Traber Mix geht nicht zu sitzen hilfe?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt Pferde, die liegen einem. Man kann sie vom ersten Moment an sitzen und fühlt sich wohl. Und dann gibt es Pferde, die bewegen sich derart konträr zum eigenen Körper, dass man einfach nicht schafft, diese zu sitzen und sich auf ihnen wohl zu fühlen. Und es gibt Pferde, die lernt man mit der Zeit zu sitzen.

Was Dir helfen könnte, das wären sogenannte Sitz-Longen. Also Unterricht an der Longe, indem es erst mal nur darum geht, den eigenen Körper an die Bewegung dieses Pferdes zu gewöhnen. Das kann mit ein zwei Einheiten getan sein, es kann aber auch schon mal deutlich länger brauchen, je nachdem wie geschmeidig Dein eigener Bewegungsablauf ist oder eben nicht.

Verfügt man selber über genügend reiterliche Qualifikation, ist man in der Lage, ein Pferd in verschiedenen Tempi zu reiten - eben nicht nur Schritt, Trab, Galopp, sondern auch im Tempo in den jeweiligen Gangarten zu regulieren. Und dann lässt sich der Trab eines Pferdes auch runterregeln, wenn es halbwegs gut ausgebildet ist. Hapert es aber genau daran, dann hat man es als nicht ganz so erfahrener Reiter schwer und ohne Unterricht wenig Chance, etwas anderes zu erreichen, als ein bloßes durch die Gegend schleudern.

Nimm Unterricht, lass Dir helfen, auch dem Pferd zu liebe. Denn ein guter Lehrer sieht, woran es mangelt und gibt die richtigen Tipps und Hilfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt eine Regel: wenn man ein Pferd nicht sitzen kann, sollte man es nicht tun.

Vermutlich liegt es bei deinem RB Pferd daran, dass es nicht losgelassen über den Rücken geht, dass der Rücken nicht gelöst schwingt.
Solange er das nicht tut, solltest du nicht aussitzen, es auch nicht versuchen. Es bringt dir nichts und dem Pferd nichts, wenn man auf einem knallfesten Rücken herumhämmert. Das tut dem Pferd nämlich weh.

Du kannst überprüfen, ob du generell den Sitz hast, um auszusitzen. Natürlich solltest du das auf einem Pferd überprüfen, das so gut geritten ist, dass es sitzen lässt.
Wenn das der Fall ist, dass du es also grundsätzlich kannst, dann musst du das Pferd gymnastizieren. Das dauert dann schon mal ein Jahr und mehr.

Wenn du es aber sowieso nicht kannst, solltest du Sitzlonge nehmen.

Aber in beiden Fällen solltest du dein RB Pferd nicht mit Aussitzversuchen quälen. Trabe leicht, das ist für das Pferd angenehmer. Reite mit RL und gymnastiziere das Pferd. Ja, man kann auch enge Wendungen, Schenkelweichen, sogar Seitengänge im Leichttraben reiten.

Wenn das Pferd gut gymnastiziert ist und gelernt hat, im Rücken nachzugeben, dann kann man das Aussitzen mal probieren. Es kann durchaus sein, dass das nur wenige Trabtritte geht, weil das Pferd wieder dabei ist fest zu werden. Dann muss man das Aussitzen wieder unterlassen. Es ist besser, nur kurze Reprisen auszusitzen, als längere Touren, die das Pferd nur fest machen und quälen.

Zudem dürfte dein Pferd deutlich über Takt laufen. Das schnelle Tempo trägt ebenfalls nicht zur Lösung des Rückens bei. Meine Stute neigt da auch gerne zu - es ist ja auch bequemer auf der Vorhand davon zu stürmen, als die Hinterbeine zum Tragen zu benutzen. Meine RL ruft dann immer: "Nimm das Pferd mehr zurück. Du bist nicht auf dem Feldweg."

Such dir einen guten RL, der Ahnung vom Gymnastizieren hat und arbeite mit ihm.

Aber wie gesagt, die Regel lautet: Nicht aussitzen, wenn das Pferd nicht sitzen lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuch mal für den Anfang den Entlastungssitz. (Da wo du sitzen bleibst, dich aber leicht nach vorne bäugst) und mit der Zeit gewöhnst du dich an sein Trab bis du ganz normal sitzen kannst ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versammeln, Last auf die Hinterhand bringen und dann Tempo reduzieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du versuchst langsamer aufzustehen passt er sich evtl deinem Tempo an, hat bei meiner super funktioniert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung