Frage von manometer23, 361

Total überhöhte Heizkostenabrechnung, was tun?

Hallo miteinander,

folgendes Problem, ich habe von meinem Vermieter gestern abend um halb neun die Nebenkostenabrechnung für 2015 erhalten. Dachte mich trifft der Schlag, insgesamt war eine Forderung nur durch Warmwasser und Heizung von 2314,24€. Abzüglich geleisteter Abschläge müssen wir 1159,24€ nachbezahlen. Wir haben an unseren Heizkörpern elektronische Heizzähler der Firma Brunata (Metrona Telemetric Plus). Wir haben im Schlafzimmer selten geheizt und die restlichen Räume auch kaum. Im durchschnitt haben wir so 20°. Leider habe ich die Werte beim Einzug nicht aufgeschrieben und auf der Abrechnung von Brunata steht nur der neue Verbrauch. 2014 war ich noch nicht in der Wohnung, so habe ich keine Vergleichswerte. Auch im Bad haben wir grundsätzlich nie geheizt und haben dort aber einen Verbrauch von 1.659 Strichen im vergangenem Jahr. Ich weiß nicht was ich jetzt machen soll, bzw. machen kann!? Es handelt sich um sehr viel Geld, und Bekannte die größere Räume haben als ich (78m3) zahlen nicht mal die Hälfte. Die heizkörper sind auch immer etwas warm, auch wenn Sie komplett auf null sind, laut meinem Vermieter passt das aber so.

Kann mir irgendjemand Hilfe bzw. Tipps geben wie ich nun weiter verfahren soll?

Danke allen schonmal im vorraus

Antwort
von bwhoch2, 237

Man muss Dir leider wirklich alles kleinweise aus der Nase ziehen. Noch immer ist nicht klar, was Du da eigentlich gemietet hast. Soviel konnte ich bisher entnehmen:

Eine 78 m²-Wohnung in einem Haus mit mehr als einer Wohnung, das mit Heizöl beheizt wird. Vielleicht kannst Du noch nachliefern, wieviele Wohnungen es in dem Haus insgesamt gibt, wieviele Mietparteien, ob der Eigentümer selbst mit im Haus wohnt, ob es eine Hausverwaltung gibt. Wohnst Du im Ober- oder Dachgeschoss mit 0 Dämmung nach oben? Was hat Dir eigentlich der Energieausweis angezeigt, als Du die Wohnung ausgesucht hast?

Gehe aber davon aus, dass die Messwerte, die Brunata verwendet, in Ordnung sind, bzw. sehr leicht nachprüfbar sind. Daran liegt es sicher nicht. Aufgrund der extrem hohen Heizkostenabrechnung erlaube ich mir jetzt mal folgende Annahme:

Du wohnst in einem Zweifamilienhaus und der Vermieter wohnt im gleichen Haus. Es gibt nur diese zwei, maximal aber drei Wohnungen. Das Haus stammt aus den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts und hat keine besondere Dämmung. Die alten Heizkörper sind in Nischen eingebaut. Die Heizung ist ca. 25 bis 30 Jahre alt. Im Keller gibt es einen Öltank, der über 10000 Liter fasst.

Somit hat das Haus insgesamt schon einen recht hohen Verbrauch an Heizenergie. Auch wenn ihr nicht viel heizt und mit 20°C schon zufrieden seid, wird vor allem im Winter viel Energie benötigt, um wenigstens diese Temperatur zu halten. Auch im Bad, denn ihr werdet zumindest auf Frostschutz-Einstellung aufgedreht haben.

Wenn ich annehme, dass Deine Wohnung etwa ein Drittel der Wohnfläche des Hauses ausmacht, hat das Haus also insgesamt für rund 7000 € Öl verbraucht. Das wären selbst bei einem so schlechten Haus, wie ich angenommen habe, viel zu viel. Deshalb schließe ich daraus, dass der Heizöltank irgendwann im letzten Jahr komplett leer war und weil die Preise gerade günstig waren, hat der Eigentümer diesen komplett aufgefüllt und den ganzen Rechnungsbetrag der Brunata als Heizkosten gemeldet. Die kann dann nichts anderes machen, als den gemeldeten Betrag gemäß der Messgeräte aufzuteilen.

Sicher ist von dem gekauften Öl noch mindestens die Hälfte im Tank und hätte somit nicht in die Abrechnung einbezogen werden dürfen. Das wäre dann der große Fehler in Deiner Abrechnung.

Und nun teile hier bitte mit, wieviel von meiner Story wahr ist. Oder ist es ganz anders?

Kommentar von manometer23 ,

Soooo, also vier Parteien Haus, wir wohnen zu zweit im ersten OG, (Dort gibt es zwei Wohnungen) Da wir nie zuhause sind wird eigentlich nie geheizt. Heute z.B. 18° im Haus! :( Ich weiß, weggen schimmel sollte es wärmer sein, aber das ist ein anderes Thema, Heizkörper überall auf null. Auch Nachbar, Berufskraftfahrer, fast das ganze Jahr on Tour, Heizung auf Null, Nachzahlung von 400€ habe ich heute erfahren.

Hab am Freitag nen Termin beim Mieterschutz, da werde ich mal alles mitnehmen und mich beraten lassen!

Antwort
von DG2ACD, 228

Da würde ich mir echte Rechtsberatung einholen. Das klingt, als würde sich jemand an Dir bereichern oder als würdest Du die Rechnung von Deinem Vormieter mitzahlen. Ich habe eine ähnlich große Wohnung und zahle nicht die Hälfte. Und da sind 60 m³ Wasser mit Abwasser bei.

Antwort
von manometer23, 168

Ich danke schonmal für die vielen Antworten, nein einen genauen Zählerstand beim Mietvertrag gibt es nicht. Ich werde wohl wirklich mal einen Termin beim Verbraucherschutz machen.... ich weiß so nicht mehr weiter.

1159€ sind enorm viel Geld für mich.... ABer ich denke das sind es für jeden hier

Antwort
von manometer23, 173

An Alexuwe, da ich bis jetzt nicht im Mieterbund war helfen Sie mir nicht bei den kosten falls es wohl vor gericht geht, ist wohl so das man 3 Monate vor einem Problem beitreten sollte! :(

Antwort
von Margita1881, 185

Vielleicht wurde beim Auszug des Vormieters nicht abgelesen ! Brunata soll da mal nachschauen

Antwort
von anitari, 147

Auch ich frage als erstes wie groß ist die Wohnung, wie war Dein Nutzungszeitraum und wie ist der Abrechnungszeitraum?

Du kannst Deine Wohnung und Dein Verbrauchsverhalten mit dem der Bekannten vergleichen.

Kommentar von manometer23 ,

78m3 Wohnfläche und es sind genau 12 Monate Nutzungszeitraum.

Abrechungszeitraum ist gleich Nutzungszeitraum laut Brunata Abrechnung.

Kommentar von anitari ,

Abrechungszeitraum ist gleich Nutzungszeitraum laut Brunata Abrechnung.

Und der geht vom ... bis ...?

78m3 Wohnfläche und es sind genau 12 Monate Nutzungszeitraum.

Demnach 1,23 € pro m² monatliche Vorauszahlungen für Heiz- und Warmwasserkosten. Das ist schon recht knapp. Wird Wärme und WW mittels Zentralheizung im Haus erzeugt oder Fernwärme?

Wir haben im Schlafzimmer selten geheizt und die restlichen Räume auch kaum
Auch im Bad haben wir grundsätzlich nie geheizt.

Und hoffentlich immer schön die Türen zu den wenig oder nicht beheizten Räumen geschlossen gehalten?

Antwort
von schleudermaxe, 191

Und wieso ist die total überhöht? Wer hat das denn ermittelt und festgelegt?

Verteilt werden ja nur Kosten und Lasten aus einem Zeitraum von 12 Monaten. Zählerstände werden bei denen meist per Funk 14-tägig ermittelt.

Die Nummern der Erfassungsgeräte stehen in der Abrechnung. Stimmen diese? Einige ET verwechseln schon einmal im Treppenhaus rechts und links.

Ist der abgerechnete wohnungsbezogene Zeitraum stimmig mit dem Einzug?

Laut Kommentar weiter unten ja. Somit sind doch Werte vom Einzug und dem Ende der Periode vorhanden.

Viel Glück.



Antwort
von hundeliebhaber5, 160

Ich kann dich beruhigen. Ich habe 38m2 Singlebude.

Was war vor 2 Jahren, da musste ich auch über 900€ Nachzahlen für Heizung und Warmwasser. 

2015 habe ich nur die Hälfte vom Heizungsverbrauch, dafür aber unglaublich viel Wasser (über 110 m3 als Single). Ich kann mir das auch nicht erklären, der Vermieter meint aber, dies sei korrekt. Die Zähler werden auch regelmäßig erneuert.

Ich würde mal noch ein Jahr abwarten und wenn es dann wieder so hoch ist (und du eine gute Wohnung findest) umziehen. 

Bei mir im Haus ist es sehr verschieden. Manche Wohnungen haben so gut wie keine Heizkosten und manche das 3-fache vom Durchschnitt. Ich bin auch nicht dahinter gekommen.

Obwohl ich nebenberuflich die Hausmeisterdienste mache und einen Schlüssel für den Heizungsraum habe.

Die Zähler sind alle geeicht.

Ich kann es mir auch nicht erklären.

Antwort
von Joschi2591, 170

Geh zum Mieterverein und lass die Abrechnung prüfen.

Die Hälfte aller Abrechnungen ist falsch.

Woran es in Deinem Fall liegt, kann hier niemand beurteilen.

Kommentar von schleudermaxe ,

Bitte wohin? Wir haben bisher alle Verfahren gegen diese Damen und Herren gewonnen. Die kennen nicht einmal ihr eigenes Lexikon.

Kommentar von Joschi2591 ,

Jeder macht wohl andere Erfahrungen mit dem Mieterverein. Sie deshalb alle über einen Kamm zu scheren, ist fahrlässig. Wenn Deine Erfahrungen schlecht sind, bedeutet das nicht, dass die Mietervereine alle schlecht arbeiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community