Frage von janpvp, 70

Transistoren auf der Endstufe werden Extrem heiß?

Hallo, habe einen Phonic Sound Ambassador 120 PA Lautsprecher bei dem sich die in der Endstufe befindlichen Transistoren sehr stark erhitzen, und das schon bei minimalster Lautstärke, sodass der Verstärker nach ein paar minuten ausgeht. Das Einschalten dauert auch enorm lange.

Das die so heiß werden ist nicht normal. Was kann dafür verantwortlich sein bzw welche elektrischen Komponenten sollte ich überprüfen / austauschen? Ps: Die Elkos sind ok.

Foto des PCBs und geschwärzter Diode befindet sich hier: http://img4web.com/g/XTFK

(Eine Diode erscheint mir ziemlich schwarz, ausser den Transistoren wird auch eine Spule relativ heiß, aber nicht so stark.

Expertenantwort
von dalko, Community-Experte für Elektronik, HiFi, Lautsprecher, 19

Hallo janpvp,

Hallo, habe einen Phonic Sound Ambassador 120 PA Lautsprecher bei dem sich die in der Endstufe befindlichen Transistoren sehr stark erhitzen, und das schon bei minimalster Lautstärke, sodass der Verstärker nach ein paar minuten ausgeht

Der Phonic Sound Ambassador 120 hat diverse Schutzschaltungen verbaut, die bei deinem Gerät ansprechen und es vor kompletter Zerstörung der Netzteil- und Endstufen-Elektronik schützen.

Aus einem bestimmten Grund zieht eine der Komponenten einen zu hohen Strom, was zu einer starken Erwärmung der Bauteile führt, durch die der Strom fließt. Deren Überhitzung kann also nur Folge und nicht Ursache des Problems sein. Sei froh, dass die vorhandene Overheat-Protection, eventuell noch die DC-Offset-Protection und die Overcurrent-Protection in Powersupply und/oder Endstufe ansprechen und nach kurzer Zeit abschalten.

Selbst wenn du die notwendigen Messgeräte hättest, zumindest ein Oszilloskop und ein Vielfachmessgerät, entnehme ich deiner Frage, dass du ohne die Hilfe eines Elektronikers nicht auskommst.

Meine Suche nach einem Schaltplan hat nur eine Seite gefunden, die zu Produkten von Phonic Ergebnisse liefert:

http://bmamps.com/Tech_sch.html

Weit unten in der Liste findest du unter Phonic viele Schematics, leider nicht zu deinem Gerät. Eventuell werden aber ähnliche Geräte aufgeführt, wo du durch Vergleich nachsehen kannst, wie Phonic die Elektronik deines Gerätes designt haben könnte.

Die geposteten Bilder zeigen Schaltnetzteil-Technik und eventuell auch in Class D betriebene Endstufen. Außerdem ist die Diode D2 defekt und muss ersetzt werden. Wahrscheinlich ist sie aber nicht die Ursache des Problems.

Ein erfahrener Elektroniker kennt die prinzipielle Funktion verschiedener Baugruppen und fertigt von dem Teil auf einer Platine, der unklar ist, einen Schaltplanauszug an, falls das Original nicht vorliegt.

Außerdem sucht er nach verbauten ICs, die die Steuerung des Schaltnetzteils übernehmen und die in der Endstufe verbaut sind. Anschließend wird das entsprechende Datasheet gesucht und auch in der Regel gefunden. Der Hersteller des ICs liefert immer Schaltungsvorschläge, die vom User (Phonic) in seinem Design meistens nur wenig abgewandelt übernommen werden. Dadurch hast du immer eine gute Dokumentation der Funktion der einzelnen Baugruppen mit Messpunkten und Daten zur Funktionsüberprüfung.

Deine Vorstellung, einfach Bauteile auszuwechseln, die vielleicht defekt sein können, führt nicht zum Ziel. Du musst streng logisch vorgehen und die einzelnen Stufen/Baugruppen auf Funktion überprüfen:

  1. Netzteil überprüfen. Stimmen die Versorgungsspannungen für Preamp, Mainamp und anderer Baugruppen?
  2. In der Regel sind die Spannungen symmetrisch, also z.B. Plus/Minus 18 V/DC für Vorverstärker und ca. +/- 40V/DC für die Endstufen. Sind sie symmetrisch?
  3. Wird die positive oder die negative Versorgung stärker belastet?
  4. Messe die Stromaufnahme der einzelnen Stufen.
  5. Orientiere dich am Blockschaltplan, den du im normalen User-Manual findest:http://www.audiosfera.bg/products/prod00000178/SoundAmbassadorEnglishUserManual....
  6. Welche ICs sind verbaut? Datasheet herunterladen.

Wenn du bis hier gekommen bist, poste die Resultate und ich schau mir die Werte mal an.

Übrigens:

Gute, erfahrene Elektroniker findest du in Repair Cafes:

http://www.zeit.de/zeit-magazin/2015/21/repair-cafe-selbsthilfewerkstatt-deutsch...

http://anstiftung.de/selbermachen/reparatur-initiativen/termine

Funkamateure treffen sich ebenfalls in regionalen Clubs/Ortsvereinen und helfen meistens gerne. Sie müssten eigentlich das notwendige Wissen haben und das Messequipment, ohne das die Fehlersuche nicht funktioniert.

Grüße, Dalko

Antwort
von treppensteiger, 31

Schau mal die zwei größten Elkos an, haben die mehr als 60V Betriebsspannung? Irgendwie sieht das sehr nach Schaltnetzteil aus, die arbeiten rückgekoppelt, also die Sekundäre Ausgangsspannung regelt den Primärkreis. Die gehen gern mal kaputt und sind selten durch den Wechsel einzelner Bauteile reparabel. Deren Betriebszustand ist so instabil, dass eine Reparatur selten gelingt.

Antwort
von naaman, 5

Das Netzteil sieht aus wie ein Schaltnetzteil. Die Diode wird der Grund sein. Eventuel auch schon, durch die Hitze abgelötet . Macht also nicht mehr richtig Kontakt. Der eine Elko, aussen, scheint auch was abbekommen zu haben. Man sollte auch die Platine überprüfen. Vielleicht hat sich hier noch ein anderes  Bauteil ausgelötet. ist Ruß auf der Platine zu finden? Dann säubern

Expertenantwort
von realistir, Community-Experte für Elektronik, 36

was soll so eine Frage hier? Entweder du kennst dich mindestens halbwegs in Elektronik aus und hast vernünftige Messgeräte. oder nichts von Beidem.

Würdest du dich halbwegs auskennen, hättest du schon nach einem Schaltplan gesucht und angefangen zu messen. Nur dann, wenn du dabei noch Verständnisfragen hättest, würden entsprechende Fragen Sinn machen. So wird das nichts werden, bin gespannt ob und wer dir bezüglich schwarzer Diode usw was sagen kann;-)

Kommentar von janpvp ,

Soweit ich weiß schaut man auf dem Schaltplan nach Messtellen und überprüft dort die Spannungen, so kann ich dann die defekten Komponenten eingrenzen richtig?


Schaltplan habe ich keinen gefunden.


Und joa n ganz vernünftiges Multimeter habe ich.

Kommentar von realistir ,

Schaltplan fand ich nicht. War keiner bei der Anlage dabei?

Mit welcher Versorgungsspannung operiert denn der Verstärker? Nur eine, oder zwei. Also nur Plus 24 Volt oder + 24 und - 24 volt bezogen auf Masse? Wieso sagst du Elko's wären in Ordnung, auch der Elko zum Lautsprecher?

Wie sieht es denn aus, wenn du den Lautsprecher mit einem Anschluss trennst, werden die Transis dann immer noch heiß?

Meist geschied sowas wenn der Lautsprecherelko einen Schluss hat, oder die Ruhestromeinstellung für die Endstufe nicht in Ordnung ist. Wenn aber schon einer von den Transistoren im Himmel ist, wirst du Folgeschäden haben. 

Eine Fehlersuche in solchen Fällen konzentriert sich auf mehr als Spannungen an Messpunkten kontrollieren.

Kommentar von janpvp ,

Ich hab  die Anlage gebraucht gekauft da war leider nichts dabei.

Nach der versorgungsspannung schaue ich gleich mal.

Wo genau ist denn der "Lautsprecherelko"? Zwischen Chassis und Verstärkerausgang findet sich kein Elko mehr. Da er aber noch einwandfrei Spielt denke ich nicht, dass die Transistoren hin sind.

Und wo / wie kann ich diesen Ruhestrom einstellen? Einen Poti sehe ich nirgends.

Kommentar von realistir ,

Da wird kaum ein 4 oder 8 Ohm Lautsprecher direkt von den Transistoren getrieben sein. Schau mal welches Repaircaffe in deiner Wohnortnähe wann auf hat, bring den Verstärker dort hin, da wird meist jemand sein, der sich damit besser auskennt.

Kommentar von janpvp ,

es gibt tatsächlich ein repair cafe in der nähe vielen dank :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community