Frage von BELLA64 06.09.2008

Tränen bei den Nachbarn !

  • Antwort von Baiana 06.09.2008
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Weil sie selbst keine Empathie Tieren gegenüber empfinden.

    Kennst Du die Regenbogenbrücke?

    . Die Regenbogenbrücke

    Eine Brücke verbindet Himmel und Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie “Brücke des Regenbogens”. Auf dieser Seite des Regenbogens liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem, grünen Gras. Wenn ein geliebtes Tier auf Erden für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem schönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen, zu trinken und es ist warm - es ist schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind hier wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen. Es gibt nur eins, was sie vermissen: Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf Erden so geliebt haben. So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines innehält und aufsieht: die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf und die Augen werden ganz groß!!! Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt förmlich über die grüne Wiese. Die Pfoten tragen es schneller und immer schneller. Es hat Dich gesehen!!! Und wenn Du und Dein spezieller Freund einander treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hälst ihn fest. Dein Gesicht wird wieder und wieder geküsst , und Du schaust in die Augen Deines geliebten Tieres, das solange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen. Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, um nie wieder getrennt zu sein.

    .

    Verfasser ist unbekannt, Quelle z.B. http://www.tierschutzengel.de/Tierschutzengel/Regenbogenbrucke/regenbogenbrucke....

  • Antwort von regideur 06.09.2008
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    1.) sie wissen nicht was ein Tier bedeuten kann

    2.) Sie müssen zu allem einen unqualifizierten Kommentar dazugeben

  • Antwort von ichhalt85 06.09.2008
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Beim Kommentar mit der Regenbogenbrücke ist mir auch noch ein schöner Text eingefallen. Er hat mir beim Verlust meiner ersten Katze sehr geholfen, gerade weil ich mir schon 2 Tage später neue Katzen geholt habe und auf viel Ablehnung gestoßen bin (ach, erst heulen und dann so schnell ersetzen) Dass ich mich vorher schon in die Pflegekatzen meiner Freundin verliebt habe und sie sonst im Tierheim gelandet wären und ich mir eh irgendwann wieder Plüschpopos angeschafft hätte hat niemanden interessiert.

    Testament einer Katze

    Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament, um ihr Heim und alles, was sie haben denen zu hinterlassen, die sie lieben.

    Ich würde auch solch´ ein Testament machen, wenn ich schreiben könnte.

    Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen, meinen Napf, mein kuscheliges Bett, mein weiches Kissen, mein Spielzeug und den so geliebten Schoß, die sanft streichelnde Hand, die liebevolle Stimme, den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte, die Liebe, die mir zu guter Letzt zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird, gehalten im liebendem Arm.

    Wenn ich einmal sterbe, dann sag' bitte nicht: "Nie wieder werde ich ein Tier haben, der Verlust tut viel zu weh!"

    Such Dir eine einsame, ungeliebte Katze aus und gib' ihr meinen Platz. Das ist mein Erbe.

    Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles, was ich geben kann.

    (Margaret Trowton)

  • Antwort von sparky 06.09.2008
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können!!!

  • Antwort von aroma 06.09.2008
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    manche versuchen durch aufgesetzte härte sich eine fassade zu bewahren. ich denke es ist besser mit seinen gefühlen ehrlich zu sein.

  • Antwort von LeoMama 06.09.2008
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Weil sie oft nicht wissen, was sie sagen können, dann kommt eben so´ne Sch.... Wenn sie selbst kein Tier haben, können sie den Schmerz nicht nachvollziehen. Wäre dann wirklich besser, nix zu sagen und den Menschen einfach in Arm zu nehmen.

  • Antwort von LowNils 06.09.2008
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Menschen verstecken ihre Meinungen und Ansichten, wenn es um Tiere geht. Für viele sind sie Nutzvieh - nicht mehr. Ich finde aber auch Grenzen in Tierliebe, manches geht mir zu weit, z.B. übertriebener Tierschutz. Viele Tiere würden uns einfach verspeisen, wären sie größer als wir - die würden uns nicht knuddeln und Futter geben. Tiere sind unsere Geschwister, wir müssen uns gerade deshalb um einen angemessenen Umgang mit ihnen kümmern. Auch ist vieles im Mensch Tier, er besitzt animalische Anteile.

  • Antwort von ichhalt85 06.09.2008
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es gibt Menschen, die Tierliebe nicht nachvollziehen können. Lass sie reden und versuche nicht hinzuhören. Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan. Ich konter in solchen Fällen meistens richtig fies (Ich freu mich auf den Tag, wo ich dir sagen kann: waren doch nur Eltern!) aber bringen tut es nix auser einem kleinen Gefühl der Genugtuung. Jeder darf trauern wie er will...egal ob um Mensch, Katze oder Maus! btw: ich hab wegen deiner Frage auch Tränen in den Augen. 1. wegen des armen Katers 2. wegen der trauernden Familie und 3. vor Wut über solche Sprüche.

  • Antwort von Regenmacher 06.09.2008
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Als unsere Katze nach 18 Jahren friedlich eingeschlafen ist, hatte ich eine Woche lang um sie getrauert.

    Du siehst, es gibt Menschen, denen das Leben eines Tieres sehr viel bedeutet.

  • Antwort von Snoopy08 06.09.2008
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Sie verstehen nicht, wie es ist, ein Tier zu verlieren. Sie können die Trauer nicht nachvollziehen. Und um ihren Senf dazuzugeben kommen dann eben so Sprüche.

  • Antwort von moon73 06.09.2008
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Weil es Menschen gibt, die auch so herzlos großgeworden sind. Die haben es von Klein auf nie gelernt, zu Trauern, zu Weinen oder Gefühle irgendwie zum Ausdruck zu bringen, schon gar nicht für "so ein Viech". Da sagt man dann:Heul doch nicht, stell dich doch nicht so an usw..
    Das geben diese Menschen dann weiter und merken gar nicht, das sie damit verletzen. Gerade Männer werden oder wurde oft so erzogen.

  • Antwort von donnerunddoria 18.09.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hi BELLA, ich kann Dir darauf keine Antwort geben, weil ich das einfach nicht nachvollziehen kann. Es gibt Menschen, die entsorgen ihr Haustier in den Müll. Wir haben alle unsere Haustiere (Wellensittiche, Hamster und Meerschweinchen ) in unserem Garten begraben. Ich finde es traurig, wenn man ein Tier einschläfern lassen muss, weil es unheilbar krank oder sehr verletzt ist. Ich wünsche mir diese Barmherzigkeit auch für uns Menschen in Form von PASSIVER Sterbehilfe. Aber bei uns Menschen werden ja immer lebensverlängernde Massnahmen ohne Ende eingesetzt, auch wenn dadurch die Leidenszeit nur verlängert wird! Ich hoffe, dass es das geben wird, wenn ich einmal abtreten muss! (Ich habe eine Patientenverfügung - aber ob die befolgt wird, da bin ich mir nicht so sicher)

  • Antwort von Vicky04 06.09.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    manche verstehen einfach nicht das ein tier wie ein kind bzw. ein teil der familie sein kann.meistens hatten sie noch kein tier.

  • Antwort von 029022361 06.09.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die alle haben kein Mitgefühl.

    Zudem sage ich immer, dass diese Menschen eine irrelevante, soziale Verknüpfung der Gesellschaft der Menschen untereinander besitzen.

  • Antwort von trinitylight 06.09.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die Menschen, die so was sagen sind in ihrem Fühlen gestört und nicht pädagogisch ausgebildet. Es entspricht dem Trend, alles nach Geld zu bewerten. Mangels Wissen sind das Ausdrücke der Hilflosigkeit.

    Zusätzlich können auch bösartige Gründe (mit) dahinter stecken. Abwertung des Kindes, Einschüchterung, Ruhigstellung.

  • Antwort von RolfHoegemann 06.09.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die sagen das, weil sie dumm und grausam sind und kein Verständnis dafür haben, das man auch ein Tier sehr lieb haben kann.

    Solche Menschen können einem nur leid tun!

  • Antwort von zahraa 06.09.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    weil sie ganz einfach bescheuert sind und vielleicht niemals die liebe erfahren haben wie es vielleicht diese katze erfahren hat.

  • Antwort von WolfRichter 06.09.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hoffen wir, daß der Beweggrund nur war, über den Kummer hinwegzuhelfen. (Wenngleich sehr ungeschickt.)

  • Antwort von kaffeehexe 06.09.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Nur wer selber Haustiere hat kann mitfühlen...

  • Antwort von Pestopappa 06.09.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Sie sind unbetroffen und nicht besonders klug !

  • Antwort von albundysohn 06.09.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Weil es Menschen sind

  • Antwort von Chilita 07.09.2008

    Weil viele Menschen Tiere wie Dinge behandeln. Das gibt es. Da schafft sich jemand ein Tier an und kommt ein paar Tage später zum Tierarzt und will es einschläfern lassen.

  • Antwort von jessi848p 06.09.2008

    lass die leute reden...

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!