Frage von mii1234, 9

tötlicher weißer Phosphor entstanden?

Ich habe einen kleinen Schmelzofen gebaut und gestern das zweite mal befeuert. Der Heizraum ist aus einem gemisch aus Quarzsand, Gips und Feuerfestem Mörtel. Befeuert wird er mit Kohlebriketts und wird extrem heiß (so heiß das Stahl mit leichtigkeit schmilzt). Nachdem ich ihn einige Zeit befeuert hatte hat sich etwas Rauch gebildet und ich habe mich gefragt wieso dieser entstanden ist. Nach einiger Zeit bei google habe ich gelesen dass es sein kann, dass sich Weißer Phosphor bzw Phosphordampf gebildet haben könnte. Jetzt habe ich bedenken das eingeatmet zu haben und mache mir Sorgen. Weiss jemand ob bei der Kombination der Materialien und Hitze Phosphor entstanden sein kann und ich eine tötliche Dosis eingeatmet haben könnte? Nachdem bei google so einiges bedenkliches dazu steht mach ich mir große Sorgen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Maimaier, 6

https://de.wikipedia.org/wiki/Phosphor#Toxizit.C3.A4t

"In fein verteiltem Zustand entzündet sich weißer Phosphor an der Luft
von selbst, ab etwa 50 °C entzünden sich auch kompakte Stücke und
verbrennen zu Phosphor(V)-oxid. "

https://de.wikipedia.org/wiki/Phosphorpentoxid

MAK (in der Tabelle rechts unten, Maximale ArbeitsplatzKonzentration) :

2 mg / m³

Ob das jetzt überschritten worden ist, weiss ich allerdings nicht, aber die tödliche Dosis ist damit sicher noch nicht erreicht, sondern nur was unbedenklich am (ständigen) Arbeitsplatz ist.

Kommentar von mii1234 ,

Danke! Ich hoffe auch dass die Dosis nicht erreicht wurde. Beteieben wurde der Ofen draussen aber ich weiss ja nicht wie viel und ob was entstanden ist

Antwort
von bartman76, 3

Kaum. Ich vermute bei deiner Versuchsanordnung wäre der Phosphor oxidiert.

Antwort
von Karl37, 5

Weißer Phosphor wird bei hoher Temperatur durch Reduktion von Phosphorpentoxid hergestellt.

P2O5 +5 C ==> 2 P + 5 CO

Es ist eine wachsweiche farblose durchscheinende Masse, die bei 44° C schmilzt. Sehr reaktionsfähig und entzündet sich an der Luft bei Zimmertemperatur.

Ich glaube daher kaum, dass du diesen Stoff hergestellt hast, da du nicht unter Inertgas gearbeitet hast und auch das Pentoxid als Edukt fehlt.

Antwort
von ThomasJNewton, 6

Phosphor kommt nur raus, wenn Phosphor drin ist. Und raus kann.

Generell lässt man fast alles vor dem ersten echten Einsatz probelaufen.
So wasche ich jedes Kleidungsstück vor dem ersten Tragen. Außer Socken.
So lasse ich eine Waschmaschine erst mal ohne Inhalt waschen.
So lasse ich eine Spülmaschine erst mal ohne Inhalt spülen.
So feuere ich einen Ofen an, wenn ich alle Fenster und Türen auf haben kann.

Weißer Rauch verkündet Päpste, aber keinen Phosphor. Sind halt irgendwelche Rückstände aus der Produktion.

Allerdings solltest du darauf achten, nur das zu tun, was du auch einigermaßen verstehst.
"Gibs" in einem Ofen ist auch dann eher exotisch, wenn du ihn korrekt schreibst, "Gips".
Verträgt jedenfalls nicht mal die Temperaturen eines Backofens unbeschadet.

Kommentar von mii1234 ,

Hatte es vorher vorlaufen lassen nur da war es nicht so heiß da ich weniger kohle verwendet hatte. 

Phosphor entsteht aus einer Kombination von Quarzsand, Koks (Kohle) und  Phosphorit oder Apatit (was mein bedenken war, dass dieses im Gips vorhanden sein könnte, da dies Mineralisch ist ?). Es wird bei 1200 grad erhitzt und man erhält weißes phosphor.

Das hab ich erst im nachhinein gelesen sonst hätte ich kein quarzsand verwendet sondern etwas anderes...

Gips ist nicht so Hitzebestädig, das weiss ich. Aber in der Kombination mit Quarzsand und dem Mörtel hat es bis auf ein paar Risse bisher super gehalten ( ca 2 Stunden bei über 1000°C)

*hab es auf Gips geändert sorry dafür.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Gips ist jedenfalls Kalziumsulfat mit 2 Molekülen "Kristallwasser".

Den Gips, den du im Baumarkt kaufen kann, ist das selbe mit einem halben Molekül Kristallwasser.
Oder einem pro 2 Einheiten Kalziumsilfat.
Nennt sich m.W. Anhydrit.

Komplett wasserfreies Kalziumsulfat zersetzt sich auch schon bei 700°C, lt. Wikipedia.
Dass es Wasser anzieht, wie "nix gutes", ist auch Fakt.

Was hast du also gelesen, dass du dir solch einen Ofen baust?
Und was gibt dir den Mut, ihn zu betreien, wenn du offensichtlich weder Ahnung noch den Drang dazu hast? Chemie natürlich.

OK, meist geht das gut.

Antwort
von Biberchen, 2

mit Briketts kannst du keinen Stahl schmelzen :-)

Kommentar von Maimaier ,

Entscheidend ist der Ofen.

Kommentar von Biberchen ,

bist du sicher? Hochöfen werden doch mit Koks betrieben, oder?

Kommentar von mii1234 ,

Also ich habe eine Alte Feile zum glühen bringen wollen um sie zu bearbeiten und sie zu lange drinnen gelassen. Als ich sie rausgenommen hatte war ein recht Großes loch weggeschmolzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community