Frage von VeroFly, 41

Tourismus: Wie viel kann ich für einen Nebenjob verlangen?

Hallo Ihr, ich bin Studentin und mir wurde ein Nebenjob angeboten. Ich soll mich um die Aktualisierung der Web- und Facebookseite eines Hotels kümmern. Ich werde vor allem Bilder und Texte bei Facebook posten, auf der Webseite neue Preislisten, Texte, etc. eingeben und vielleicht auch ein paar Übersetzungen machen. Es handelt sich um ein eher kleines Hotel (3 Sterne Superior). Wie viel kann/soll ich für den Job verlangen? Und Aufgrund welcher "Maßeinheit" sollte ich mich bezahlen lassen (Anzahl der Posts, Länge der Texte)? Zeitlich lässt sich so was ja nicht wirklich gut ausrechnen, man braucht ja nicht lange um etwas auf Facebook zu posten, da würde es ja ewig dauern bis man eine Arbeitsstunde erreicht. Danke schon mal!

Antwort
von Nightlover70, 20

12€ / h für eine quasi "freiberufliche" Tätigkeit ist viel zu wenig.
Auch scheinen mir 2 h je Woche sehr wenig.

Man kann den Umfang der Arbeit so pauschal natürlich so gut wie gar nicht abschätzen.

Antwort
von Retrohure, 29

Ich würde pauschal sagen, dass du 12€/die Stunde nimmst. Und dann einfach sagen, dass du im Schnitt 2 Stunden (?) die Woche dafür arbeitest - manchmal arbeitest du vielleicht mehr, manchmal weniger, aber das mittelt sich schon raus.

Antwort
von Cerozel, 22

Für wieviel wurde der Job denn angesetzt? oder war es einfach nur eine Initiativbewerbung deinerseits?

Wofür du bezahlt wirst, musst du natürlich mit ihm aushandeln und ich denke mal, dass dieser zukünftige Arbeitgeber schon gewisse Vorstellungen davon haben wird - du solltest versuchen, mit deinen Fähigkeiten hervorzustechen. Denn wenn er dich als notwendig erachtet, ist er garantiert auch dazu bereit, mehr für dich zu geben ;)

Kommentar von VeroFly ,

Der Besitzer des Hotels hat eine Bekannte von mir gefragt ob sie jemanden kennt, der für den Job geeignet wäre.

Ich habe mit dem Besitzer per Telefon gesprochen und dabei hat er gesagt, dass ich bescheid geben soll was ich für den Job verlange, wenn wir uns nächste Woche treffen, um die Einzelheiten zu besprechen.

Kommentar von Cerozel ,

kommt halt darauf an: kannst du ihm etwas vorweisen oder springst du als "Quereinsteiger" rein, weil es dich interessiert oder einfach nur, weil du durch deine Bekannte davon gehört hast?

du solltest natürlich auch bedenken, dass ein Job (egal, wie wenig du dabei verdienst), sozialversicherungspflichtig werden kann

es gibt ja einen Mindestlohn, der meines Erachtens für alle Beschäftigungen zählt...

diese Tabelle habe ich im Internet gefunden - vielleicht hilft das ja:

Geringfügigkeitsgrenze für Minijobs

450 €

Geringverdienergrenze (gilt aber nur für Azubis ohne Urlaubsgeld/Weihnachtsgeld. Der Arbeitgeber trägt dann alle Sozialversicherungsabgaben) für Auszubildende

325 €

Einkommensgrenze für Familienversicherungsanspruch

395 €

 

Antwort
von bachforelle49, 21

fragen, was die zu zahlen bereit sind (wenn du nicht vorpreschen willst) - da die natürlich nach unten pokern, meinetwegen 10 % drauf rechnen.. aber ich denke, man sollte sein Licht nicht unter seinen Scheffel stellen, denn Selbstbewußtsein, Argumentation und Schlagfertigkeit ist ja grade in und bei deinem Job gefragt - aber bei einem Nebenjob sind da ja ohnehin enge Grenzen gesetzt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community