Torq Surfboard Thruster/Performance Fish?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo, 

bei deiner Größe solltest Du mit den von Dir ausgesuchten Brettern gut zu recht kommen. Natürlich werden diese Boards nicht so einfach angleiten wie Dein 6'8er, aber die Torq Boards haben genug Volumen um einfach Wellen zu bekommen und Turns zu fahren. 

Ich habe beide Modelle die Du favorisierst in unserem Shop (http://www.surfbrettkaufen.com) verglichen:

http://www.surfbrettkaufen.com/Surfboard-TORQ-Epoxy-TEC-Performance-Fish-60

und 

http://www.surfbrettkaufen.com/Surfboard-TORQ-Epoxy-TEC-Thruster-60

Wenn ich Dich richtig verstehe suchst Du das, was jeder Surfer sucht - das Magic Board mit dem man an den meisten Tagen Spaß hat. 

Ein Brett mit dem Wellen bekommt ohne Leistungsschwimmer zu sein. Das in einem Beachbreak funktioniert, aber mit dem man auch bei kräftigen und schnellen Wellen Kontrolle hat. 

Ich würde an Deiner Stelle den Performance Fish nehmen. Aus folgenden Gründen: 

Er hat ein wenig mehr Volumen und Fläche als der Thurster. Dies lässt das Brett noch leichter angleiten. Umso früher man in der Welle ist, umso mehr Zeit hat man auch einen richtigen Turn zu fahren. Das Tail ist breit, dies wird Dir an den nicht perfekten Tagen erlauben trotzdem alle Turns bis zu Ende zu fahren und nicht bei der Hälfte mit dem Brett unter zugehen. Vor allem round-house-cutbacks machen mit so einem Brett Spaß, weil man die Kurven bis zum Schluß durch fahren kann. 

Das Brett wird Dir bestimmt schneller vorkommen, als andere vergleichbare Shortboards. 

Die Nose von dem Brett geht eher Richtung Shortboard. Damit wirst Du auch in steilen Wellen mehr Kontrolle haben und engere Turns fahren können. 

Du kannst das Brett auch als Quad fahren. Das gibt Dir die Möglichkeit selber unterschiedliche Finnen Set Ups auszuprobieren. 

Wenn Du wegen des etwas breiteren Hecks mehr Kontrolle brauchst und mehr Speed machen willst, würde ich das Brett als Quad Fin fahren (vier Finnen), das passt auch gut zu dem Shape des Bretts. 

Wie schon geschrieben solltest Du mit dem Volumen, dass das Brett hat genug Auftrieb haben. Das mehr Volumen gegenüber dem Thruster resultiert vor allem aus dem breiterem Heck. 

Mit dem Thruster limitierst Du Dich schon ein wenig auf bessere Wellen. Ich habe selber einige solcher Hybrid Bretter und fahre viele davon in den Riffen hier auf der Insel. Die Dinger machen so einen Spaß, dass meine "normalen" Shortboards schon etwas Staub ansetzen :)

Kleiner Tipp: 

Mach Dir ein Pad auf das Brett. Das Kicktail sollte über der hinteren Finne sein, der Arch über den vorderen Finnen. Wenn Dein hinterer Fuß über der hinteren (den hinteren) Finne(n) ist, wird das Brett sehr enge Kurven fahren. Wenn er über den vorderen Finnen ist, kannst Du das Brett am besten beschleunigen. 

Wenn Du weitere Fragen hast, schreib mir :)

Aloha

Christof

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dude18
18.10.2016, 19:05

Hey Christof, danke schon mal für deine Mühe und den (wirklich informierenden) langen Text. :)

Du liegst genau richtig damit, dass ich ein Board für die Allround Bedingungen suche. Auch will ich das mehrere Jahre fahren können, da man als Student nicht die Kohle hat sich ständig in kleinen Schritten weiter zu entwickeln was die Boards angeht.
Deswegen jetzt auch ein Board, welches schon einen etwas größeren Sprung von meinem 6'8 darstellt.

Was das anpaddeln angeht, damit habe ich keine Probleme und ich weis nicht ob der Sprung von 40l zu 34.3 bzw. 32.2 l so ein großes Problem beim anpaddeln darstellt. Mir geht es auch darum eine gute Duckdive hinzubekommen, was ich mit den 40l und meinem Körpergewicht einfach nicht schaffe. :P

Des Weiteren schreckt mir an dem Performance Fish die Breite etwas ab, da dieses mit einem 3/4 Zoll schon ordentlich mehr besitzt. Ich weis nicht, ob das die Wendigkeit maßgeblich beeinflusst? Vermute es aber stark. Da ich ja was will, was ich auch noch in einigen Jahren fahren kann wenn ich das ganze noch besser beherrsche sollte das Board möglichst wendig sein.

Du schreibst, dass das breite Tail mir helfen würde nicht mitten im Turn unterzugehen, ist das wirklich der Fall bei standardmäßigen 1,5m Welle am Atlantik?

Das mit dem Pad wollte ich auf jeden Fall machen. :)

Und noch eine kurze Frage bezüglich TEC und Polyester. So wie ich das verstanden habe sind die TEC Boards aus Epoxy und die "anderen" aus Polyester. Du würdest davon abraten ein Polyester Board zu nehmen, da Polyester einfach zu hart und spöde ist und somit relativ schnell kaputt geht oder? Der einzige Vorteil davon ist die Leichtigkeit?

Grüße

Yannik

0

Du kannst dir einen Bloq auf studisurf durchlesen, wo du hilfreiche Tipps bekommst, was dein richtiges Board wäre. Windstärke 7 (den Link findest du im Bloq) hat zudem noch einen 'Boardrechner'. Ich hoffe, dass hilft dir weiter,

VG Lisa

https://www.studisurf.com/blog/view/17/mit-windstaerke-7-das-richtige-board-finden/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dude18
18.10.2016, 17:50

Von den "Boardrechnern" halte ich nicht viel, egal was ich eingebe, bei meiner Größe und meinem Gewicht (1,92 und 83kg) werden mir immer nur irgendwelche Funboards oder Fishboards zwischen 6'8 und 7'8 vorgeschlagen, bin ja aber auf der Suche nach etwas um die 6'0. :)

0