Frage von LaiKeinePlaene, 38

Transsexuell oder nicht Transsexuell?

Ich denke schon eine Weile darüber nach seitdem ich aus meinem Familienhaus ausgezogen bin.

An sich kam ich durch Familie und so nicht wirklich dazu über mich selbst und alles nachzudenken und lebe nun fast ein Jahr komplett alleine(Zuvor 6-7 Leute Haushalt).

Mittlerweile merke ich wie ich der Rolle der "Frau" dem Sein der "Frau" entwachsen bin und das schon länger als ich es selbst bemerkt habe.

Aber sicher bin ich mir dabei nicht wirklich, schon weil mich meine Angststörungen, gegen die ich in diesem Jahr endlich angehen kann und werde, einschränken.

Momentan weiß ich jetzt auch nicht wie ich das anders, bzw. besser ausschreiben kann, daher, Fragen an mich sind erlaubt und so xD

Antwort
von LastTheorem, 14

Hallo, ich denke, du solltest eine persönliche Beratung suchen und die Frage mit Menschen besprechen, die sich mit dem Thema Transsexualität auskennen. Einen Start findest du vielleicht auf dieser Seite:http://www.transsexuell.de/start.shtmlml (Suchmaschinen geben dir weitere Seiten, wenn du an einer Universität bist, gibt es dort meistens eine Gruppe für Transsexuelle und über MeineStadt etc. wirst du mit Sicherheit in jeder größeren Stadt eine selbstorganisierte Gruppe finden, die Transsexuelle berät bzw. Kontakte vermittelt. Bei gutefragen würde ich solche fundamental und persönliche Schwierigkeiten nicht beraten lassen. Du kannst dir natürlich gerne Meinungen und Empfindungen hier einholen. Nur wenn du unter deiner aktuellen Situation körperlich und/oder physisch leidest, solltest du dir professionelle Hilfe suchen, da die sexuelle Identität ein sehr wichtiger Bestandteil deiner Persönlichkeit ist und dich dein Leben lang begleiten wird. Darüber hinaus wird Transsexualität leider oft auch sehr negativ dargestellt, was für dich auch zu Schwierigkeiten mit deinem Umfeld führen kann. Was es um so wichtiger macht, dass du die "richtigen" Leute befragst. Beste Grüße und alles Gute

Antwort
von DesbaTop, 17

Ich stehe grade irgendwie auf dem Schlauch...Bist du eine Frau die ein Mann sein will, oder ein Mann der eine Frau sein will? Und was genau ist dein Problem?

Kommentar von LaiKeinePlaene ,

An sich ne Frau die wohl n Mann sein will, mein Problem? 

Umschrieben würde ich sagen, ich komme mit mir und meinem Umfeld so an sich nicht klar so wie es jetzt ist, ich komme mir so wie es jetzt ist fehl am Platz vor und bin aber nicht sicher genug und so

Kommentar von DesbaTop ,

Wieso genau kommst du dir denn Fehl am Platz vor? Hat dein Umfeld etwas gegen dich? Oder hast du etwas gegen dein Umfeld?

Kommentar von LaiKeinePlaene ,

Mein Umfeld hat nichts gegen mich, das hat sich in den letzten ca 2-3 Jahren zum Glück eingependelt in Sachen Personen und so...

Ich musste jetzt eine Weile nachdenken und bin jetzt nicht wirklich auf das gestoßen was ich schreiben würde, daher nur das worauf ich gerade komme...

Dadurch das ich das Problem mit mir habe komme ICH dementsprechend wohl mehr oder eher mittlerweile weniger mit meinem Umfeld klar, zu einem anderen Teil pfuschen mir aber leider dazu die Angststörungen mit rein. Theoretisch gesehen reagiere ich nur auf das was man mir gibt mit dem was man von mir erwartet bzw kennt/sehen will und so...

Und jetzt hab ich den Faden verloren...

Kommentar von DesbaTop ,

Ich glaube du machst dir viel zu viele Gedanken über Probleme, die garnicht existieren. Du solltest dir bewusst werden, dass dein Umfeld dich so akzeptiert, wie du bist.

Sicher gibt es immer Leute, die mit deinen Entscheidungen nicht zufrieden sind, aber die gibt es bei jedem, auch bei mir.

Aber solche Personen haben in deinem Leben sowieso keinen Platz. Solche Personen sind es nicht wert sie auch nur zu bemerken.

Sei stolz auf das, was du bist. Und wenn du dich nicht magst, dann ändere dich, egal in welche Richtung. Es wird immer Menschen geben, die hinter dir stehen. Das solltest du dir bewusst machen und niemals vergessen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community