Frage von TerminatorCat, 32

Traum wird vermutlich bewusst von mir bekämpft und daher bekomme ich ein beklemmendes Gefühl?

Ich habe zwar das schon öfters gehabt, eben dass ich mich gegen Träume unterbewusst gewehrt habe bzw sie angezweifelt habe und dadurch ein beklemmendes Gefühl bekam, aber dass waren oft absurde / nicht reale Dinge bzw Dinge, die so nicht existierten.

Nun kam etwas Reales, was ich aber abgeschlossen habe, aber im Traum wird es wieder anders dargestellt und ich zweifel es wieder im Traum an, da ich im Unterbewusstsein weiß, wie es Wirklich ist....

Das Gefühl ist jetzt nicht schlimm, was ich dabei bekomme, aber unangenehm. Es ist ein Gefühl der Machtlosigkeit und der Erklärungsnot, sprich ich kenn die Wahrheit, kann diese aber niemanden sagen bzw hört sie niemand im Traum.

Es ist so als säße ich in einem Vakuum, wo nur ich meine Gedanken höre....

Was kann ich gegen solche Träume oder Zustände tun, denn wie geschrieben, sind sie unangenehm und ich brauche dann immer einige Sekunden / Minuten nach dem traum, damit das gefühl wieder weg ist :/

Antwort
von JeyJey1708, 17

krass, also sowas hab ich auch noch nie gehört.. Hast du denn schon mal mit jemandem darüber gesprochen? Einem Therapeuten vllt,.. Träume haben meienr Meinung nach schon die ein oder andere Bedeutung und vllt bedrückt dich einfach etwas komplett anderes, was mit den Träumen gar nichts zu tun hat,.. aber hier wirst du nur irgendwelche theorien hören, geh doch echt mal zum Therapeuten, schaden kann das ja nie

Kommentar von TerminatorCat ,

das habe ich schon mein ganzes leben, eben ab und zu solche träume, die ich unterbewusst anzweifle.

auch will ich nicht direkt im traum das mich jemand hört, sondern eher eine kraft, die den traum dann umwandelt, so wie es wirklich ist

eine therapie brauche ich sicherlich nicht :)

Kommentar von TerminatorCat ,

bei der verarbeiteten realen sache geht es zb. um meine verstorbene mutter, die im traum noch lebt....und dass zweifle ich eben im traum an.

Kommentar von JeyJey1708 ,

einen Therapeuten aufzusuchen, ist nichts wovor man sich schämen müsste,.. mit jemandem neutralen zu sprechen ist was völlig normales und gar nicht verkehrt. Das sollte jz auch nicht böse oder verachtend gemeint sein

Antwort
von Juleeichhoern, 10

Ich weiß meine Antwort klingt jetzt ganz blöd, aber bei mir hat das in der gleichen Situation geholfen.

Du setzt dich an einem Zeitpunkt wo du viel Zeit hast an einen richtig schönen, entspannenden Ort (oder ins Bett) und denkst mal richtig über diesen Traum nach. Zum Beispiel was sind solche gravierenden Unterschiede zum Traum und der wirklichen Situation oder warum träumst du das überhaupt (also hat die Situation eine so große Bedeutung für dich, wenn ja warum, wenn Nein, warum träumst du es dann.)
ZB. Bei meiner Situation: Traum: ich bin mit meinem Opa in einem dunklen Wald und da steht ein Hexenhaus. Realität: ich bin mit meinem Opa in der Abendsonne/Dämmerung im Wald und sehe eine Jagdhütte. Fazit: es hat sich viel verändert seit er Tod ist.

Ich hoffe ich konnte dir helfen und dir deine Situation etwas näher bringen.

Kommentar von TerminatorCat ,

Danke für deine Antwort. Wenn ich mich an die Träume erinnere, versuche ich sie ja zu analysieren, aber meist vergesse ich vieles, was in dem Moment so klar war :/

Kommentar von TerminatorCat ,

Es sind oft absurde Situationen / Ereignisse, wo ich mir keinen Reim drauf machen kann. Klar, bekannte Elemente komme darin auch vor, aber die gründe / der ausgang von dem traum hat nichts mit der realität zu tun.

Am Beispiel meiner Mutter weiß ich, dass es im Traum nicht stimmen kann und sage es mir auch innerlich im traum bzw versuche ich im Traum gar alles zu widerlegen, aber ich bin da irgendwie hilflos / machtlos, so dass ich noch nicht mal für mich das reale Bild darstellen kann. Dann wache ich meist auf.... 



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten