Traumatisierung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nach einschlagenden Ereignissen kann die Komfortzone echt hinderlich sein. Ist besser, wenn man sich so weit es geht mit anderen Dingen beschäftigt, als mit sich selbst. 
Ich finde es normal. Aber stellen muss man sich den Gefühlen trotzdem irgendwann.

Hallo Lostlt,

das kann so sein, denn durch die anderen Eindrücke draussen kann sich das Trauma verdrängen lassen, was aber nicht unbedingt etwas Gutes sein muss. Denn Verdrängtes hat den Drang sich evtl. anders 'Gehör zu verschaffen'. Es dürfte außerdem schwierig sein, sich ständig draussen aufzuhalten, um vor einem Trauma 'davonzulaufen'. Das ist zum Scheitern verurteilt.

Es kommt allerdings auch das genaue Gegenteil in Frage, nämlich dass Menschen nach einer Traumatisierung kaum noch in der Lage sind, ihre Wohnung zu verlassen. So geschehen z. B. gerade in letzter Zeit oft nach Terroranschlägen.

Es gibt ausgezeichnete Traumatherapien, die helfen können, ein Trauma erfolgreich zu bearbeiten und so in das eigene Leben zu integrieren, dass man künftig unbelastet davon glücklich leben kann.

Alles Gute

Buddhishi

Kommentar von LostIt
22.04.2016, 12:47

kann man durch kränkungen traumatisiert werden? bei mir ist es so, wenn ich einige zeit zuhause bin komme ich kaum noch raus weil es mir so extrem schlecht geht aber wenn ich dann draussen bin möchte ich irgendwie einerseits zuhause sein andererseits aber auch draussen weil es mir dann besser geht

0
Kommentar von LostIt
22.04.2016, 12:49

und ich hab noch ständig den drang mit den Menschen zu reden die mich schwer gekränkt haben und führe dabei oft selbstgespräche und tue so als ob ich mit diesen menschen reden würde bzw kriege wutausbrüche und panikattacken extremster art also bei wutausbrüchen sag ich dann worte die ich sonst nie benutzen würde und die extrem weit gehen u.ä..

ich weiß einfach nicht was ich tun soll gegen diesen drang mit den menschen zu reden, das problem ist ich könnte mit ihnen reden aber habe angst davor weil jedesmal fühlt es sich an als ob das eine andere welt wäre mit den personen (habe sie lange nichtmehr gesehen)

1
Kommentar von LostIt
22.04.2016, 14:16

ich gehe schon zum psychologen und hab über die kränkungen erzählt aber als diagnose "depressive entwicklung" bekommen. unteranderem fühle ich mich bzw benehme ich mich alleine zuhause extrem unruhig und hab so "kopfschmerzeb" also ein druck im kopf ist sehr schwer zu erklären und draussen unterdrück ich alles automatichh weswegen ich auch in der therapie z.B. ruhiger rüberkomme ..

0
Kommentar von LostIt
22.04.2016, 14:17

ich glaube mehr dass durch die kränkungen ein trauma entstanden ist und unbehandelt (weil das jetzt jahre lang ging) zu einer ptbs entwickelt hat und daraus die panikattacken und depressionen entstanden sind

0

Die Ablenkung, der Du draußen ausgesetzt bist, bringt Dich dazu, Dein Traum auf Seite schieben zu können, dass es üblich ist, kann man aber nicht pauschal sagen.

Was möchtest Du wissen?