Frage von XxEmcaxX, 142

Trauma von Nazi Filmen, was tun?

Hei Leute. Wir waren heute mit unserer Klasse im Kino und haben [Das Tagebuch, der Anne Frank angeschaut] Es war pure Qual, da ich ja schon letzten Montag davon berichtet habe, dass ich sowas nicht anschauen kann. Es war schlimm, nur den Gedanken zu haben, dass es mir und ne inder Familie passiert ins KZ zu kommen (bin aber kein Jude.) Ich weiß ich könnte sagen, dass ich davon genug habe und ich bei dem Gedanken immer weinen muss. Es nimmt mich einfach richtig mit, jedoch wenn ich was sage, lachen mich die anderen aus außerdem schreiben wir davon ne Arbeit. Was soll ich tun?

Antwort
von Sophienrose, 72

Du musst dir einfach sagen, dass es Vergangenheit ist und du darfst es nicht zu nah an dich heranlassen.

In meiner Jugend hab ich Schindlers Liste geschaut und meine Familie hat mir in weiser Voraussicht geraten den Film aufzunehmen. So konnte ich immer wieder unterbrechen, wenn es mir zu viel wahr.

Als Jugendliche hat man einfach noch nicht den Abstand, man bezieht alles leicht auf sich. Es gibt noch viel schlimmere Filme/Bücher als das Tagebuch von Anne Frank.

Egal, das hilft dir nicht weiter... Denk an meinen ersten Satz und versuch eine gewisse Distanz aufzubauen und sag nicht gleich "Es geht nicht", das klappt schon. Stell dir nicht vor, was passieren könnte und betrachte alles so nüchtern wie es eben geht.

Expertenantwort
von Flimmervielfalt, Community-Experte für Film, 65

Lies ne Zusammenfassung notfalls. Ich finde es jedenfalls gut, dass Du Deine persönlichen Grenzen kennst. Meine absoluten Trauma-Filme sind "Wenn der Wind weht" und "Die letzten Glühwürmchen". Die kann ich mir auch nicht geben. Aber Fakt ist, dass man sich auch mal mit unbequemen Themen auseinandersetzen muss. Im Klassenverband solche Filme zu schauen, hat nochmal eine andere Wirkung und Distanz, als wenn du sie alleine guckst. Als wir im Unterricht "Schindlers Liste" geschaut haben, konnte auch keiner den Inhalt wirklich verarbeiten. Die meisten haben geschmacklose Sprüche und Witzchen gerissen, was aber irgendwie half, den Schrecken nicht an sich heranzulassen. Natürlich ist das kein Thema um da drüber zu scherzen, aber gerade Heranwachsende entwickeln solche Taktiken um verarbeiten zu lernen, sich selbst zu schützen und sich ekotional abzugrenzen. Ich möchte Dich aber jedenfalls für Deine Empfindsamkeit anerkennen. Das solltest Du versuchen, Dir zu bewahren.

Kommentar von Sonnwin ,

Ich bewundere dich ja für deine aufmunternden Worte. Ich persönlich sehe die Fragestellerin kritischer. Damals haben die Deutschen auch alle weggeschaut und sich angenehmeren Dingen gewidmet. Hinterher haben sie sich dann gewundert, dass die wenigen überlebenden Juden so bitter sind und haben alle Vorwürfe wegen unterlassener Hilfe abgewehrt mit dem berühmten Satz "Wir haben ja nicht gewusst". Die Fragestellerin ist sicher schon 16, und ich hoffe, dass sie lernt, in Zukunft sich "sowas" anzuschauen. Denn auch zurzeit geschehen schreckliche Dinge auf der Welt, von denen wir uns nicht einfach abwenden dürfen, nur weil wir so gerne empfindsam sind.

Antwort
von CheGuevara5, 82

was willst du schon groß tun mit dem älter werden verroht man...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community