Frage von Nasodi,

Trauma bei Kleinkindern

Meine Tochter 3Jahre, hatte letztes Jahr Weihnachten so starke Verstopfungen das wir ins Krankenhaus fahren mussten. Dort hat sie (nicht grade sanft) einen Einlauf bekommen, worüber sich meine Kinderärztin auch aufgeregt hat. Seitdem hat sie Probleme mit dem Stuhlgang. Wir haben von der Ärztin ein Pulver verschrieben bekommen und dieses leider auch ein halbes Jahr anwenden müssen. Seit zwei Wochen benutzen wir es nicht mehr und die Probleme kommen wieder. Aber sie hat nicht direkt Verstopfung. Wenn sie muss, stellt sie sich auf Zehenspitzen und kneift ihren Po zusammen.

Könnte es sein, das sie durch den Einlauf ein Trauma bekommen hat? Und was könnte man dagegen tun?

Antwort von auchmama,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

sie möchte nicht loslassen! Das kann auch seelische Ursachen haben. Sprich noch mal mit der Kinderärztin, vieleicht hat die einen Rat.

Oftmals erledigen sich diese Dinge, wenn man ihnen gar nicht so viel Aufmerksamkeit schenkt.

Es gibt übrigens viele Lebensmittel die den Stuhl immer schön geschmeidig halten. Dann brauch sie sich nicht so anstrengen!

Antwort von michelle123,

Wenn man den Dingen, die einen belasten zu viel Aufmerksamkeit schenkt,werden sie nicht verschwinden! Also: Es ist Ablenkung gefragt!

Das Kind muß sich bewegen und Spaß dabei haben. Viel trinken, am besten stilles Wasser oder ungesüssten oder leicht gesüssten Tee. Da ich nicht weiß, was für ein Pulver die Ärztin verschrieben hat, bin ich vorsichtig; generell kann aber bei einer kleinen Menge Milchzucker, den Du ins Getränk gibst, nichts passieren; dieser wirkt stuhlfördernd.Natürlich nur geben, wenn sie keine Allergie gegen Milchzucker hat!!

Immer wieder nachfragen, ob sie auf Toilette muß. Und zwar spielerisch und nicht erwartungsvoll.

Wenn die Betreuungspersonen "loslassen" können, werden es auch die Kinder tun!

Antwort von selaginella,

Ein "Trauma" ist eine Verletzung, die theoretisch und praktisch auszuschließen ist da ja erfahrenes Klinikpersonal den Einlauf durchgeführt hat. Aber es war bestimmt ein sehr unangenehmes Erlebnis für das Kind. Ich würde mal einen Psychotherapeuten fragen, der auf Kinder spezialisiert ist. Bestimmt ist das Anst im Spiel und jedesmal wenn sie muss, dann versucht sie sich vor einem Einlauf zu schützen den sie ja mit dem Stuhlgang in Verbindung bringt.

Kommentar von Eva1979DL,

Erstens macht auch erfahrenes Klinikpersonal Fehler, zweitens denke ich mal, es geht um ein psychisches Trauma.

Antwort von nettermensch,

könnte gut möglich sein, aber die frage solltest du deine kinderärztin fragen. aber da ist jetzt geduld gefragt, mit der zeit gibs es sich wieder. lass sie mal das tun, was ihr gut gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten