Frage von eccojohn, 26

Trapezbleche auf Teerdach verlegen - wie am besten?

Folgende Situation: Das Dach (ca. 15 ` ) eines größeren Nebengebäudes bei einem Bekannten ist mit Schweißbahnen belegt / gedeckt. Jetzt kann er günstig ziemlich flache "Trapezbleche" Stahlblech / Verzinkt mit Stärke 0,5 ( und 3 Wellen - restfläche gerade ) bekommen. Diese Bleche sind jedoch wohl nur bedingt begehbar ? ?

Wie läßt sich durch durch eine entsprechende Unterkonstruktion eine bessere Begehbarkeit erreichen? Wäre Standard-Lattung mit Querlattung aus Vertäfelungsprofil eine denkbare Variante? Die Dachlast muß beachtet werden, weil noch Solar drauf soll.

Wer hat evtl. Praxis-Erfahrungen die Vorschrift-Konform und auch kostentechnisch erträglich machbar sind?

Antwort
von Niusgf, 18

und wie sollte "so" gewährleistet sein, dass das Dach dicht bleibt...?
(ob nun begehbar oder nicht, und wozu begehbar?)

Kommentar von eccojohn ,

Ja, Ihre Gegenfrage beantwortet mir da nicht gerade etwas  - denn das hatte ich ja auch durch meine Frage versucht in Erfahrung zu bringen, ob es z.B. durch eine angedachte erhöhte Auflagefläche der Platten / Abstandsbedingt deutlich verbessert werden könnte. So war meine Frage ja auch formuliert !

Begehbarkeit dafür, weil noch eine Solaranlage verbaut werden soll, und hier ja wohl zu erwarten ist, das mal dies oder das zu machen sein wird, was eine Begehbarkeit ja schon voraussetzt.

Dennoch herzlichen Dank für die Rückmeldung

Kommentar von Niusgf ,

bedingt könnte man in der Gegenfrage schon mal lesen, dass die Frage so nicht beantwortet werden kann
zumal von einer langfristigen und notwendigen Dichtigkeit bis dato keine Rede war; und die wird schon per se durch die Dachbeschichtung ausgeschlossen (was, wenn es in der Mitte plötzlich feucht wird?!)
diese Konstruktion funktioniert schon mal 2mal nicht
Zitat: "Der größte Nachteil von Bitumenbahnen liegt sicherlich darin, dass sie nicht wirklich dauerhaft haltbar sind, sondern in regelmäßigen Abständen erneuert werden müssen. Diverse Umstände als auch gewöhnliche Verwitterung setzen Bitumenbahnen zu und lassen sie mit der Zeit undicht werden."
siehe auch: http://www.dachsachverstand.de/uploads/Report_2_Flachdach-Dichtbahnen_03.08_O.pd...
und zu die Angaben "Bleche sind jedoch wohl nur bedingt begehbar" in Verbindung mit einer geplanten Solaranlage, oder "als Unterkonstruktion eine Querlattung aus Vertäfelungsprofil" braucht man doch wohl hoffentlich nicht weiter zu erörtern
[wasserresistente Tropenhölzer als Querlattung wäre vielleicht eine Alternative ;)]

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community