Frage von CrazyJaz, 43

Trauern in der Altenpflege?

Hallo, momentan befinde ich mich in der Lehre zur Altenpflegerin. Heute morgen ist eine Bewohnerin verstorben, die ich sehr mochte. Nachdem die Leichenschau stattgefunden hatte, brachten wir sie in den Andachtsraum. Mir stiegen Tränen in die Augen, ihren leblosen Körper da liegen zu sehen. Da ich ersg angefangen habe, habe ich davor nocht keine Leiche gesehen. Auch jetzt wo ich daheim bin geht es mir nicht aus dem Kopf. Ist es in Ordnung wenn das Pflegepersonal trauert und sogar weint? Oder sollte man das lieber nicht? ICh liebe diesen Beruf, weiß aber Grade nicht ob ich wegen so einem Vorfall doch nicht geeignet wäre....

Antwort
von Schuhu, 18

Im Laufe deiner Tätigkeit wird es dir sicher selbstverständlicher werden, dass Menschen, die du in deiner Arbeit kennengelernt und betreut hast, von euch gehen. Der Schmerz wird bestimmt geringer. Aber es wird immer Menschen geben, die dir mehr ans Herz gewachsen sind, und deren Tod dich nicht unberührt lässt. Du wirst die Balance zwischen menschlichem Mitgefühl und professionellem Abstand sicher finden.

Antwort
von Lumpazi77, 13

Es ist wünschenswert, wenn das Pflegepersonal fähig ist zu trauern. Mache weiter ! Es werden Menschen ,mit Gefühlen in der Pflege dringend gebraucht.

Antwort
von Trootz, 16

Ist doch menschliche, dass man traurig ist, wenn man eine Person verliert die man mochte.

Antwort
von CCCPtreiber, 28

Was soll daran schlimm sein - das du Mitgefühl für deine Mitmenschen zeigst und das nicht als "Wartung einer Maschine" siehst? Finde ich gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten