Frage von LillyV, 80

Transexuell, wem soll ich es als erstes sagen?

Diese Frage bezieht sich auf meine Frage vor dieser hier (Logik...)

Also es ist so, dass ich mich halt in meiner Haut nicht wohl fühle und es auch sagen möchte, aber ich weiß 1. nicht wie und 2. wem zuerst.
Meinem Bruder der noch bei mir wohnt auf keinen Fall, meiner Mutter besser auch nicht, meinem Vater ist auch nicht die beste Idee, meiner Schwester und meinem Bruder der momentan Weg ist kann ich alles sagen nur hab ich Angst vor ihrer Reaktion... Ich weiß echt nicht was ich machen soll...

Antwort
von EinNarr, 15

"[...] meiner Schwester und meinem Bruder der momentan Weg ist kann ich alles sagen [...]"

Damit hast du deine Frage prinzipiell schon selbst beantwortet. Es wird nie einen Ansprechpartner geben, bei dem die Angst völlig verfliegt. Es liegt, wenn man so will, in der Natur des "Coming Outs", dass einem Angst macht und man sich vor den Reaktionen fürchtet. 

Wenn du das Gefühl hast mit einem von den beiden oder sogar mit beiden gleichermaßen über alles reden zu können, dann schließt es auch deine Gefühle bezüglich deiner Identität und Sexualität mitein. 

Wichtig ist: Transsexuell oder Transgender zu sein, ist nichts verwerfliches oder etwas, wofür du dich schämen müsstest. Das macht dich nicht zu einem Menschen zweiter Klasse oder generell zu einem anderen Menschen - unterm Strich bist du dieselbe Person wie eh und je.

Wenn deine Angst allerdings so groß ist, dass sie dich weiterhin blockiert, dann kannst du versuchen etwas "vorzufühlen". Natürlich besteht "die Gefahr", dass dadurch ein Verdacht bei deinem Gegenüber aufkommt aber beispielsweise könntest du die klassische "Ein Freund/Eine Freundin"-Methode wählen und darüber hinaus fragen, wie du dich dazu jetzt verhalten sollst. Abhängig von der Reaktion, kannst du ungefähr abschätzen, wie wohl die Resonanz ausfällt, wenn du dich "outest" beziehungsweise das Thema ansprichst .

Wähle allerdings auch einen passenden Moment dafür. Zwischen Tür und Angel oder per WhatsApp solltest du das nicht ansprechen. Ein privates Gespräch unter vier oder wahlweise auch sechs Augen, wenn Ruhe eingekehrt ist und die Situation entspannt ist, eignet sich wesentlich eher. Alles andere könnte schnell in eine kontraproduktive Richtung umschlagen. Es würde dem Thema und deinen Gefühlen schlicht nicht gerecht werden, wenn es schnell "abgefrühstückt" wird.

Kurzum - Ein "Coming Out" erfordert immer ein Maß an Überwindung. Wenn die Ängste zu groß sind, kann das "Vorfühlen" diese oftmals abschwächen. Suche dir jedoch eine angemessene Situation dafür, die die nötige Ruhe und Zeit bietet für dieses Thema. Behalte allerdings im Hinterkopf: Du willst deine Gefühle und Gedanken vermitteln, keinen Mord gestehen - fühle dich also nicht schlecht oder lasse dir von jemanden selbiges einreden. 

Ich wünsche dir viel Erfolg und hoffe, dass du den richtigen Ansprechpartner für dich ausmachen kannst.

Liebe Grüße.

Kommentar von LillyV ,

Danke :)

Antwort
von Tasha, 16

Also, die Idee zuerst mit einem Arzt zu reden, ist gar nicht schlecht. Der wird es deiner Familie nicht erzählen, du kannst erst mal deine Gedanken sortieren, seine Reaktion anhören, ggf. weitere Anlaufstellen bekommen. 

Überlege nicht nur, wem du es sagst, sondern auch, was du wie sagst. Möchtest du eine OP? Denkst du darüber nach? Wenn ja, wann würdest du die aus jetziger Sicht in Angriff nehmen wollen? Wie würdest du sicherstellen wollen, dass die Entscheidung wirklich fürs Leben reichen soll (du also nicht "wieder zurück willst"?

Dein Bruder, schreibst du in der anderen Frage, ist in England. Hat er dort keine E-Mail, Skype, andere Möglichkeiten der Kommunikation? Warum kannst du ihm nicht schreiben oder mit ihm telefonieren (notfalls aus einer Telefonzelle, da bekommt es wirklich keiner mit oder kann es nachverfolgen) mit der Bitte, erst mal den anderen Familienmitgliedern nichts von diesen Gedanken zu verraten.

Teile ihm erst mal nur deine Gefühle mit und dass deine jetzige Schlussfolgerung ist, dass du evtl. transsexuell sein könntest. Formuliere das erst mal vorsichtig.

Es gibt m.W. viele Communities zu dem Thema. Vielleicht wären die ein guter Ansprechpartner, auch für erste Zweifel, Kommunikation mit der Familie/ Umgebung, weiteren Ansprechpartnern vor Ort.

Antwort
von heretohelpyou2, 20

Fühle dich nicht verpflichtet es irgendjemanden zu erzählen und fühle ich schon gar nicht schlecht ,weil du angst hast deine Familie oder deine Freunde zu enttäuschen. 

Rede doch mal mit deiner Schwester und deinem einen Bruder darüber... Es wird für diese natürlich erstmal schwer sein dies zu verdauen. Aber es ist deine Familie und eine Familie liebt sich bedingungslos. Früher oder später würde ich auch wirklich mit deinen Eltern darüber reden. Sie werden dich lieben egal was! 

Zum Thema wie du es ihnen sagen sollst... Ich würde das mit hoher etwas zusammenlegen, vielleicht kannst du es ja auch mal ein bisschen üben vor dem Spiegel oder so, wie du es ihnen am schonensten beibringen kannst. 

Es wird ohne Frage erstmal wie ein Schock für den jenigen sein, dem du es erzählst, aber habe davor keine angst! Es ist sehr tapfer von dir zu deinen Gefühlen zu stehen und deine Familie und WAHRE freunde werden dich für die Person lieben, die du wirklich bist.!!!

Ich wünsche dir das aller Beste und hoffe es klappt alles! 

Antwort
von sirahHD, 18

Es ist deine Familie. Vielleicht werden sie zunächst schockiert sein, aber sie werden dir auch helfen.

Du musst Ihnen halt einfsch ehrlich erklären, was mit dir los ist und was du nun tun willst.

Treff dich mit beiden Geschwistern, denen du vertrautst, und nimm deinen Mut zusammen.

Antwort
von gnarr, 20

sag es als erstes deinem psychiater. der kann dann mit dir feststellen ob das der fall ist.

wie alt bist du denn?

Kommentar von LillyV ,

1. ich habe keinen Psychiater
2. 12

Kommentar von gnarr ,

du bist viel zu jung um solche sachen zu besprechen. ein psychiater tut dir sicher gut. frag mutti ob sie beim kinderpsychiater einen termin mit dir macht.

Antwort
von miranya, 22

einem Psychiater

Antwort
von Bulls44, 8

Stell dich vor deiner Family und sag:

Ich bin so und so.Und das ist auch gut so.

Zitat: Guido Westerwelle

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community