Frage von hiichbinsisi, 88

TranssexueII, wie kann ich eine Geschlechtsangleichung machen?

Hi, ich bin transsexuell und ich weiß nicht, wie ich jetzt eine Geschlechtsangleichung machen kann? Klingt ziemlich seltsam, ich weiß aber ich habe mich schon informiert und alles und hab halt noch Fragen offen. Ich wohne in Bremen, habe im Internet jetzt keine Psychologen dafür gefunden, die hier in der Nähe und nicht in Berlin oder Düsseldorf ist, da bräuchte ich noch mal Hilfe. Dann noch die Frage, ab wann die Hormontherapie und ab wann die OP's sind, hab gehört ab 16 und 18, bin mir aber nicht sicher. Außerdem würde mich interessieren, wie das mit der Namensänderung dann läuft. Wenn ich dann also so weit gekommen bin, dass ich meinen Namen ändern darf, kann ich mir den selbst aussuchen? Oder würden die einfach den am ähnlichsten männlichen Namen nehmen? (Alexandra = Alexander, Nicol = Nico usw.) Danke schon mal im Vorraus :)

und sorry, wenns teilweise dumme Fragen sind

Antwort
von Alex9Q1, 44

Ich kann dir sagen, dass du auf der Seite Transeltern einige Anlaufstellen in deiner Nähe findest.
Zum Namen, den darfst du dir selbst aussuchen, da wird nicht der ähnlichste genommen. Viele machen das allerdings, aber aus persönlichen und nicht auf gesetzlichen Gründen.

Antwort
von bcat01114, 38

Hi, eines muss ich dir vorweg sagen: der Weg in dein richtiges Geschlecht dauert mindestens 24 Monate, wenn nicht sogar länger... (ich weiß es, bin selbst transident). Und dumme Fragen? Gibt's zu dem Thema nicht...

Zum Thema Therapeuten kann ich das nur bestätigen. Die Suche ist richtig schwer, und nicht jeder Therapeut wird dir wohl liegen. Normalerweise macht der Therapeut 4 Probesitzungen, ehe er den Antrag für zunächst 26 Sitzungen an deine Krankenkasse sendet. Hier findest du einige Therapeuten:
http://hormonmaedchen.de/therapeuten-gutachter/

Zunächst stellt der Therapeut erst einmal die Diagnose des Transsexualismus, indem du ihm dein bisheriges Leben erzählst (vom ebryonalen Zustand bis heute). Das kann bei jüngeren (wie mir) etwas schneller gehen, bei älteren eben länger. Nachdem die Diagnose festgestellt wird, gibt es ein Indikationsschreiben.

Nach ca. 6-7 Monaten Therapie kannst du dir einen Termin bei einem Endokrinologen holen, der dich körperlich untersucht, Blut abnimmt und dir zunächst einen Testo-/Östrogen-Blocker verschreibt. Nach einer Weile kommt dann das gegengeschlechtliche Hormon dazu. Du musst wissen, dass die Hormone entweder über Tabletten, über ein Gel oder eine Spritze zugeführt werden. 

Bist du eigentlich Frau-zu-Mann-transident oder Mann-zu-Frau?

Wenn MzF, dann kannst du dich jetzt auch einer Lasertherapie unterziehen und dir deine Barthaare und sonstige Behaarung entfernen lassen. Dazu dann Logopädie, damit deine Stimme auch geschlechtsneutral klingt.

Das Ganze wird umrahmt vom Alltagtest, der hiermit S O F O R T beginnt ;) das heißt: du kleidest dich wie deinem wahren Geschlecht, verhältst dich so und gibst dich so aus. Du outest dich also deinem gesamten Umfeld und überall dort, wo du hingehen wirst. Für MzF ist das anfangs richtig schwierig, da wir Frauen von den "Männern" oft belächelt werden und Transidentität noch viel zu viele Vorurteile aufweist. Aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran und du wirst denen dann nur noch ein verschmitztes Lächeln geben.

Den Vornamen kannst du dir frei auswählen. Hier sind keine Grenzen gesetzt. Wenn du dann die VPÄ bei dem für dich zuständigen Gericht beantragt hast, dauert es noch ca. 9-12 Monate, ehe du den Beschluss bekommst und du dann sämtliche amtliche Dokumente umschreiben kannst.

Wenn du noch offene Fragen haben solltest, kann du dich gerne jederzeit bei mir nachhaken.

Liebe Grüße und ganz viel Kraft auf deinem Weg

Rebecca

Kommentar von transeltern ,

Kann man dieses elendige Transident nicht mal sein lassen? Das Wort stimmt vorne und hinten nicht und durch dauernde Umbenennung von Problemen wird die Akzeptanz auch nicht größer, träumt weiter! Die offizielle Diagnose heißt Transsexualität F 64.0 (den F-Bereich finde ich auch nicht prickelnd, ist aber nur diagnostischer Ballast) und Punkt. Wir ändern nicht unsere Identität, Persönlichkeit, Charakter sondern nur unsere Körperoptik.

Kommentar von bcat01114 ,

Das Wort "Transsexualität" bringt nur Vorurteile mit sich, weil viele durch das Wörtchen "sex" glauben, dass diese Menschen nur eine sexuelle Befriedigung brauchen, was aber ja nicht stimmt.

Wir ändern zwar die Körperoptik, aber es ist eindeutig nachgewiesen, dass eine Störung der Indentität vorliegt, was ja auch im ICD 10 F64.0 steht => Geschlechtsidentitätsstörung. Frag mal die Therapeuten, die sich mit Transidentität beschäftigen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten