberuf als (kleines)Kind: Polizei/Rettungdienst und nun mit 17?

Als kleines Kind fand ich Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst so interessant und wichtig, ich hab immer davon geschwärmt das auch zu machen "wenn ich groß bin" (aber welcher Junge hat das nicht). Nun stehe ich vor der Berufswahl, Schule grade fertig, kein Plan wohin es gehen soll. Mittlerweile haben sich andere Gedanken dabeigemischt; Neben "ich hab keinen Plan was ich mal machen möchte" kamen auch "Ich passe nicht in den Polizeiberuf", "Es lastet sehr viel Druck und Stress auf dir" und "Wenn du eine Sache falsch machst, ist der Patient tot" als Gedankengänge dazu.

Ich weiß es einfach nicht, ich würde gerne der Held für manch einen sein, "seinen Tag retten" und generell einfach Menschen helfen, das wollte ich schon immer (ich höre mir von vielen Leuten/Freunden ihre Probleme an und helfe ihnen so weit es geht aber das kann man denke ich nicht mit den drei Berufen vergleichen....). Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll, das klingt jetzt echt sehr blöd aber ich wollte immer schon mal mit Blaulicht und Sirene fahren, das Adrenalin spüren und selbst erleben, wie es ist, zu einem Unfall, einer Streitigkeit, einem Notfall generell zu kommen, dieses "einfach reinplatzen", "Menschen-so-antreffen-wie-sie-sind"....

Meine Eltern wollen, dass ich endlich einen Plan habe, wo es hingehen soll, doch ich kann jedes mal nur mit den Schultern zucken... Es nervt mich selber aber ich will mir 1000000% sicher sein bevor ich mit etwas anfange... Was soll/muss/kann ich tun?

Antwort
von Ronja2794, 15

Ein Held sein, gern Blaulicht fahren wollen und Adrenalin spüren. 

Mit diesen Aussagen verscherzt du es dir wohl bei jedem Polizisten und Rettungsdienstler. 

Keiner von uns nennt sich selber Held (falls doch dann ist er fehl am Platz; genauso wird er auch von seinen Kollegen behandelt.)
Die Allerwenigsten fahren gern Blaulicht- es ist immer ein Risiko für dich und deinen Kollegen! Unfälle mit Blaulicht passieren nicht selten. Wenn du fährst wie ein gestörter, dann setzt du unnötig Menschenleben aufs Spiel! 
Zum Thema Adrenalin fehlen mir eh die Worte - sich am Leid anderer Menschen "aufgeilen" und das Adrenalin spüren wollen. 

Überdenke erstmal bitte eine Einstellung/ Motivation zu dem Berufen! 
Werd doch einfach Batman! Ich glaube das passt am besten zu dir.

Liebe Grüße aus dem Blaulicht- Milieu. 

Antwort
von staubiger1, 12

Mhm ist etwas schwierig mach den Job bei der Feuerwehr/ Rettungsdienst seid 20 Jahren und ich will nix anderes machen aber das muss jeder für sich selber herausfinden .... Der Job bietet quasi so ziemlich alles was man sich denken kann .... Und ja es lastet zwischendurch Stress auf dir aber damit lernt man unzugehen .... Nur eines kann ich mit Sicherheit sagen zu 1000% sicher zu sein bevor man etwas anfängt ist nicht möglich aber was ich sagen egal was du machst such dir etwas womit du zufrieden bist und was DIR Spaß macht ! Dann klapp es auch mit dem Job ! Viel Erfolg !

Antwort
von Rendric, 47

Sicherheit gibt es nie, wenn du es nicht probiert hast.

In manchen Berufen kannst du ein Praktikum absolvieren zum Reinschnuppern. Aber nicht in allen.

Generell bist du aber sicherlich als Rettungsassistent gut aufgehoben. Und wenn es dann doch nicht der Beruf ist - die Ausbildung mit dem gewonnenen Fachwissen kann dir keiner mehr nehmen und in den meisten Berufen kann man sich auch weiterbilden und etwas anderes tun.

Antwort
von wunderA2, 32

Für sowas gibt es das Praktikum, du kannst ja mal bei der Polizei Anfragen ob du vielleicht mal eine Zeit lang praktizieren kannst oder auch bei der Feuerwehr (was man dazu sagen muss als Praktikant kann man nicht immer alles mit machen.)

Oder wenn dir am Ende doch nichts davon gefällt, kannst du ja mal noch nach weiteren Berufen schauen wo man Menschen hilft :)

(Sorry wegen möglicher Rechtschreibfehler)

Kommentar von ZweiEuro ,

in meiner Stadt gibt es nur eine FF

Kommentar von wunderA2 ,

Mhm... :D

Antwort
von SteffiSteinsgl, 40

Mach doch mal ein Praktikum als Rettungshelfer oder so. Das musst du noch nichts studieren usw. aber hast schon einmal einen Einblick. Wenn es dir gefällt, kannst du das direkt als Sprungbrett in die Humanmedizin verwenden.

Außerdem könntest du damit später Wartesemester überbrücken, wenn du das studieren möchtest. 

Eine Frage noch: Welchen Schulabschluss hast du uns würdest du gerne studieren, oder einfach "nur" eine Ausbildung uns ins Berufsleben einsteigen?

LG Steffi

Kommentar von ZweiEuro ,

Abi 3.4

Kommentar von SteffiSteinsgl ,

Okay, Studium im Bereich Medizin wird dich dann nur demotivieren. Aber die Ausbildung zum Rettungshelfer oder Sanitäter oder so kann ich dir echt nur empfehlen! Außerdem brauchen wir davon in Deutschland momentan sehr sehr viele, weshalb deine Chancen auf eine Zusage sehr gut sind.

Viel Erfolg!

Expertenantwort
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 17

Am wenigsten passt die Polizei da rein.

Jemandem den Tag zu retten, zu helfen, angesehen zu sein, gar ein Held - nee, die Zeiten sind vorbei. Polizisten werden verkannt und brauchen ein dickes Fell. Sie sind weder gern gesehene Gäste noch werden sie als Seelsorger überhaupt in Erwägung gezogen (obwohl einige da speziell ausgebildet und geschult sind). Sie sind vom Ruf des Freund und Helfers (unberechtigter Weise) weiter entfernt als je zuvor.

Das streich mal - oder überdenke deine MOTIVATION.

Eine Möglichkeit wäre noch ein Praktikum - und sei es nur zur Desillusionierung.

Gruß S.


Antwort
von TheNils, 32

Ich kann dir empfehlen Zuhälter zu werden. Es ist ein sehr anerkannter Beruf!

Kommentar von SteffiSteinsgl ,

Wenn er in Hamburg wohnt, kann er auch direkt von den Profis lernen. Aber auch Köln und andere Großstädte erfreuen sich da immer größerer Beliebtheit.

Antwort
von PolizeiOnline, 13

Du kannst auch ein Praktikum bei der Polizei machen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community