Frage von Musikheld, 64

Traue mir Altenpflegeausbildung doch nicht zu: Arbeitsamt informieren?

Ab dem 1. Oktober habe ich einen Ausbildungsplatz in der Altenpflege (3-jährig). Das weis ich seit Januar.

Nun sind es noch 8 Wochen bis dahin und ich bin mir sicher, dass der Beruf nichts für mich ist. Ich habe seit meiner Jugend (bin jetzt 28) mit Depressionen, Ängsten und Rückenleiden zu tun und als ich mich in der Altenpflege beworben hatte, habe ich Antidepressiva genommen. Vielleicht war ich deshalb so optimistisch.

Ich bin derzeit nicht depressiv, ich merke nur, dass dieser Beruf eine Nummer zu groß für mich sein wird und ich lieber nochmal schauen möchte eine Ausbildung als Med. Fachangestellte oder Zahnmed. Fachangestellte zu finden. Oder einen Job.

Da das Arbeitsamt (und auch ICH!) uns in Sicherheit gewogen haben, dass ab Oktober die Ausbildung losgeht, möchte ich wissen, ob es sinnvoll ist JETZT den Sachbearbeiter ehrlich über meine Angstblockade zu informieren. Das ALG 1 läuft Mitte September ab.

Antwort
von maikaefer77, 41

Also wenn du schon lange mit Rückenschmerzen zu tun hast, könnte das wirklich problematisch werden. Ich weiß aus Erfahrung, dass Pflegeberufe den Rücken sehr belasten können. Es ist ja auch allgemein bekannt.

Normalerweise musst du vor/bei Ausbildungsbeginn ein Attest vom Arzt vorlegen, dass du gesundheitlich in der Lage bist, den Beruf auszuüben. Wenn der Arzt dir bescheinigt, dass er es für problematisch hält, kann das Arbeitsamt nicht viel dagegen sagen.

Weiß dein Arzt denn von deinen Rückenproblemen? Das wäre natürlich von Vorteil.

Antwort
von toomuchtrouble, 19

Zu einigen Überlegungen des Sachbarbeiters und anderer wohlwollender Menschen solltest Du natürlich Antworten haben und nicht allzu überrascht sein, wenn entsprechende Fragen kommen:

Wann und wie wurden die Antidepressiva abgesetz/ausgeschlichen? Waren Sie dabei in ärztlicher Behandlung/Begleitung. Würde es nicht Sinn machen, wenn sie die ADs erst einmal weiternehmen, bis sich Ihre persönliche Situation weiter stabilisiert hat? Sind sie überhaupt in Behandlung z.B. auch bei einer niedergelassenen Therapeutin?

Haben Sie sich schon um Alternativen gekümmert oder die entsprechenden Angebote der Arbeitsagentur zur Auswahl einer passenden Ausbildungsstelle genutzt? Kann ich Ihre Bewerbungsmappe sehen?

https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Ausbildung/A...

Dass 95% aller Plätze für den Ausbildungsbeginn in 2016 schon besetzt sind bzw. die Ausbildungen bereits begonnen haben, ist Dir hoffentlich klar. Das im Zusammenhang mit der Tatsache, dass Dich die Arbeitsagentur 7-8 Monate in Ruhe gelassen hat und dem Auslaufen des ALG1 in wenigen Wochen, hat natürlich einen ganz üblen Beigeschmack. Dir ist schon klar, dass die im Jobcenter weniger geduldig sind.

Eine sauber diagnostizierte generalisierte Angststörung dürfte aktuell die einzige Möglichkeit sein, um Dir erneut eine Atempause zu verschaffen. Eine wirkliche Eigeninitiative sehe ich bei Dir nicht.... aber natürlich musst Du den Sachbearbeiter informieren, dass Du die Ausbildung nicht antrittst.

Antwort
von SonjaWeissDas, 27

Mit dem was du schreibst, ist das vielleicht wirklich nicht das Richtige.

Altenpfleger brauchen vor allem zwei Dinge: eine sehr gute psychische Stabilität und einen sehr guten Rücken. 

Ich würde mit allen offen und ehrlich darüber reden. Niemand hat etwas davon, wenn du drei Jahre diese Ausbildung machst und danach bald berufsunfähig wirst. 

Wenn du einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen hast, mußt du den kündigen. Ein Kündigungsgrund wäre ein ärztliches Attest.

Sinn voll wäre, wenn du schnell einen anderen Ausbildungsplatz hättest.

Antwort
von ShinyShadow, 32

Naja, was willst denn sonst machen? Was wäre die Alternative? Einfach nicht kommen?!

Mach einen Termin beim Amt und such parallel selbst schonmal nach einer anderen Ausbildungsstelle.

Aber: Wenn du sagst, dass dir die Ausbildung "eine Nummer zu groß" ist... Wie meinst du das? Meinst du, der Job als MFA oder ZFA ist einfach? Ich wäre mir da mal nicht zu sicher...

Antwort
von Giwalato, 26

Hallo Musikheld, 

Ob Dir die Altenpflege liegt oder nicht, kannst Du nur dann herausfinden, wenn Du Dir selbst eine Chance dazu gibst. Wenn es tatsächlich nicht klappt, kannst Du innerhalb der Probezeit wieder aufhören.

An Deiner Stelle würde ich es erst mal versuchen.

LG, Giwalato 

Antwort
von herakles3000, 21

Wen das amt das mit deinen Rückenproblem gewußt hätte hatte es nie zu so einer Ausbildung zustimmen dürfen lasse dir das vom Arzt attestieren und dan mußt du eben eine neue Ausbildung suchen .Dan Mus das Amt eben erst mal weiter zahlen.

Antwort
von SonjaDieKatze, 27

natürlich informieren, wenn du jetzt schon weißt dass es dir zuviel wird bringt das weder dir noch den zu pflegenden personen etwas

Antwort
von Lili1000, 4

Das wirst du wohl müssen, es ist aber schon ziemlich blöd da du es ja seit 8 Monaten weißt, da wird sich das AA sicher fragen wieso du erst jetzt drauf kommst das es nichts für dich ist. (Könnte sein dass sie denken du wolltest nur Zeit schinden und so damit du keine Jobangebote bekommst)

Kommentar von Lili1000 ,

Ich füge noch etwas hinzu: Ich glaube auch nicht das du dann dieses Jahr noch eine Ausbildung (welcher Art auch immer) bekommst.

Ich würde mir in dem Fall erst mal um die Depressionen kümmern, da ich nicht glaube das eine Ausbildung oder Arbeit damit Sinn macht (war auch 2 Jahre depressiv und arbeiten ging z.B. gar nicht)

Antwort
von kleinerhelfer97, 21

Du kannst froh sein in dem Alter noch eine Ausbildung zu finden...jetzt kurz vor Schluss willst du dich drücken und irgendeinen Job machen. Und was ist in der Zukunft? Ohne Ausbildung wirst du nie irgendwo sicher ankommen. Wobei bei dieser Einstellung wäre das sowieso ein Wunder, du weißt nichtmal was du willst. Jetzt wirst du sicherlich keine Ausbildung mehr finden, darüber macht man sich ein Jahr vorher Gedanken.
Dann geh zum Amt, sag alles ab, sitz zu Hause rum und bemitleide dich noch mehr. Auf Arbeitslosigkeit gepaart mit Depressionen folgt soziale Isolation.

Kommentar von Musikheld ,

Ich habe bereits eine Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin abolviert und lasse mir nicht unterstellen, dass ich arbeitsfaul sei!!!

Kommentar von kleinerhelfer97 ,

Dann verleugnest du die Tatsachen, denn du bist arbeitsfaul wenn dein Text oben stimmt! Die Ausbildung zur Fremdsprachentante ist übrigens eine schulische...wow was für eine Leistung

Antwort
von gnarr, 22

wir fassen mal zusammen, nur um deine dreistigkeit mal vor augen zu haben. seit januar sitzt du nutzlos zu hause wegen nichts und drehst däumchen. spielst dem jc vor du fängst eine ausbildung an, die diese auch noch bezahlen sollen. nun fällt dir kurz vor beginn ein, das wäre nix für dich und dir fällt angebliche depressionen ein etc.

wenn du meinst, dass du irgendwas nicht kannst, dann musst DU dir halt nun auf deine alten tage eine andere ausibildung suchen. frage ist wer so alte azubis ernsthaft noch einstellt. oder du versuchst es einfach mal mit arbeit. bewirb dich und geh arbeiten.

Kommentar von Musikheld ,

Ich habe bereits eine Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin absolviert und wollte mich beruflich anders orientieren. Habe bisher durchgehend immer etwas gearbeitet. Beleidigen lassen muss ich mich hier nicht !!!!! Unverschämtheit !!!!!!!!!

Antwort
von Joschi2591, 24

Was denn sonst?

Wielange willst Du noch warten?

Kommentar von kleinerhelfer97 ,

Lange. Der Fragensteller will sich nur auf unseren Steuergeldern ausruhen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community