Frage von Pretending, 88

Todunglücklich mit Job und Weiterbildung, was tun?

Hallo Zusammen

Nun, ich hab folgendes Problem und zwar meine Arbeit… Für mich ist es die Hölle, jeden Tag… Und ich weiss nicht was ich tun soll…

Zuerst zu den Hintergründen:

Ich bin gerade in einer Weiterbildung, welche ich in 5 Monaten abschliessen werde und ein Zertifikat erhalte. Leider eine Weiterbildung die mir überhaupt keinen Spass gemacht hat und die letzten Monate sind die reinste Qual – doch so kurz vor Ende möchte ich nicht aufgeben…

Dann ist da noch meine Arbeit… Mir wird mit Kündigung und Sanktionen gedroht, man stellt mich bloss und reagiert ziemlich gehässig auf mich (Natürlich nicht alle, aber so zwei drei – und genau mit denen Arbeite ich enger zusammen oder bin sogar im gleichen Büro). Ich hab darüber bereits mit dem Vorgesetzten gesprochen, doch der meint dass ich übertreibe…

Die Weiterbildung und der Job machen mich zu einem nervlichen Frack, ich gehe wegen jedem Mist an die Decke und bin todunglücklich… Daneben kommt das ich keine Entspannung mehr habe und mein Tag nur noch aus Arbeit und Lernen besteht. Viele sagen mir das ich dann halt was ändern muss, aber das weiss ich selbst…

Aber soll ich so kurz vor dem Ziel die Weiterbildung schmeissen? Das möchte ich nicht, weil es erstens sehr viel Geld war und ich wenigstens das Diplom in der Tasche haben möchte (Hab schliesslich auch schon 2 Jahre dafür geopfert). Und in den Moment einen neuen Job zu suchen, lohnt sich nicht – das würde ich nicht hinkriegen, weil da ja immer noch die Weiterbildung ist. Aber jeden Tag ist die Hölle für mich, ich merke wie mein Körper langsam nicht mehr mitmacht. Beim Arzt war ich noch nicht weil es mir ein bisschen Peinlich ist – ich meine, was soll ich dem denn sagen? =(…

Was ratet ihr mir? Habt ihr Tipps wie ich die letzten 5 Monate weitaus unbeschadet überstehen kann?

Liebe Grüsse und Danke für eure Zeit

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pusteblume8146, 37

Ich verstehe einerseits deinen Wunsch, das jetzt bis zum Ende durchzuziehen, da du ja auch viel investiert hast. Andererseits: was willst du dann mit dem Diplom, wenn du on dieser Sparte gar nicht arbeiten möchtest? Du quälst dich und wirst danach höchstwahrscheinlich etwas anderes machen.

Andere Frage: warum hast du diese Ausbildung überhaupt begonnen, und warum nicht schon früher abgebrochen?

Jedoch weiß ich, wie schwer die Berufswahl sein kann. 1000 Möglichkeiten und man weiß oft gar nicht, was man will. Von daher lann ich das schon ein bisschen nachvollziehen.

Ich würde ich an deiner Stelle fragen: was will ich? Will ich tatsächlich diesen Beruf einmal ausüben? Was würde mich stattdessen interessieren? Du kannst dir das zb auch überlegen, wenn du dich mal einen Tag ausgeklinkst. Mache eine Bergtour, alleine und denke über dich und alles nach. Höre auf dein Herz, nicht nur alles knallhart durchziehen.

Alternative: Reisen! Ist zwar ein ganz anderer Weg, aber zb work and travel. Du könntest noch einmal ganz etwas Neues wagen und dir über dich selbst mehr bewusst werden.

Ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen. Alles Gute!

Kommentar von Pretending ,

Hallooo

Vielen Dank für deine Antwort.

Da hast du eigentlich vollkommen recht...

Warum ich die Ausbildung begonnen habe? Ich habe keine Ausbildung im Büro sonders als Postbotin - ich wollte schon immer von hier weg aber ohne eine Ausbildung in diesem Bereich ist es schwierig einen anderen Job in einem anderen Büro zu bekommen. Und anfangs war ich auch echt motiviert, das erste Semester zumindest und dann ging es bergab. Warum ich es nicht abgebrochen habe? Ich wollte meine Eltern nicht enttäuschen... Und auch der Grund eines Tages in einem anderen Büro arbeiten zu können war für mich wichtig - aber jetzt muss ich zugeben das es nicht wirklich ein Beruf ist der zu mir passt (Vielleicht liegt es auch einfach nur daran das dieser Betrieb mir die Freude daran genommen hat?).

Danke für den Tipp, das werde ich mir zu Herzen nehmen. Wahrscheinlich ist es wirklich mal an der Zeit zu überlegen was ich wirklich will in meinem Leben.

Hm.. Work und Travel hört sich gut an, hast du bereits Erfahrungen damit?

Ja, danke für deine Hilfe.

Liebe Grüsse

Kommentar von Pusteblume8146 ,

Ach so...Ich kann es aber verstehen. Ich habe erst letztes Jahr die Schule abgeschlossen, und kenne die Bedenken, dass man seine Familie nicht enttäuschen will. Aber immer mehr und mehr komme ich zu dem Schluss, dass das totaler Quatsch ist. Denn deine Eltern lieben dich und egal was du machst, sie werden imer stolz auf dich sein. Und mit einer aufgezwungenen Ausbildung machst du dich selbst unglücklich und leugnest dich eigentlich selbst, denn du zwingst dich, etwas zu tun, was du absolut nicht möchtest. Ich würde mich mit deinen Eltern zusammen setzen (wenn du für dich entschieden hast, wie du weitermachen willst), und es ihnen genauso erklären, wie es hier steht. Auch wenn Eltern wollen, dass du ein gutes Leben (damit einen zuverlässigen Job hast), wollen sie doch auch, dass du glücklich bist. Und was ich auch gesehen habe: wenn man zu seinen Entscheidungen steht, vermittelt man das auch nach außen. Wenn du hingegen ganz unsicher sagst “ja ich weiß ja nicht, hmm“, dann vermittelst du deinen Eltern auch keine Sicherheit.

Ich selbst habe work and travel (leider noch) nicht gemacht, aber viele aus meiner ehemaligen Klasse. Ich glaube, dass das eine super Möglichkeit für einen Neustart ist und du kannst dir selbst zeigen, dass du dir auch was zutrauen darfst und mehr schaffst, als du denkst.

Viel Glück bei deiner Entscheidung!

Kommentar von Pretending ,

Vielen Dank, Pusteblume. Leider hab ich deinen Kommi erst jetzt gesehen aber danke dafür.

Ich muss ehrlich zugeben das ich es bis Heute weitergezogen habe und jetzt an dem Punkt bin wo ich echt Leere im Kopf habe, das gelernte kann ich nicht mal mehr abrufen... Vielleicht ist es wirklich Zeit mich mit meinen Eltern kurzzuschliessen und ihnen sagen was in mir vorgeht.

Vielen Dank für deine lieben Antworten :)

Kommentar von Pusteblume8146 ,

Sehr gerne! Ich hoffe einfach, dass du eine Entscheidung triffst, die dich glücklich macht. Und ich kann dir nur sagen: hab Mut! Auch wenn der Weg erstmal unangenehm ist, es geht immer weiter. Hör auf dein Herz! 

Und danke dir für den Stern :)

Antwort
von Allyluna, 28

Hallo Pretending,

so ganz von außen gesehen, finde ich Deine Entscheidung richtig, die fünf Monate jetzt noch "irgendwie" zu schaffen. Das solltest Du Dir selbst dann auch fest vornehmen - dann kannst Du alle überflüssigen Gedanken an Kündigung, Bewerbungen etc. schon mal streichen

Als nächsten Punkt: Kannst Du mit Deinem Chef vielleicht einen Deal machen? Dass Du noch in eine andere Abteilung hineinschnuppern kannst, ein anderes Team kennenlernst - irgendwas, um wenigstens ab und zu mal etwas aus dem "tollen" Büro raus und von Deinen Kollegen Abstand zu bekommen? Oder: Wie sieht Deine Urlaubsplanung aus? Kannst Du da innerhalb dieser fünf Monate immer kleine Auszeiten für Dich setzen, auf die Du dann hinarbeiten kannst?

Noch ein Punkt: Versuche, Dir etwas Freizeit zu erhalten. Unmittelbar vor dem Ende wird das wieder schwieriger, aber jetzt sind es noch fünf Monate. Vielleicht einmal die Woche Sport, Kino oder einfach Treffen mit Freunden. Kleine Inseln, auf die Du Dich freuen kannst, wo Du Dich so richtig "auskot***" kannst und die Dich so lange über Wasser halten, wie nötig.

Und nicht zuletzt: Setz Dir eine besondere Belohnung für die Zeit nach der Weiterbildung, die Dich immer schon gereizt hat. Vielleicht ein Städtetrip oder eine besondere Anschaffung - irgendetwas, für das sich aus Deiner Sicht der ganze Stress lohnt!

Falls Du einen Arztbesuch in Erwägung ziehst - frage nach hochdosiertem Johanniskraut. Das kann in solchen Fällen auch helfen. Dauert aber etwas, bis es Wirkung zeigt.

Alles Gute!

Kommentar von Pretending ,

Hallo Allyluna.

Besten Dank für deine Antwort. 

Das mit einer anderen Abteilung wäre eine gute Idee, leider aber bei uns nicht möglich. In den anderen Abteilungen brauche ich Verständnis zur Elektrotechnologie und zur Führung eines Kraftwerks und das habe ich leider beides nicht - ohne diese Voraussetzung ist es schwer möglich in eine andere Abteilung zu gehen zumal wenig Administratives/Kaufmännisches für mich gibt. Auch den Schalter darf ich nicht verlassen, wenn ich aufs Klo muss muss ich mich sogar abmelden... Grenzt schon an Freiheitsberaubung...

Das mit der Freizeit find ich gut, hab ich gerade zu Herzen genommen und gehe am Mittwoch mit einer Freundin weg. Endlich mal wieder andere Gedanken.

Vielen Dank, Johanniskraut merk ich mir.

Liebe Grüsse

Kommentar von Allyluna ,

Ja, versuche auf jeden Fall, zwischendurch immer mal wieder komplett abzuschalten. Der Alltag kommt zwar wieder, aber ein paar kleine Fluchten und Auszeiten zum Kraft-Tanken sind soooo nötig. Gerade jetzt, wo Du das Gefühl hast, dass nichts wirklich funktioniert.

Schade, dass es mit einem Wechsel der Abteilung bei Dir nicht so einfach ist. Aber wenn Du jetzt administrativ/kaufmännisch unterwegs bist, sollte das doch zumindest bedeuten, dass Du nach der Weiterbildung auch woanders (in anderen Unternehmen) gut etwas finden könntest.

Viel Spaß am Mittwoch! :-)

Antwort
von Lapushish, 36

Hallo!
Du tust mir wirklich leid. wie alt bist du? Meine 46 jährige Mama wurde bis vor kurzem auch fies gemobbt. Und ich sage nicht nur, weil sie meine Mama ist, dass sie wirklich die liebste und ehrlichste Person der Welt ist, die das absolut nicht verdient hat. Egal, wie alt man ist, Mobbing tut weh, Mobbing ist unfair und Mobbing ist leider immer wieder Thema...
Mama hat sich die letzten Wochen wegen Mobbing krankschreiben lassen - ja, das kann man beim normalen Hausarzt machen lassen und das ist absolut nicht peinlich. So eine tägliche Last kann zum Burnout führen und der Arzt weiß das.
In der Zeit hat Mama sich um einen neuen Job bemüht, in dem sie mittlerweile übrigens sehr glücklich ist.

Musst du die Weiterbildung nachholen, wenn du dich krankschreiben lässt?

Ich würde im Prinzip nicht empfehlen, die Jahre und das Geld wegzuwerfen, wenn 'nur' noch 5 Monate zu meistern sind. Aber wenn du wirklich das Gefühl hast, dass es nicht mehr geht, dann wirf es weg, wirklich. Verdirb dir nicht jeden Tag & somit dein ganzes Leben. Du musst das entscheiden, aber nimm für dieses Diplom nicht deine seelische und physische Gesundheit in Kauf.

Sprich mit deinem Doktor, lass dich sonst erstmal vorübergehend krankschreiben und denk darüber nach, wie es weiter gehen soll. Wenn du erstmal den Kopf frei hast, kannst du viel klarer denken. Denk nicht immer rational, was besser für den Beruf wäre... Sondern an dich - was ist das beste für deine Seele?

Ich wünsche dir alles liebe !!

Kommentar von Pretending ,

Halloo

Vielen vielen Dank für deine Antwort.

Ich bin 24, werde dieses Jahr 25.

Boah echt? Ich kann solche Menschen nicht verstehen, haben die keine anderen Probleme? =( Gott sie Dank geht es deiner Mutter wieder besser, niemand sollte sich mit solchen Problemen rumschlagen.

Nein die Weiterbildung müsste ich nicht nachholen. Da ich bereits 3 Jahre Berufserfahrung habe macht das keine Probleme. Somit dürfte ich die Abschlussprüfung trotzdem besuchen.

Danke, ich glaube ich werde wirklich mal mit meinem Hausarzt darüber sprechen - weil so kann es nicht weitergehen. Du hast Recht, ich sollte mich nicht kaputtmachen lassen. Trotzdem werde ich versuchen die Weiterbildung zu Ende zu führen, wie du selbst sagst - es wäre Schade um die Jahre und das Geld. Ich hoffe nur der ganze Aufwand lohnt sich zum Schluss auch - hab zurzeit das Gefühl das ich kaum Vorwärts komme =(

Besten Dank für deinen Ratschlag.

Liebe Grüsse

Antwort
von miezepussi, 29

Das kenne ich von meiner ersten Ausbildung. da war es ähnlich. 3 Jahre ging die Ausbildung. Nach 1,5 Jahren hatte ich die Schnauze voll und wollte gehen - aber eben auch nicht schmeißen, dann hätte ich keinen Abschluß und die ersten 1,5 Jahre wären für die Katz gewesen!

Meine Lösung:

Ich habe mir eine neue Stelle (bzw. zweite Ausbildungsstelle) gesucht. Da habe ich meine ganze Energie reingesteckt. Immer wenn es auf der Arbeit  "sch...ße" war, habe ich gedacht "nicht mehr lange, dann könnt ihr mich alle mal. Ich bin bald weg!" Nachdem ich den neuen Vertrag unterschrieben hatte, habe ich alle Energie in das Lernen für die Abschlußprüfung gesteckt. Immer wenn ich keinen Bock mehr hatte, habe ich gedacht: "ich muss das tun. Je besser ich bin, deste schneller komme ich hier raus" - denn wenn ich die Prüfung versaut hätte, hätte ich ja verlängern müssen...

Ansonsten nur Dienst nach Vorschrift. Mit den blöden Kollegen den Kontakt auf ein Minimum beschränkt.

Es hat funktioniert!

Kommentar von Pretending ,

Hallooo

Vielen Dank für deine Antwort.

Also du meinst ich solle jetzt schon einen anderen Job suchen und danach mich einfach auf das Lernen konzentrieren? Das hört sich gut an, wäre mal einen Versuch wert.

Dankeschöön

Liebe Grüsse

Kommentar von miezepussi ,

So habe ich es gemacht.

Ich war erst nur total unglücklich und wollte aus dem Job raus. Als ich mir dann Ziele gesetzt hatte, war ich nicht mehr so unglücklich. Ich wusste ja, die "doofe" Zeit hat bald ein Ende.

Antwort
von questionsmarked, 27

Wenn du die Weiterbildung schon so lange durchgehalten hast, würde ich an deiner Stelle das Ganze abschließen. Gefällt dir das Arbeitsklima in dem Unternehmen nicht oder generell die Tätigkeit, die du ausübst?

Kommentar von Pretending ,

Eigentlich beides, das Arbeitsklima ist echt hässlich bei uns... Das ist nicht zum glauben, hier ist irgendwie jeder gegen jeden und damit kann ich ganz und gar nicht umgehen... Aber auch die Tätigkeit gefällt mir nicht, weil sie mir zu Langweilig ist und einfach alles was anderen nicht passt auf mich abgeschoben wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten