Frage von 00000005167, 88

Trauern bei Kinder?

Hallo, Von meiner Tochter 14 ist die beste Freundin die fast jeden tag bei uns war ... gestorben jetzt wollte ich mal wissen was es so für Trauet Phasen gibt und wie lang die gehen ca.??? Ist schon klar das es bei jedem anders ist!!! WEnn jemand Erfahrung damit hat könnte er ja mal sagen wie es bei ihm war... DANKE schon mal

Antwort
von Tasha, 2

Wie man mit der Trauer umgeht, ist je nach Person sehr unterschiedlich. Der eine will reden, reden, reden, schaut sich Fotos an, braucht Erinneurngsstücke, schreibt Erinnerungen auf. Der andere will nur in Ruhe gelassen werden und die Situation alleine verarbeiten.

Wichtig ist, dass du Ansprechpartner bleibst und mir ihr redest, wenn sie das möchte.

Man sagt, die Trauer kommt in Wellen. Das heißt, es gibt Phasen, in denen man intensiv trauert, dann geht es einem wieder besser und man glaubt, die Sache überstanden zu haben, dann gibt es einen Auslöser (etwas, das sie mit der Freundin gemeinsam gemacht hätte, Lieblingsband von Freundin kommt in die Stadt, Freundin hätte Geburtstag gehabt etc.), der die Trauer wieder stark auslöst. In der Phase, in der man keine Traurigkeit hat, kann es deswegen zu Schuldgefühlen kommen (Gedanke: "war sie mir nicht mehr wert, vergesse ich sie jetzt?").

Diese Wellen können längere Zeit immer wieder auftauchen, werden aber mit der Zeit allg. weniger. Nicht umsonst spricht man vom Trauerjahr.

Es gibt Trauergruppen vor Ort und Trauerforen im Internet, in denen sie sich auch mit anderen Betroffenen, also Jugendlichen, die ihre Freunde verloren haben, austauschen kann.

Vielleicht kann ihr die Mutter der Freundin etwas von der Freundin als Andenken geben - einen Lieblingspulli, ein Stofftier, etwas von ihrer Hobbyausrüstung, wenn die beiden ein gemeinsames Hobby hatten oder etwas in der Art. Etwas, das die Familie natürlich entbehren kann. Oft gibt es doch etwas ganz Typisches, das man mit der Freundin in Verbindung bringt, dass aber für andere wenig Wert hat.

Wo man trauert ist von Mensch zu Mensch verschieden. Einige möchten zum Friedhof, andere schuaen sich zu Hause Fotos oder Videos an, andere werden am meisten dort an den Verstorbenen erinnert, wo sie die meiste Zeit mit ihm verbrachten (Schule, Ort, an dem Hobbys ausgeführt wurden wie Disko oder Sporthalle, oder auch im Zimmer deiner Tochter, wenn die Freundin oft dort war). Einige wollen dann unbedingt alles so lassen, wie es war, als Erinnerung, andere wollen sofort alles ändern. 

Je nachdem, was deine Tochter braucht, sollte das Unterstützt werden.

Antwort
von pingu72, 45

Das ist extrem unterschiedlich. Manche verschließen sich komplett, andere werden aggressiv, manche überspielen alles usw. Eine Zeit kann man auch nicht sagen. Du kannst nur für sie da sein und mit ihr darüber reden. 

Antwort
von Doevi, 39

Es gibt so ein Vierphasenmodell der Trauer einmal nach Verena Kast und einmal nach Yorick Spiegel. Vielleicht machst du dich da mal schlau.

Ansonsten kann ich nicht genau sagen wie es bei einem Freund ist den man verliert aber bei einem engen Familienmitglied. Ich war damals  6 und 12 und und hab es erst viel später wahr haben wollen. Erst viel später wurde mir klar was das heisst. Einen Menschen zu verlieren der nie wieder kommt. Das kann einige Zeit dauern bis man verstanden hat, was das für einen heisst. Ich kann nicht sagen wielange es bei deiner Tochter dauern wird. Ich kann es nur anhand meines Beispiels wieder geben. Noch heute, fast 15 Jahre später träume ich immer noch von diesen Personen. In den Träumen ist es dann so, als hätte ich das echte Leben nur geträumt und alle meine Angehörigen sidn wieder am Leben und waren nur für eine kurze Zeit weg.

Keine Ahnung ob diese Träume bedeuten, dass ich über deren Tod noch nicht hinweg bin. Aber wenn es so ist, siehst du, dass eine Verarbeitungsphase sehr lange dauern kann. Bei den einen schneller, bei den anderen eher weniger schnell.

Mein aufrichtiges Beileid

Antwort
von jakkily, 24

Das kann man so nicht pauschalisieren, denn jeder geht anders mit der Trauer um und entsprechend verschieden lang sind auch die Trauerphasen.

Wichtig ist mit deiner Tochter drüber zu sprechen und sie zu fragen, wie es ihr am besten fällt mit der Situation umzugehen.

Es kommt auch ein wenig darauf an, ob man sich ein Stück weit auf den Tod vorbereiten konnte, im Falle einer schweren Erkrankung oder ob es bspw. ein Unfalltod war, da ist der Schock natürlich größer.

Mache deiner Tochter doch mal den Vorschlag ihrer Freundin einen Trauer-bzw. Abschiedsbrief zu schreiben, dann kann sie selbst entscheiden was sie damit macht, also ob sie ihn behält oder ihrer Freundin mit ins Grab gibt.

Wichtig ist auch, das deine Tochter lernt Gefühle zuzulassen und die Tränen nicht unterdrückt, denn Tränen sind das Putzmittel der Seele!!!

Alles Gute deiner Tochter und für dich natürlich auch!!!

lg, jakkily

Antwort
von marinaschern, 32

Guten Abend,

Das kann jetzt ein Weilchen dauern. So etwas zu verarbeiten ist sehr schwer und hält auch länger an.  Lassen Sie ihrem Kind viel Freiraum, bieten Sie ihrer Tochter Gespräche an, Zwingen Sie sie nicht dazu mit jemanden zu reden und falls es Sie psychisch zu sehr belastet, können Sie auch mit ihrer Tochter zu einer Psychologin fahren. Lassen Sie ihrem Kind jetzt auf jeden Fall Zeit und stressen Sie es nicht :)

Schönen Abend noch

LG Marina

Antwort
von SummerSx3, 25

So ist leider das Schicksal.. :( wie man es verarbeitet bei jedem anders entweder sie verarbeitet es gut und bekommt neben bei noch alles gut auf die Reihe oder sie stürzt in ein Loch früher oder später.. 

War mal in Therapie und in der Gruppe war auch ein Mädchen das war 17 und hat auch mit 13-14 ihren besten Freund verloren und bekommst immer noch nicht hin und wandert von einer Psychiatrie in die andere.. 

soweit ich weis gibt es ja erst die Trauer Phase dann die ist mir egal Phase dann die Wut Phase und dann die 'damit leben' Phase. 

Hoffe du konntest damit irgendetwas anfangen ..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community