Frage von chajenne, 93

Transferfahrer jemand Erfahrungen damit auf 450 €?

Hey. Ein Freund hat die Möglichkeit, bei einer Autoverleihfirma Autos von A nach B zu bringen ( Transferfahrer). Es wäre auf 450 €. Der Job soll wohl relativ flexibel sein. Wie ist denn das genau, muss er dann jeden Tag auf Abruf bereit sein , da er ja noch andere Sachen zu tun hat, wann und ob ihn wer anruft und er kann da ja auch nur 450 € verdienen, wie soll das denn gehen? Was wenn er nein sagt, dass er gerade nicht kann oder an dem Tag und generell einen Auftrag nicht annimmt, z.B. nachts, da man auch Nachtdienst hat?Hat jemand generell mit solchen Jobs Erfahrungen? Worüber wird man selbst und das Fahrzeug versichert? Vielleicht kann jemand seine Erfahrungen teilen.

Expertenantwort
von Crack, Community-Experte für Auto, 37

Eine glaubwürdige Auskunft bekommst Du am wahrscheinlichsten von jemanden der das macht oder gemacht hat.

Der Arbeitgeber wird sicher nicht die negativen Seiten nennen, das wäre keine gute Werbung um einen neuen Mitarbeiter.

Allein schon die Bezeichnung "recht flexibel" sollte hellhörig werden lassen - denn das bedeutet: Ich rufe Dich dann an wenn ich Dich brauche - dann hast Du zu kommen.

Kommentar von chajenne ,

Genau das war ja die Frage ob man das muss, da es ja nur 450 € max sind und man ja andere Sachen noch zu tun hat als zu warten wenn sich mal wer meldet

Antwort
von Dunkel, 39

Wäre es nicht eine gute Option gewesen, sich über Arbeitsbedingungen und Bereitschaftszeiten beim potentiellen Arbeitgeber zu informieren? Der hat sicher bessere Informationen als die gf.net-Community.

Kommentar von Crack ,

Gerade dann wenn die Arbeitsbedingungen eventuell grenzwertig sind ist der [zukünftige] Arbeitgeber der schlechteste Ansprechpartner - denn er wird kaum negative Seiten nennen...

Kommentar von Dunkel ,

@ Crack: Positive und negative Seiten hin oder her. Am Ende des Tages hat der Fragesteller den Vertrag mit dem Arbeitgeber und nicht mit dir oder mir. Daher ist es vollkommen irrelevant was wir sagen. Es zählt was im Vertrag steht. Und wenn dem Fragesteller die Aussage "zu flexiblen Zeiten" zu vage ist, muss er die Unklarheiten direkt klären und die Konditionen im Vertrag entsprechend fixieren lassen. Vielleicht verstehe ich ja die Frage nicht richtig, aber wenn ich Fragen zu meinen (individuellen) Arbeitsbedingungen habe, frage ich nicht Leute welche einen ähnlichen Job haben, sondern kläre alles mit dem künftigen AG und schaue dass die Aussagen entsprechend klar im Vertrag stehen.

Kommentar von Crack ,

Daher ist es vollkommen irrelevant was wir sagen.

Aus dem Grund stellt er auch hier die Frage, richtig?

Kein Arbeitsvertrag deckt sämtliche Eventualitäten ab. Und wenn es darum geht Details zu erfragen sind "Gleichgesinnte" mit Erfahrungen die besseren Ratgeber. Nur weil Du das anders siehst muss Deine Meinung nicht die einzig mögliche Lösung sein...

Kommentar von Dunkel ,

Richtig, kein AV deckt alle Eventualitäten ab. Zumindest ist mir aber kein AV bekannt der Arbeits- und Bereitschaftszeiten und den Versicherungsstatus nicht klärt. Das sind elementare Bestandteile und sofern diese nicht abgedeckt werden, sollte man sich mit dem Vertragspartner abstimmen und den Vertrag anpassen lassen. Sollte es später zu einem (Rechts)Streit kommen, zählt nunmal der Vertrag und nicht was irgendjemand am 25.04. auf gf.net geschrieben hat. Ich verstehe einfach nicht, weshalb "Gleichgesinnte" bei etwas höchst individuellem wie einem AV die bessere Quelle sein sollen. Was genau nutzt es denn Kurierfahrer 1 bei Unternehmen A, wenn er die Bereitschaftszeiten und die Versicherungsdeckung von Kurierfahrer 2 bei Unternehmen B kennt? Insbesondere im Hinblick darauf, dass Fahrer 1 auch einfach bei Unternehmen A nach seinen individuellen Konditionen fragen könnte? Aber gut, mir kann es egal sein. Ist ja am Ende des Tages nicht mein Problem, wenn etwas schief läuft.

Antwort
von Kuestenflieger, 52

das ist ein job für rentner , oder studenten . als nebenbei wenn mal zeit ist.

Kommentar von chajenne ,

Ja aber es geht darum, dass man auf abruf bereit sein soll, wie man sowas bei einem 450 € Job verstehen soll.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten