Frage von Usedefault, 54

Trafo Stromdauer?

Hallo!

Sofern ich das richtig verstanden habe, erzeugt eine Spannung Stromfluss und der Stromfluss erzeugt in der Leitern und durch die Anordnung in der Spule ein M-Feld.

Schaltet man den Strom ab, dann bricht das M-Feld in der Spule zusammen und induziert in der Sekundärseite wiederrum eine Spannung, welche wiederrum zu Stromfluss führt, wenn der Stromkreis geschlossen ist.

Aber wie lange bleibt diese Spannung 2 aufrecht? Und bleibt die Spannung erhalten, wenn die Sekundärseite nicht geschlossen ist? Oder verpufft die Spannung sofort, wie bei einem 1nF C?

Lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von strol, 27

 
Sofern ich das richtig verstanden habe, erzeugt eine Spannung Stromfluss und der Stromfluss erzeugt in der Leitern und durch die Anordnung in der Spule ein M-Feld.

Ja. Eine Spannung erzeugt in einem geschlossenen Stromkreis einen Stromfluss. Dabei erzeugt jeder stromdurchflossene Leiter ein Magnetfeld. Durch die Wicklung einer Spule wird das Magnetfeld "gebündelt"

Wenn man den Strom abschaltet (Du meinst Gleichstrom?) ändert sich das Magnetfeld ... sogar sehr stark.
Durch diese Änderung des Magnetfeldes wird in die Sekundärspule eine Spannung induziert. Es wird genau so lange eine Spannung induziert, wie sich das Magnetfeld ändert. Es ist also nur ein sehr kurzer Impuls.

Dann hast liegt, wie du schon gut kombiniert hast eine Spannung an der Sekundärspule an und die Anschlüsse sind offen. Aber die Sekundärspule ist, wie es der Name schon sagt, eine Spule und damit nichts anderes als ein Stück aufgewickelter Draht.

Nun hat man ein Stück Draht, der am einen Ende eine positive und am anderen Ende eine negative Spannung anliegen hat, was zu einem sehr kurzen Stromfluss führt, bis sich die Ladung ausgeglichen hat.
Dadurch, dass dann dieser Stromfluss dann auch wieder aufhört gibt es wieder eine Selbstinduktionsspannung und dann geht's wieder von vorne los, wie bei einem einmal angeregten Schwingkreis.

Jedoch sind diese Schwingungen sehr klein. Du wirst hauptsächlich einen kurzen Nadelimpuls sehen und danach noch ein paar kleine Überschwinger, und das geht alles sehr schnell.
Wenn du die Sekundärseite noch belastest, dann geht das ganze noch schneller und die Überschwinger werden noch kleiner.

Kommentar von Usedefault ,

Ist ein Trafo nicht völlig unwirtschaftlich? Das M-Feld wirkt ja nur bei 25% der Spule. Die restlichen EM-Wellen werden ja als E-Smog fortgeschickt oder?

Kommentar von strol ,

Ein Trafo bewegt sich mit dem Wirkungsgrad im Normalfall von ca 97%+-.

Wie kommst du darauf, dass nur 25% der M-Felds wirken? Kommst du da drauf, dass die beiden Spulen nebeneinander liegen? Falls du das denkst, dass ist in echt nicht so. Die spulen liegen meistens direkt übereinander. Es gibt da mehrere verschiedene trafo-arten. Ringkerntrafos strahlen z.B. nahezu gar kein M-Feld ab usw

Kommentar von dompfeifer ,

Hallo Usedefault, die Wirkungsgrade von Trafos liegen bei 98%!!! Warum erfindest Du hier immer wieder so absonderliche Sachen, anstatt Dich einfach an die Tatsachen und an die Fachliteratur zu halten? 

Kommentar von Usedefault ,

Weil ich mir den Trafo vorstelle als 2 nebeneinanderliegende Spulen. Und ich von der räumlichen Anordnung darauf geschlossen habe, dass die eine Spule nur einen Teil der zweiten Spule abschirmt.

Kommentar von Usedefault ,

Wenn ich die Tatsachen nicht kenne und für die Fachliteratur zu bequem bin, muss mir hier hald oft wer widersprechen bis ich durch Selektion von Widersprüchen auch die Tatsachen kenne.

Antwort
von ausdertonne, 23

Wie schnell sich die Spannung abbaut, hängt von der Induktivität der Spule ab.

Je höher die Induktivität, desto langsamer klingt die Spannung ab. Die Induktivität ergibt sich aus der Windungszahl, Länge und Querrschnittsfläche der Spule.

Trotzdem wird das von dir beschriebene Szenario mit einem handelsüblichen Trafo  nur zu einem sehr kurzen Puls führen, weil du lediglich eine Gleichspannung abschaltest.

Man betreibt den Trafo besser mit Wechselstrom. Auf der Primärseite ändern sich Spannung und Strom dann periodisch und mit derselben Periode wird dies induktiv auf die Sekundärspule übertragen.

Ob die Sekundärseite offen oder geschlossen ist, spielt für die Spannung keine Rolle. Damit Strom fließt, muss sie aber natürlich geschlossen sein.

Kommentar von Usedefault ,

Warum fließt in der Sekundärseite überhaupt Strom durch den Verbraucher? Können sich die Ladungen nicht auch in der Spule ausgleichen?

Kommentar von ausdertonne ,

Nein, denn es liegt ja eine Spannung an, die die Ladungen auseinandertreibt

Kommentar von Usedefault ,

Du meinst die übertragene Spannung von der Primärseite?

Kommentar von ausdertonne ,

Ja klar

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten