Frage von Meervollerworte, 52

Habe ich Trauben im Stuhlgang?

Jajaaa eklig ich weiß, aber dann guck halt weg. Also, mein Darm ist gesund, hatte damit nie Probleme und ja wie gesagt, alles tippi topp. Hab' halt nur ein Problem, 'n psychisches um genau zu sein, nämlich Pica. Pica-Syndrom ist, wenn man zwanghaft Dinge isst, die man eigentlich nicht essen kann. Bei mir WAR das immer hauptsächlich Papier bzw. Tempos. Wenn ich unter Stress stehe, beruhige ich mich damit, dass ich kleine Fetzen eines Tempos esse. Nicht immer natürlich, das kommt zum Glück nur noch gaaanz selten vor. Aber vor 2 Tagen war's wieder soweit und ich hab' Mandarinenschalen gegessen. Nicht viel, aber genug. Heute habsch ganz normal gegessen, bisschen Pizza, Eis, bisschen Salat, bisschen Fleisch, bisschen Kartoffeln UND gegen Abend einige Trauben aus dem Garten. Ich hatte ca. 15 Minuten nachm Essen Unterleibsschmerzen, KEINE Bauchschmerzen; und eben war ich aufs Klo und hä da waren Trauben drin??? Also, es hat zumindest mal stark danach ausgesehen. Genau weiß ich es nicht. Aber es sah seltsam aus und ich frage mich, wieso. Also nach Mandarinenschalen hat's definitiv nicht ausgesehen! Aber was isses dann und vor allem wieso? Hat jemand Erfahrung mit sowas? Sind Trauben vielleicht schwer verdaulich? Oder ist das eher das Resultat der gegessenen Mandarinenschalen? Weiß das jemand?

Antwort
von voayager, 52

Normalerweise zermalmen die Zähne die Trauben, so dass diese dann völlig zerhäckselt sind, daher entfällt eigentlich eine Traubenform der "A-A-Geschäfte".

Wer nun aber überhastet, gewissermaßen im gestreckten Galopp, ähnlich einer Parforcejagd zu Pferde sein Mal einnimmt, der hat in der Tat eine Chance Halbverdautes von sich zu geben, zumindest bis zum Magen, ggf. der Därme, meint der Rittmeister dazu. Doch gibt dieser zu bedenken, dass eigentlich die Därme, wenn nicht zuvor der Magen, auflösend genug sind, um ursprüngliche Formen nicht mehr vorherrschen zu lassen. Sollten jedoch die Därme vegetativ bedingt im "allegro et staccato" arbeiten, dann gebe ich allerdings keine Garantie darauf, was dann geschieht.

Soziologisches: Spießbürger haben es so an sich, dass sie stets auf Sicherheit aus sind. Da ne Hausratsversicherung, da eine gegen Blitz und Hagel, dann wieder eine Lebensversicherung etc.  und zu guter Letzt eine Sterbeversicherung, - man könnt sich ja sonst schon nix! Alles kann man recht hübsch bei Horvath, Balzac, Brecht und auch Lenin u.a.m. nachlesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community