Frage von Namor92, 114

Titrationskurve zeichnen Wie komme ich von einer tabelle mıt PH wert,und Ml werten auf eine matematische Gleichung?

İch muss eine Titrationskurve zeichnen und habe eine tabelle mıt den entsprechemden ph und Ml werten ,in 0,5 ml sprüngen , da ich mir mim zeichnen schwer tue würde ich mir gerne eine Gleichung aufstellen , um mir Die werte in 1/4 schritten zu ermitteln :) Wie mache ich das ??

Expertenantwort
von indiachinacook, Community-Experte für Chemie, 68

Für eine Titration einer starken Säure mit einer starken Base ist es grund­sätzlich möglich, die Titrations­kurve aus einer einfachen Formel zu berechnen

ph(v)= -log10 ( (c0*v0 - c*v + sqrt ((c0*v0 - c*v)**2 + 4*(v+v0)**2*kw)) / (2*(v0+v)) )

Dabei ist v das verbrauchte Volumen, c0 und v0 sind Konzentration und Volumen der Base im Kolben vor Zugabe der Maß­lösung, und c ist die Konzentration der Maß­lösung. kw ist die Wasser­konstante, 10⁻¹⁴ mol²/l²

(Wer Base mit Säure titrieren will, kann die Gleichung nach der offensichtlichen Modifikation auch nehmen).

Mir ist aber nicht klar, wozu Du das eigentlich brauchst. Was ist das Problem, eine Kurve, von der Du die Punkte gegeben hast, zu zeichnen?

Außerdem ist es unwahrscheinlich, daß die berechneten Werte exakt mit Deiner Kurve übereinstimmen. pH-Meter sind nicht sonderlich genau („wer mißt, mißt Mist“), man kann sie zwar eichen, aber nicht gleichzeitig über den ganzen pH-Bereich von 0 bis 14.

Wenn Deine Titration eine schwache oder mehrprotonige Säure betrifft, dann wird es mit einfachen Formeln schwierig, weil man dann Gleichun­gen höherer Ordnung (kubisch, quartisch etc) lösen muß, und das geht nicht in ge­schlos­sener Form (zumindest nicht ohne komplexe Zahlen). Das was ich Dir oben aufgeschrieben habe kriegt man aus einer quadratischen Gleichung (sieht man daran, daß in der Wurzel das Quadrat von dem kommt, was vor der Wurzel steht).

Ich kann Dir allerdings eine Titrationskurve auch für kompliziertere Fälle berechnen, wenn Du mir genau sagst, worauf sie sich beziehen soll (z.B. „15 ml 0.128 mol/l H₃PO₄, verdünnt auf 100 ml, titriert mit 0.1 mol/l NaOH“). Ich habe ein Programm, mit dem ich das punktweise numerisch ausnudeln kann.

Kommentar von Namor92 ,

Wahnsinn das schaut komplezierter aus als ichs gedacht habe :D İch habe nur eine Titrationskurve von HCL N= 0,938 

Und halt meine wertetabelle 

İch Hab ma dacht das ich mir dann weinfach leichter tue den Aquivalenzpunkt korrekt durch tangentenlegung zu bestimmen  , hans jz paar mal versucht und meine ergebnisse weichen halt immer ab :( 

Antwort
von Tibalar, 60

Wenn du einen grafikfähigen Taschenrechner hast, könntest du die Werte dort eingeben und eine Regression erstellen, die dir hilft, den Grafen dann zu zeichnen.

Kommentar von indiachinacook ,

In der Náhe des Äquivalenzpunktes ist die Kurve so steil und so stark gekrümmt,, daß man mit linearer Regression nur Schiffbruch erleiden kann.

Kommentar von Tibalar ,

Du musst ja nicht zwingend die LinReg nutzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten