Frage von SaintSinner, 63

Tradition und Religon...kann man bei Weihnachten/Ostern eine relative Trennung vornehmen?

Eines der nächsten Gedankenexperimenten denen ich mich demnächst zuwenden werde ist die Trennung von Brauchtum und Religion.

Zu welchen Grad würdet ihr kirchliche Feste weiterfeiern, wenn ihr euch einer Religion abwendet? Und warum?

Es wäre schon ein paar unterschiedliche Meinungen und Vorstellungen zu bekommen. :)

Antwort
von Hamburger02, 15

Weihnachten und Ostern wurden auch schon bei den Heiden gefeiert. Da waren es die Feste zur Wintersonnenwende und zum Frühlingsbeginn.

Dann kam die kath. Kirche und okkupierte diese Feiertage und stülpte ihnen eine religiöse Bedeutung über. Dabei wurden bewusst heidnische Festtermine gewählt, damit der heidnische Ursprung in Vergessenheit geraten sollte.

Diese Entwicklung wird heute von vielen wieder rückgängig gemacht, indem sie die religiöse Bedeutung ignorieren und die Feste wie die alten Heiden weiter feiern.

Antwort
von Andrastor, 29

Ich bin schon ewig kein Christ mehr und feiere Weihnachten und Ostern trotzdem. Nicht jedoch aus den christlichen Hintergründen.

Was Ostern anbelangt pflege ich immer noch den Brauch des Eierfärbens und wenn sich die Gelegenheit ergibt sie zu suchen oder zu verstecken. Das ist im übrigen kein christlicher Brauch, sondern keltischen Ursprungs.

Was Weihnachten betrifft, liebe ich es nach wie vor einen Baum zu schmücken, Lichterketten aufzuhängen und Weinhachtslieder zu singen. Obwohl die Texte oftmals sehr christlich sind.

Ich bin damit aufgewachsen und verbinde viele schöne Erinnerungen und Empfindungen mit dieser Art Weihnachten zu feiern, deshalb führe ich diese Bräuche fort.

Was ich nicht mache ist das Räuchern, Beten oder die anderen Huldigungen christlicher Märchenfiguren.

Geschenke jedoch müssen sein.

Für beide Feste gilt natürlich der Besuch der Familie und wenn es sich einrichten lässt ein ganzer Tag bei dem die ganze Familie zusammenkommt und gemeinsam feiert, sprich sich vollstopft und Spaß hat.

Fasching und Halloween feiere ich nur gelegentlich, wenn es sich ergibt und dann nur des Verkleidens wegen.


Antwort
von Ichthys1009, 18

Da sind von vornherein schon viele Dinge miteinander vermischt.

Die Termine für Weihnachten und Ostern gibt es als staatliche Feiertage. Diese werden von den meisten Menschen zum Feiern mit der Familie genutzt.

Darüber hinaus gibt es noch eine festspezifische Dekoration. Diese Deko hat aber mit dem christlichen Festinhalt eher wenig zu tun.

Dennoch gibt es schon bei diesen Punkten wieder Überschneidungen. Heidnisches Brauchtum kann inhaltlich gefüllt oder umgedeutet werden, und auf diese Weise dann sekundär doch wieder etwas Christliches haben: Lichtsymbolik an Weihnachten, Auferstehungssymbolik in Form von Ostereiern.

Ebenso können christliche Brauchtümer völlig inhaltsleer sein und dennoch von vielen Menschen geliebt werden. Viele Menschen mögen Krippenspiele, und auch in staatlichen Kitas üben Kinder so ein Krippenspiel ein. Aber dieses Krippenspiel wird verkürzt: Es bleibt dann nur noch eine schöne Geschichte von einem Ehepaar, das ein Kind erwartet.

Für mich sind die Inhalte der Feste wichtig. Wenn ich mit den Inhalten nichts mehr anfangen könnte, würde ich vielleicht noch danach gehen, ob mir bestimmte äußere Formen gefallen. Und solange die Formen nicht patentiert sind, liegt es an jedem Einzelnen, wie sehr er es mit Äußerlichkeiten hat.

Antwort
von MrsTateLangdon, 33

Wir feiern von den kirchlichen Festen eigentlich nur Weihnachten und Ostern..Wobei Ostern eigentlich auch nur aus ein paar kleinen Geschenken und einer etwas schöner verzierten Torte besteht :D in die Kirche gehen wir auch nie. An Weihnachten nur meine Eltern, aber auch nur wenn sie Lust haben. Also bei uns ist das schon eher alles Tradition und niemand denkt so recht an den eigentlichen Grund, weshalb die Tage gefeiert werden.
Ich würde das auch so weiter feiern, da die Feste, gerade Weihnachten, eher eine Zeit des Zusammenseins der Familie ist und das ist einfach schön :D

Antwort
von suziesext06, 14

Religion geht auch ohne Brauchtum und umgekehrt. Die Nazis zb, auch die anti-kirchlichen, haben Weihnachten als "Fest der Liebe, Fest der deutschen Familie" gefeiert.

Das Datum von Weihnachten und Ostern ist ausgewählt worden, weil da vorher schon ein starkes Brauchtum gab, und als die Kirche dann kam, hat sie klugerweise das Brauchtum nicht abgeschafft sondern umgewidmet. Niemand zb weiss, wann Jesus geboren ist, nicht mal das Jahr.

Weil aber Wintersonnwende bei vielen vorchristlichen Völkerschaften n ganz starkes Fest war: Saturnalien bei den Römern oder Julklapp bei Germanen, hat halt die Kirche dann Weihnachten da angesetzt.

Ostern (Ostara) war bei vielen n Fest für die Wiederkehr des Frühlingsgottes, und da hat es eben christlich gut gepasst, dass man daraus das Fest der Auferstehung des Heiland gemacht hat.

Ich könnt mir schon vorstellen, wenn die Kirchlichkeit zurückgeht, dann bleiben solche Bräuche trotzdem, weil sie einfach mit Naturkreislauf zusammenhängen.

Antwort
von Chaoist, 8

Ich feiere von mir aus weder Ostern noch Weihnachten. Ich bin kein Christ, also richte ich keine christlichen Feste aus. Auch kein Halloween Silvester oder Geburtstag.

Ich feiere aber sehr gerne den Geburtstag anderer oder wozu ich sonst so eingeladen werde. Zu solchen Anlässen bring ich auch gerne etwas mit und helfe bei Vor- und Nachbereitungen.

Antwort
von waldfrosch64, 8

Ostern ist wohl kaum von Weihnachten zu trennen .

Das ist kein Volksbrauchtum,das ist das Liturgische  Kirchenjahr ,die Feier vom Leben und sterben und Auferstehung unsres Herrn Jesus Christus .

Welches im Advent der verheissenen  Erwartung   beginnt ..dann  mit dem Hochfest von Christis Geburt eben Weihnachten ..startet und dann zu  dem Fest unserer Vollendeten Erlösung : Karfreitag zu  Ostern  führt und das dann endet mit dem Fest : Christkönig.

Wäre ich keine Christin  würde ich wohl an solchen Daten einige  Freie Tage geniessen und mich nicht um den Rest scheren .Da ich eine Sache entweder ganz oder gar nicht tue.

Die Welt macht etwas neues daraus ,ich bliebe bei dem was ich erkannt habe  .

Antwort
von Nijori, 27

Ostern und Weihnachen haben für die wenigsten Menschen noch viel mit christlicher Religion zutun, man feiert diese Feste, weil man eben frei bekommt, mit der Familie zusammen ist und wohl auch wegen der Geschenke, so ist es doch am gebräuchlichsten denke ich.

Kommentar von waldfrosch64 ,

All das geht auch ohne Glaube ...

Kommentar von Nijori ,

Meine Rede, zumal Weihnachten und Ostern höchstens noch im aller tiefsten Kern etwas mit dem Christentum zu tun hat.

Antwort
von Remmelken, 9

Weihnachten und Ostern gehen auf Feste zurück die deutlich älter sind als die christliche Religion oder auf Traditionen die mit dem Christentm kaum etwas zu tun haben. Ihnen wurde die christliche Bedeutung einfach übergestülpt. Es sind schöne Familienfeste, gerade ohne die übergestülpte Bedeutung.

Antwort
von 1988Ritter, 13

Religion ist und hat nichts mit Brauchtum zu tun. Wer bewusst in seiner Religion lebt, der kann da auch wenig verbindendes zwischen Religion und Brauchtum finden.

Was man eventuell als Brauchtum bezeichnen kann, sind Speisen, Dekorationen oder Treffen. Das hat dann aber nichts oder wenig mit der Religion und dem Bewusstsein zur Religion zu tun.

Ich habe verschiednetlich gehört, dass Menschen anderer Religionsansichten wegen der Kinder christliche Feste nachahmen, wobei sich dies dann auch mehr auf die Geschenke der Kinder bezieht, ich halte soetwas allerdings für nicht ehrlich, vorallem den Kindern gegenüber.

Antwort
von josef050153, 2

Heidnischere Symbole als Weihnachtsbau und Osterei gibt es bei uns wohl nicht.

Allerdings haben Christen die Freiheit Feiertage zu feiern (Kol 2:16).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community