Frage von Keanuano, 223

Todesstrafe Ja oder Nein was ist eure Meinung ?

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 44
Nein auf keinen Fall

Unsere Verfassung, das Grundgesetz, verbietet die Todesstrafe. Weil das Leben jedes Menschen, selbst eines Verbrechers, vom Staat geschützt werden muss, kann es keine Ausnahmen geben!

Allerdings ist angesichts zunehmender rücksichtsloser und grausamer Verbrechen unsere Strafgesetzgebung viel zu milde. Die Verurteilung "lebenslänglich" muss in jedem Fall bis zum Ende des Lebens gehen. Und auch Körperverletzungen müssen zukünftig strenger bestraft werden als materielle Vergehen, denn materielle Schäden sind ersetzbar, die dauerhaft geschädigte Gesundheit nicht!

MfG

Arnold

Antwort
von DerKleineRacker, 95
Nur bei schweren Verbrechen.

Meine Meinung ist hier noch nicht hundertprozentig gefestigt, aber ich könnte mir diese Strafe in Extremfällen wie z.B. Anders Breivik vorstellen. Denn in seinem Fall liegen folgende wichtige Punkte vor: 

- er ist eindeutig und ohne jeglichen Zweifel schuldig 

- das Ausmaß der Straftat ist extrem

- er ist nicht geistig eingeschränkt sondern war sich seiner Tat vollkommen bewusst

So einen Menschen auf Kosten der Steuerzahler den Rest seines Lebens durchzufüttern ist schon eine Zumutung. Es geht hier meines Erachtens auch nicht so sehr um die Tötung als Racheakt, sondern um eine endgültige Verbannung aus dem Kollektiv der Menschheit, inklusive solcher Privilegien wie vom Kollektiv durchgefüttert zu werden. Die Idealform dieses Aktes bestünde wohl darin, den Täter in einer Rakete auf den Mond zu schießen und ihn dort seinem Schicksal zu überlassen. Da dies derzeit technisch nicht möglich ist, führt wohl kein Weg am Tötungsakt vorbei, wenn man diesen Weg beschreiten will.

Kommentar von Keanuano ,

Die Beste Antwort von allen

Kommentar von KittyCat2909 ,

Es geht hier meines Erachtens..um eine endgültige Verbannung aus dem Kollektiv der Menschheit

Und mit welchem Recht, darf die eine Seite etwas machen, was ein anderer gemacht hat und damit bestraft werden soll?

Nimmt einer einem Anderen das Leben ('kostbarstes Gut') und dieser hat eine eben solche Tat (Mord, Vergewaltigung.. Quälerei) zuvor gemacht, dann müsste laut deiner Gesinngung dieser freigesprochen werden- da er im Recht war zu töten. Merkst du das Paradoxon?

Die 'schlimmste Tat, die man begehen kann wird soll mit derselben Tat als 'richtig' betrachtet werden.

Ich persönlich sehe sowas nicht nur als verlogen- man stellt sich selbst als Übermacht, als eine Art Gott gleich, der über Leben und Tod richtet und sich selbst als unangreifbar mit derselben Untat macht.

In Wirklichkeit ist dieser 'Richter' genauso schlimm, wie die Person, die er mit dem Tode richtet.

Kommentar von konstanze85 ,

Mit deiner begründung müsste auch die tötung aus notwehr (wenn dich z.b. Jemand töten will) abgeschafft und das opfer wegen mordes bestraft werden.

Kommentar von DerKleineRacker ,

Ich kann deinem Gedankengang nicht ganz folgen, in meinen Augen ist es nicht das gleiche wenn ein Mensch andere Menschen aus Wut oder für ideologische Ziele umbringt, und wenn ein Staat einen verurteilten Massenmörder wegen seinen Taten hinrichtet. Wie konstanze85 schon richtig erwähnt hat, töten ist ein Überbegriff und bezeichnet nicht immer ein und das selbe.



"Ich persönlich sehe sowas nicht nur als verlogen- man stellt sich selbst als Übermacht, als eine Art Gott gleich, der über Leben und Tod richtet und sich selbst als unangreifbar mit derselben Untat macht."

Wer ist denn dieser "man"? Handelt es sich bei der Gesetzgebung nicht um ein kollektiv beschlossenes Gesetz, das jeder inklusive dem Mörder kennt? Noch vor seiner Handlung wüsste der Mörder über die Konsequenzen seiner Handlung bescheid.



Antwort
von Tragosso, 57
Nein auf keinen Fall

Nein.

Sie verstößt gegen unser Grundgesetz und hilft niemandem, weder Täter noch Opfer. Noch dazu ist sie teurer als lebenslange Haft und dient in meinen Augen nicht als Strafe, sondern befriedigt bloß Rachegelüste von Leuten um die es gar nicht geht. Dafür ist unser Gesetz allerdings nicht da.

Außerdem stellt man sich damit auf eine Stufe mit einem Mörder.

Möglich wäre es zudem, dass Unschuldige hingerichtet werden, was sich
nicht mehr rückgängig machen ließe, anders als bei der Haft. Zur
Abschreckung dient sie genauso wenig wie man an Ländern sieht in denen
sie noch angewendet wird.

Antwort
von konstanze85, 97
Nur bei schweren Verbrechen.

In den fällen.

Antwort
von clemensw, 85
Nein auf keinen Fall

Die einfachste und kürzeste Begründung: Wie korrigiert man einen Justizirrtum?

Antwort
von Geraldianer, 42
Nein auf keinen Fall

Der Staat hat darf nur in Notwehrsituationen das Recht haben, Menschen zu töten. Also beispielsweise um einen Amokläufer oder Terroristen zu stoppen.

Antwort
von XXpokerface, 135
Nein auf keinen Fall

Das wäre eine so lange Erklärung.

Antwort
von voayager, 40

Gegen Todesstrafe - die Ermordeten werden ja durch eine Hinrichtung nicht wieder lebendig.

Antwort
von MissAnonym1994, 95

Nein, die Menschen sollten lieber ewig im Gefängnis sitzen und leiden als es schnell beendet zu haben, dass ist meiner Meinung nach schlimmer als die Todesstrafe.

Antwort
von willom, 54
Bin dafür.

Ich bin der Meinung, daß es tatsächlich menschliche Individuen gibt, die man aufgrund ihrer Handlungen am besten für immer und vollständig aus der Gesellschaft entfernt.

Dummerweise ist diese Art der Reinigung einer sozialen Gemeinschaft eine absolut entgültige Maßnahme.

Daher darf es bei der Verhängung solcher Strafen aber auch nicht den leisesten Zweifel an der tatsächlichen Schuld des Täters geben. Und eine handvoll Menschen die sich einfach nur einig darüber sind reicht dafür nicht.

Die Frage ist damit nur....: kann eine Schuld absolut zweifelsfrei nachgewiesen werden und für welche Taten ist diese ultimative Strafe angemessen...?

Solange beide Punkte nicht entgültig geklärt sind, ist die Todesstrafe natürlich abzulehnen.

Antwort
von whabifan, 96
Nein auf keinen Fall

Es gibt nicht ein gutes Argument für die Todesstrafe. Sie ist barbarisch und menschenunwürdig.

Kommentar von Keanuano ,

Und ein verbrechen wie Vergewaltigung oder Mord ist es nicht ?

Kommentar von whabifan ,

Natürlich ist es das. Trotzdem kann der Staat es sich nicht erlauben menschenunwürdig zu handeln. 

Kommentar von konstanze85 ,

Die begründung, dass es sich unser staat nicht leisten kann, menschenunwürdig zu handeln, ist in anbetracht der tatsache, dass steuerhinterzieher teilweise eine härtere strafe bekommen als ein vergewaltiger, doch seltsam. Sowas ist vor allem für die opfer solcher verbrechen menschenunwürdig, um bei dem begriff zu bleiben.

Kommentar von whabifan ,

Da hast du nicht unrecht. Ich finde es auch Blödsinn dass Uli Hoeness über ein Jahr in den Knast muss, Edathy aber mit einer kleinen Geldstrafe (Geldbusse könnte man fast schon sagen) davon kommt. Ist dem Opfer denn geholfen wenn man auf Vergewaltigung die Todesstrafe setzt? Ich bin mir da nicht so sicher. Dass Deutschland besonders gegen Vergewaltigungen etwas unternehmen muss ist klar. Ob die Strafen zu erhöhen aber hier eine Priorität ist weiss ich nicht. Vergewaltigung bereitet juristisch einfach immer Probleme, deshalb sind die Strafen in der Praxis so niedrig. Es kommt einfach selten vor dass einem Täter eine Vergewaltigung zweifelsfrei nachgewiesem werden kann...

Kommentar von konstanze85 ,

Ich bin schon der meinung, dass verschärfte gesetze/strafen etwas nützen würden, weil sie einschüchtern und mehr respekt verschaffen.

Nur mal ein beispiel (dieses beispiel ist natürlich nicht auf die todesstrafe bezogen, nur allgemein): sieh dir mal nur auf gf.net an, wieviele u14 jährige sexuelle verhältnisse zu älteren oder erwachsenen haben, ohne dass es jemanden kümmert. Die klassischen antworten sind "liebe kennt kein alter" oder noch dreister "wo kein richter, da kein henker". Niemanden interessiert  das gesetzliche schutzalter. Sagt man etwas dagegen, ist man ein spießer.

Aber zurück zur todesstrafe: bei wiederholungstätern bei mord oder vergewaltugung z.b. Bin ich nicht grundsätzlich dagegen. Vorausgesetzt, die schuld ist zweifelsfrei erwiesen. Die opfer sind entweder tot oder haben ggf. Ihr leben lang mit den folgen zu leben, dasellbe gilt für angehörige. Oft kommt es bei guter führung zu vorzeitigen enlassungen, zu fragwürdiger rehabilitation, nicht selten werden diese menschen wieder straffällig, es gibt neue opfer. Ein endloser leidensweg für hinterbliebene und opfer. Dann noch der nicht so wichtige aber immerhin vorhandene aspekt, dass das ganze noch vom staat, bzw. Vom steuerzahler bezahlt wird. Ich sehe da wenig gerechtigkeit. Und man darf auch nicht vergessen, dass unsere gefängnisse vergleichweise "angenehm" sind.

Kommentar von whabifan ,

Ich kann deine Punkte nachvollziehen, jedoch finde ich dass dies trotzdem die Todesstrafe nicht rechtfertigt. Was den Steuerzahler angeht, eine Todesstrafe ist teuer und in der Regel deutlich teurer als eine lebenslange Verwahrung im Hochsicherheitstrakt.

Kommentar von konstanze85 ,

eine Todesstrafe ist teuer und in der Regel deutlich teurer als eine lebenslange Verwahrung im Hochsicherheitstrakt.

Das bezweifel ich. Will hier auch niemanden von meiner Meinung  überzeugen, nur austauschen:)

Kommentar von whabifan ,

Ich kann dir nicht folgen. Aus welchen Gründen bezweifelst du das? Ich meine, ich bin jetzt kein Experte auf dem Gebiet aber wenn du mal "Kosten Todesstrafe" googelst dann erscheint mir das doch eindeutig. Da gibt es haufenweise Artikel von renomierten deutschen Medien die sich auf Studien beziehen. Ausserdem ist es doch auch logisch wenn du überlegst dass eine Todesstrafe eigentlich nicht günstiger sein kann als eine lebenslange Haft. 

http://www.welt.de/print-wams/article608077/Die-Hinrichtung-kostet-mehr-als-eine...

Der Artikel erklärt die Sache recht gut. Die ersten 2 Absätze kannst du dir schenken, danach geht es um die Kosten. Lg 

Antwort
von azeri61, 86

kommt immer auf den fall an

Antwort
von Hochstapler68, 66
Nein auf keinen Fall

Dann eher lebenslänglich und das im wahrsten sinnne des Wortes.

Antwort
von SiroOne, 92
Nein auf keinen Fall

Es bringt nichts.

Antwort
von Essensausgabe, 41
Nein auf keinen Fall

Affe tötet niemals Affe!

1.) Man könnte niemals ganz ausschließen unschuldige Menschen hinzurichten.

2.) Die Todesstrafe ist kein Mittel zur Resozialisierung

3.) Die Taten werden dadurch nicht ungeschehen gemacht.

4.) Der Staat und seine Gesetze sollten die Menschenrechte achten.

Antwort
von Realito, 27
Nein auf keinen Fall

Die Gesetze verschärfen!  Denn die unschuldigen Opfer klagen uns an!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten