Frage von 17101997, 151

tragen Frauen das Kopftuch aus religiösen oder traditionellen Gründen?

Und wenn, welche Gründe sind das?

Antwort
von vonGizycki, 66

Grüß Dich 17101999!

Aus dem Koran heraus ist das Kopftuchgebot nicht zu begründen!

Text von der Bundeszentrale für Politische Bildung

Manche Mädchen oder Frauen im Umfeld von Moscheen nennen als Grund für das Tragen des Kopftuchs, sie würden in die Hölle kommen; andere "punkten für das Paradies" und kritisieren die muslimischen Frauen, die selbst mit Kopftuch zu aufreizend gekleidet seien. Sie wollen durch das Vorbild überzeugen. Diese Aussage fußt auf der klassischen, islamischen Sündenlehre bzw. Pflichtenlehre. Das Handeln im Diesseits, so es als Pflicht verstanden wird, hat eine dem entsprechende Konsequenz im Jenseits, bei der Unterlassung einer Pflicht etwa eine Höllenstrafe, bei der Befolgung einer Pflicht das Paradies. Auch auf der Internetseite islam.de (ZMD) wird unter der Rubrik FAQ ein "Missachten der islamischen Kleidervorschriften" als "haram" (verboten) bewertet. 

Einige Frauen führen an, das Kopftuch zu tragen, um sich vor den Blicken von Männern, die die Frau als ein Objekt betrachteten, zu schützen. Diese Inhalte haben einen Bezug zu Vers 24,31 im Koran.

Einfügung von mir:

Interpretation des besagten Verses

http://www.deutschlandfunk.de/sure-24-vers-31-der-zentrale-vers-zum-kopftuch.239...:article_id=331983 

Der Grund das Kopftuch zu tragen ist eine unzulässige erweiterte Interpretation des Verses. Das dann Frauen sagen, sie täten es aus religiösen Gründen, hat was mit der Internalisierung religiösen Einflusses zu tun, die nicht mit dem Koran begründet werden kann, sondern mit der Macht von Männer, Frauen zu unterdrücken, also die Geschlechterrollen unveränderlich zu fixieren. Da wird also bei Strafe etwas behauptet, die Frauen glauben es und verinnerlichen das. Das wird dann auch so weitergegeben, obwohl niemand mehr den Vers richtig kennt. Man nennt das auch Rationalisierung.

Was ist Internalisierung:

Wikipedia:

Als Internalisierung bezeichnet man in den Sozialwissenschaften, insbesondere in der Soziologie, die Verinnerlichung gesellschaftlicher Werte, Sitten, Normen und sozialer Rollen im Rahmen der Sozialisation und der Erziehung.

Was ist Rationalisierung:

Rationalisierung in der Psychologie heißt, das Erkenntnisse, die sich der Logik entziehen, nachträglich als vernünftig erklärt werden und vermittelt jener Person einen Sinn. Dies kann so weit gehen, dass Erinnerungen konstruiert werden, um den Sinn aufrechtzuerhalten. Und dies, um innerhalb von gesellschaftlichen Normen nicht aufzufallen oder gar geächtet zu werden.

Einfügung Ende

Gerade in islamistischen Schriften seit den vierziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts ist in der Auseinandersetzung mit der westlichen Gesellschaftsform dieser Gedanke ausgearbeitet worden. Muhammad sei von Gott ein soziales System offenbart worden, das die Frauen befreit und emanzipiert habe. Insofern wird die islamische Kleidung der Frau als ein Zeichen von Emanzipation betrachtet. Darunter ist zu verstehen, dass das Befolgen der islamischen Regeln die Gesellschaft vor Unruhe (fitna) bewahre, die vor allem durch die Reize der Frau ausgelöst werden, und schafft nach diesem Verständnis das positive Ergebnis einer stabilen Gesellschaft, so der pakistanische Islamist Maududi. Er ist ein Verfechter der Vollverschleierung der Frau und gegen ihre Berufstätigkeit. Wie aber eine solche Interpretation des Begriffs "Emanzipation" mit der eines westlich geprägten Landes wie Deutschland konform gehen kann, bleibt fraglich, vor allem, weil als Grundannahme zu akzeptieren wäre, dass jede einzelne Frau hier reduziert und verobjektiviert wird auf ein Wesen, "das Reize auslöst". Für ein islamisches Land, in dem das Tragen des Schleiers der Frau erst ermöglicht, beispielsweise, ein Studium aufzunehmen, mag man dies sicherlich anders sehen können, aber auch nur, weil man es hier teilweise mit undemokratischen Staatsformen zu tun hat und der Anspruch an die Möglichkeiten von "Emanzipation" natürlich wesentlich niedriger angesetzt werden muss. 

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Kommentar von vonGizycki ,

Nachtrag:


Und dies, um innerhalb von gesellschaftlichen Normen nicht aufzufallen oder gar geächtet zu werden.

Auch außerhalb von Religion, was zu ergänzen wäre, werden mit der Rationalisierung eigene Verhaltensweisen begründet, deren Ursachen Schwierigkeiten im Umgang mit anderen bereitet und um sein Selbstwertgefühl zu erhalten, dessen Verlust der Person selbst seelisch schmerzhaft wäre.

Kommentar von vonGizycki ,

Der Link oben ist richtig, aber irgendwie wird da was Falsches abgezeigt. Ich versuche es nochmal: Hier ist der richtige Link zur Sure 24 Vers 31:

http://www.deutschlandfunk.de/sure-24-vers-31-der-zentrale-vers-zum-kopftuch.239...:article_id=331983

Ok hab's getestet, der haut hin! :-)

Kommentar von vonGizycki ,

Ich weiß nicht warum, aber der Link verändert sich automatisch, ohne mein Zutun, obwohl er der richtige ist, ätzend! Wahrscheinlich zu lang hier für gutefrage.net? 

Auf der Seite dann einfach rechts oben unter 'Suchen' dies eingeben:

Sure 24 Vers 31 und Enter. Die zweite Position dann ist das fragliche Dokument.

Antwort
von Owntown, 75

Aus religiösen gründen, da sie ihr schönes Haar oder Ihre schönheit allgemein nur Ihrem Mann zeigen dürfen. Ich denke aber das das eher beides ist also traditionell mit religiösem hintergrund.

Kommentar von 3plus2 ,

Vor tausend Jahren war das noch so.

Antwort
von nonoe, 76

die Frauen tragen Kopftücher um ihre reizte gegenüber den Männer zu bedecken. doch andere wiederum tragen die Kopftücher nur als Mode

Antwort
von zehnvorzwei, 60

Hei,17101997, das Thema Kopftuch ist so nicht voneinander zu trennen: Religion und Tradition = Sitte gehören zusammen. Die Frage lautet: Wie die Frauen das Kopftuch tragen: Nach der Art der Bindung kann man erkennen, in welche politisch-religiöse Richtung die Frauen (ihre Männer) tendieren.

Ansonsten muss man sich klarmachen, dass muselmanische Frauen aus traditionellen ländlichen Regionen seit früher Jugend verpackt sind - sie fühlten sich ohne wie nackt. Das, meine ich, muss man respektieren. Und so. Grüße!

Antwort
von Viktor1, 61

Die meisten wohl aus Angst vor ihrem muslimischem (traditionellem) Umfeld.
So müssen ja oft schon kleine Mädchen Kopftuch tragen und junge Mädchen teils mit Vollverschleierung.
Ich denke, daß nur wenige musl. Frauen aus eigenem Antrieb, durch religiöse Erkenntnis, Kopftuch oder Verschleierung tragen würden.
Die religiöse Begründung besteht zwar im Vordergrund - von Männern "erzwungen" , aber sie hat dazu keine tragbare religiöse Basis.
So kann man von der Befindlichkeit her eher sagen, daß die Tradition mehr greift als die Religion - man hat dies halt immer schon so gemacht.

Kommentar von vonGizycki ,

Das entspricht im Groben absolut der Realität, doch wie ich oben beschrieb, muss man da wohl etwas weiter in die Materie eindringen, weil dabei innerseelische Konflikte und Nöte aufgedeckt werden, die muslimische Menschen seelisch deformieren können! 

Antwort
von jimithechainsaw, 51

Das ist klassische Opferumkehr gibt es so auch im Christentum. Wenn ein Mann spitz auf eine Frau ist und sich dadurch vielleicht zu Dummheiten verleiten lässt, dann freut er sich natürlich wenn er der Frau dafür die Schuld geben kann. "Die ist selber schuld, war zu aufreizend gekleidet." Im Islam wurde dieses Prinzip dann auf die Spitze getrieben. Mit Religion hat das nur peripher zu tun, aber dass gilt für beinahe alles was langläufig unter religiös firmiert.

Antwort
von Manuel20, 55

Hallo,

Kopftücher bedecken die Schönheit der Frau, damit die Männer nicht in Versuchung gelangen. Es wird von den Männern als religiös gewertet, jedoch sind es keine religiösen Werte, denn schriften belegen nicht genau, wie die Frau in dieser Religion auszusehen hat.

Gruß
Manuel20

Antwort
von Ertugrul97, 19

Aus religiösen Gründen. Steht im Quran, dass es eine Pflicht sei, jedoch kein Zwang. Zum Tragen sollte man den Willen und die Überzeugung haben, sonst trägt man halt keins :)

Kommentar von earnest ,

Nein, im Koran steht keine Kopftuchpflicht.

Kommentar von Ertugrul97 ,

Lese ich den Quran oder du ?

Antwort
von Misrach, 32

Ich habe es vorallem aus gesundheitlichen Gründen getragen.

Antwort
von suesstweet, 34

Wir glauben an Gott. Gott will, dass wir uns dem gegengeschlecht schützen. Somit schützen wir uns nur nicht selbt sondern auch Mânner. Mânner haben dann nichts anzuschauen an Frauen, wenn Frauen auch von sich selbst nix preisgeben ;)

Würdest du als Mann lieber auf Burkhatragende anschauen oder auf eine "modern" gekleidete Frau?

Burkha hab ich jetzt als gutes Bespiel für eine Bedeckung aufgeschrieben.

Wer sich heute bedeckt, so werden diejenigen am Tag der Abrechnung bedeckt sein inschaAllah. Das heißt, wer sich nicht bedeckt, bleibt nackt im Jenseits. Wo alle.. Wirklich alle Menschen sich versammeln.

Eine reine Glaubenssache, wer Kopftuch trâgt. Aber nicht nur Kopftuch sondern auch der ganze Körper muss versteckt/ unerkennbar sein... 

Kommentar von earnest ,

Huch, was ist denn ein "Gegengeschlecht"? Männer und Frauen sind doch keine Gegenspieler. 

Und Frauen müssen auch nicht durch ein Kopftuch vor den Männern "geschützt" werden - was ist das denn für ein Männerbild?

Und schließlich: Nicht GOTT hat das gesagt, - im Koran steht kein Kopftuchgebot - sondern MÄNNER, meist Männer, die schon jenseits von Gut und Böse sind.

P.S.: Woher weißt du, wie es im Jenseits aussieht? Und wer sagt, dass Frauen "den ganzen Körper" verstecken müssen?

Kommentar von suesstweet ,

Alles was im Koran steht, sind 100%ig Gottes Worte ;) und woher, weißt du denn überhaupt, dass es kein Jenseits gibt? Stimmt doch gar nicht. Es gibt den Jenseits. İch glaube dran.. Der Prophet Mohammed (s.a.v) hat es gesehen. Das reicht mir auch als Beweis. Natürlich steht alles im Koran auch drin.Gott, sagt im Koran Frauen müssen unerkennbar sein. Was so viel heißt der ganze Körper muss bedeckt sein. Ok, verstecken war jetzt ein zu roher Ausdruck..

Danke earnest :)

Kommentar von SibTiger ,

Alles was im Koran steht, sind 100%ig Gottes Worte ;)

Zirkellogik 

Kommentar von earnest ,

Tja, und dazu die übliche Mischung von Eingebläutem und Übernommenem?

Antwort
von kurdin23, 43

Wir müssen Kopftuch tragen weil es im KURAN steht. Ich trage noch kein Kopftuch aber bald InShaAllah.

Kommentar von earnest ,

Im Koran steht KEIN Kopftuchgebot.

Kommentar von Ertugrul97 ,

doch habe es selbst gelesen

Kommentar von earnest ,

Na, da bin ich aber gespannt. 

;-)

Kommentar von kurdin23 ,

Wenn es nicht im Quran stehen würde würde man kein Kopftuch tragen!

Antwort
von peace1287, 56

Eher aus traditionellen und kulturellen gründen.

Soweit mir bekannt ist, wird im koran nicht vorgeschrieben, dass frauen ein kopftuch tragen müssen. 

Das kam eher durch eine von männern dominierte relegion..

Kommentar von Ertugrul97 ,

Im Quran steht, das eine Muslima sich bedecken soll und das ist eine Pflicht, jedoch muss der Wille und die Überzeugung von ihrem Herzen kommen, wenn sie nicht will dann trägt sie halt kein Kopftuch, so einfach.

Kommentar von earnest ,

Du behauptest das jetzt zum dritten Mal. Natürlich soll sich eine Muslima bedecken, also z.B. nicht im Bikini herumlaufen.

Aber im Koran steht nichts über eine Pflicht zur Bedeckung des Kopfes.

Antwort
von 3plus2, 41

Wer  in christlichen  Ländern islamistische Symbole u.a. (Kopftücher) trägst,  wird nicht, wie umgekehrt in islamischen Ländern, ausgepeitscht oder gesteinigt, aber klug  ist das  nicht!! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community